Test Projektoren & Beamer ViewSonic PJD7382
2/6

0
390

Inbetriebnahme

Ein- und Ausschalten

Eingeschaltet wird der PJD7382 mit den Power-Tasten am Projektor oder auf der Fernbedienung. Einen Quittungston gibt es nicht. Der Lüfter läuft nach 2 Sekunden an, kurz darauf erscheint schon das ViewSonic-Logo. Ausgeschaltet wird mit denselben Tasten, dabei ist noch eine Rückfrage zu bestätigen. Auch hier gibt es keinen Quittungston.

Mit der Blank-Taste an der Fernbedienung kann das Bild vorübergehend dunkel geschaltet werden, ohne die Lampe elektrisch auszuschalten. Ein erneuter Tastendruck blendet das Bild wieder ein. Mit der Timer-Funktion kann dies auch automatisch nach 5 bis 30 Minuten geschehen.

Ein spezielles Verhalten für den Fall, dass der Projektor nicht ordnungsgemäß ausgeschaltet wurde, ist nicht vorgeschrieben. Das Wiedereinschalten wird automatisch gesteuert: falls der Projektor noch warm ist, wird zunächst nur das Gebläse für 90 Sekunden aktiviert, dann schaltet sich das Gerät ab und automatisch mit Lampe wieder ein. Zur Schonung der Lampe empfiehlt ViewSonic eine Mindestbrenndauer von 5 Minuten.

Bereitschaftszeiten

Kurze Bereitschaftszeiten sind vor allem bei mobilen Projektoren sehr gefragt. Nach dem Aufbau soll das Bild möglichst sofort projiziert werden, nach dem Ausschalten will man das Gerät möglichst umgehend wieder verstauen können.

Bereitschaftszeiten Normal[s] Eco[s]
10 10
65 55
3 3
5 – 60 Min. 5 – 60 Min.

Die Bereitschaftszeiten des PJD7382 sind angenehm kurz. Die Abkühlphase ist mit nur 3 Sekunden praktisch nicht vorhanden. Einen alternativen Abkühlmodus mit längerer Lüfterlaufzeit gibt es nicht, was bei der langen Lampenlebensdauer schon sehr erstaunlich ist.

Kühlsystem

Die Kühlluft wird beim PJD7382 an der linken Gehäuseseite angesaugt. Die warme Abluft tritt vorne aus, zusätzlich wird noch ein kleinerer lauwarmer Luftstrom an der rechten Seite ausgeblasen. Die Ablufttemperatur vorne haben wir mit 39 °C gemessen.

Viewsonic Pjd7382 Beamer Luftstrom
Die Kühlluft strömt vorwiegend von links nach vorne.

Durch alle drei Luftöffnungen kann man das Innere des Projektors deutlich sehen, das austretende Streulicht ist aber gering. Blendgefahr beim direkten Hineinsehen besteht ebenfalls nicht.

Betriebsgeräusch

Im Büroraum messen wir bei abgeschaltetem Tonteil knapp 38 dB(A). Die drei Lüfter rauschen im Normal-Modus schon ziemlich laut. Im Eco-Modus sinkt der Geräuschpegel um stattliche -5 dB. Beide Messwerte liegen aber ganz erheblich über der Herstellerangabe 32 bzw. 27 dB(A). Subjektiv wirkt der Lärmpegel glücklicherweise weniger aufdringlich als es die Messwerte erwarten lassen.

Viewsonic Pjd7382 Beamer Noise
Betriebsgeräusch (ohne Tonteil).

Stromverbrauch

Wie so oft sind die Herstellerangaben zum Stromverbrauch nicht einheitlich: mal heißt es 329 Watt maximal, mal 296 Watt typisch. Für eine 210 Watt Lampe wäre das ziemlich ungünstig, doch unsere Messwerte liefern mit 266 (Normal) bzw. 218 Watt (Eco) ein deutlich besseres Ergebnis. Wie üblich liegt die tatsächliche Anschlussleistung rund 30 Prozent über der Lampenleistung.

Viewsonic Pjd7382 Beamer Verbrauch
Stromverbrauch (ohne Tonteil).

