Test Projektoren & Beamer BenQ W1000+
2/7

0
2237

Inbetriebnahme

Bereitschaftszeiten

Beim Einsatz vor allem von mobilen Projektoren sind kurze Bereitschaftszeiten gewünscht. Nach dem Aufbau soll das Bild möglichst sofort projiziert werden, nach dem Ausschalten will man das Gerät möglichst schnell wieder verstauen können. Dem steht die sorgsame Behandlung der teuren Projektionslampe entgegen, die mit einer ausgeklügelten Regelung auf Betriebstemperatur und wieder zurück auf Raumtemperatur gebracht werden muss. Vor allem das Ausschalten ohne Abkühlphase, das in hektischer Umgebung oft zu beobachten ist, verkürzt das Lampenleben drastisch und kann auch andere Bauteile im Inneren des Projektors durch Hitzeeinwirkung nachhaltig beschädigen.

Bereitschaftszeiten Normal[s] Eco[s]
32 32
68 41
61 61
Einstellbar, 5 – 30 Min. Einstellbar, 5 – 30 Min.
Einstellbar, 0,5 – 12 Std. Einstellbar, 0,5 – 12 Std.

Die Bereitschaftszeiten des W1000+ bewegen sich in einem normalen Rahmen. Die oft als lästig empfundene Abkühlphase ist mit 1 Minute schön kurz. Offenkundige Unterschiede zwischen Normal- und Eco-Modus gibt es nicht.

Der Projektor kann mit der Power-Taste am Projektor ausgeschaltet werden, dabei ist eine Rückfrage zu bestätigen. Benutzt man dagegen die OFF-Taste an der Fernbedienung, wird der Abschaltvorgang ohne Rückfrage eingeleitet. Auch zwei automatische Abschaltfunktionen können aktiviert werden: die „Automatische Abschaltung“ schaltet den Projektor nach einer einstellbaren Zeit ohne Eingangssignal aus. Der Sleeptimer wirkt dagegen unabhängig vom Eingangssignal, wenn eine gewisse Zeit lang kein Tastendruck erfolgte. Eine Instant-Off Funktion gibt es nicht.

Falls der Projektor nicht ordnungsgemäß ausgeschaltet wurde, laufen die Ventilatoren beim nächsten Einschalten eine Zeit lang, um die Lampe zu kühlen. BenQ weist darauf hin, dass erst das Ende dieser Abkühlphase abgewartet werden sollte, bevor die Lampe mit einem weiteren Druck auf die Power-Taste erneut gezündet wird.

Kühlsystem

Die Kühlluft wird beim W1000+ auf der linken Seite angesaugt und durchströmt den Projektor auf dem direkten Weg. Die sehr merklich erwärmte Abluft tritt an der rechten Seite horizontal wieder aus. Im Dunkeln erkennt man deutlich die beiden Lüfter auf der Ansaug- und Absaugseite – und dass im Gehäuse des Projektors noch viel freier Bauraum ist.

Benq W1000 2 Beamer Luftstrom
Die Kühlluft durchströmt den Projektor horizontal.

An beiden Seiten tritt Streulicht zur Seite und nach unten aus, das sich bei Deckenprojektion dann an der Decke spiegelt. An der Absaugseite ist es nicht viel, aber an der Ansaugseite wird es sehr deutlich sichtbar und kann in bestimmten Positionen auch für Zuschauer aufblitzen, die seitlich hinter dem Projektor sitzen. Im Präsentationsbetrieb bei nur leicht abgedunkelter Umgebung wird dieses Streulicht nur selten stören, im dunklen Heimkino fällt es dagegen sehr deutlich auf.

Bei Projektoren mit DLP-Technik wird das optische System meistens staubdicht gekapselt. Auch beim W1000+ wurde auf einen wechselbaren Staubfilter verzichtet, der auszutauschen oder zu reinigen wäre. Hinter der verschraubten Klappe in der Oberseite des W1000+ verbirgt sich also kein Filter, sondern die Lampenhalterung.

Betriebsgeräusch

Vor allem das Kühlgebläse für die Lampe ist für die Lärmentwicklung des Projektors verantwortlich, aber auch andere motorische Komponenten wie z.B. das Farbrad oder die Irisblende können Geräusche verursachen. In geringem Maße kann auch die Elektronik noch Brumm- und Pfeifgeräusche beitragen.

Die Hersteller geben das Betriebsgeräusch gewöhnlich in db(A) an, gemessen in einem schalltoten Raum. Um praxisnahe Werte zu bekommen, messen wir die Geräuschentwicklung dagegen in einem Wohn- oder Büroraum mit normaler Möblierung. Die Position des Projektors entspricht dabei der Deckenmontage oder der Aufstellung auf einem Tisch. Zudem messen wir an den fünf Hauptachsen vor und hinter dem Projektor sowie rechts, links und oberhalb davon, jeweils in 1 Meter Abstand.

Betriebsgeräusch db(A) Hersteller: Normal / Eco Messung: Normal / Eco
– / – 31,5 / 30,1
– / – 31,6 / 30,3
– / – 32,8 / 31,4
– / – 32,2 / 30,9
– / – 34,1 / 32,6
– / – 34,1 / 32,6

Das Betriebsgeräusch gibt BenQ mit 29 dB(A) im Normalmodus an. Wir messen im Wohnraum 3 bis 4 dB(A) mehr, so richtig leise ist der Projektor also nicht. Der Lüfter rauscht vernehmlich, aber ohne Pfeifen oder Zirpen. Im Testverlauf fiel zunächst ein leises rhythmisches Quietschen im Hintergrund auf, das aber mit der Zeit verschwand. Im Eco-Modus sinkt das Geräusch nicht sehr stark, aber doch hörbar ab, was prompt als angenehm empfunden wird. Im Heimkino erhält der W1000+ dafür nur die Note befriedigend.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!