Wie immer haben wir ohne Sound gemessen, mit aktivem Tonteil (10 Watt Ausgangsleistung) kann der Gesamtverbrauch um wenige Watt ansteigen. Im Stand-by Modus werden nur 0,4 Watt verbraucht, der aktuelle Grenzwert der EU-Richtlinie 1275/2008 wird spielend eingehalten.

Der niedrige Stand-by Verbrauch gilt nur, wenn die Option LAN-Steuerung von Hand auf „RS232“ geändert wird. Belässt man es bei der Werksvorgabe „RJ452, so fallen stattdessen 12 Watt an – bei einem dauerhaft angeschlossenen Gerät kann dies jährliche Kosten von 25 Euro verursachen. Leider fehlt auch hier ein Ausschalter, der den Projektor vollständig vom Stromnetz trennen könnte.

Wartung

Bei DLP-Projektoren wird das optische System regelmäßig staubdicht gekapselt, Wartungsaufwand für einen separaten Staubfilter fällt daher auch beim PJD7382 nicht an.

Viewsonic Pjd7382 Beamer Lampe
Der Lampenwechsel ist unkompliziert (aus: Handbuch ViewSonic).

Die Lampenlebensdauer ist mit 4000 Stunden im Normalmodus und 6000 Stunden im Eco-Modus angegeben. Zum Austausch einer defekten Lampe muss die Lampenabdeckung an der Oberseite geöffnet werden. Der Wechsel wird im Handbuch genau erklärt und erfordert kein Spezialwerkzeug, verlangt aber mindestens 45 Minuten Abkühlzeit. Ersatzlampen sind schon für 170 Euro erhältlich.

Bedienung

Auf der Oberseite des Projektors befinden sich insgesamt neun Bedientasten. Sie arbeiten mit sauberem Druckpunkt und leisem Klicken. Die weiße Beschriftung auf schwarzem Grund ist gut lesbar, die Tasten sind aber (außer der Power-Taste) nicht hinterleuchtet. Dennoch fällt die Bedienung auch ohne Raumlicht nicht schwer, weil von der nahen Leinwand ausreichend Licht auf den Projektor fällt. Das Bedienfeld bietet den Zugang zu allen Funktionen, der Projektor kann auch ohne Fernbedienung komplett gesteuert werden.

Drei Statusleuchten informieren über den Betriebszustand und eventuelle Fehlermeldungen. Im Normalfall leuchtet während des Betriebes nur die blau umrandete Power-Taste.

Viewsonic Pjd7382 Beamer Tasten
Statusleuchten und Bedientasten am Projektor.

Die manuelle Justierung des Fokus erfolgt mit dem Drehring am Objektiv. Der große Drehring läuft spielfrei und satt, ohne zu klemmen. Die Fokussierung gelingt schnell und zuverlässig.

Fernbedienung

Die schwarze Infrarot-Fernbedienung hat ungefähr Größe und Gewicht eines Mobiltelefons. Durch die schrägen Kanten und eine ergonomische Griffmulde für den Zeigefinger auf der Rückseite liegt sie sehr gut und sicher in der Hand.

Viewsonic Pjd7382 Beamer Remote
Die Fernbedienung ist schmal und handlich.

Die Tasten haben einen ausreichenden Abstand auch für größere Finger. Sie arbeiten schwammig, aber mit fühlbarem Druckpunkt. Teils hört man beim noch neuen Gerät deutliches Folienknacken – kein Merkmal hoher Qualität. Bei schnellen Aktionen wird auch schon einmal ein Tastendruck verschluckt. Die Beschriftung der unbeleuchteten Tasten ist teils sehr klein und bei Dämmerlicht nicht gut lesbar. Eine Kontrollleuchte gibt es nicht.

Ein praktisches Feature für Präsentationen ist der eingebaute Laserpointer. Zwar warnt ein Aufkleber, doch deaktivieren kann man ihn nicht. Augenschäden durch unbeabsichtigte Aktivierung (oder herumspielende Kinderhände) sind also durchaus denkbar.

Nach dem Druck auf die Mouse-Taste arbeitet die Fernbedienung als Mausersatz. Dabei gibt es nicht nur die PageUp/PageDown Funktion, sondern auch Tasten für die Bewegung des Cursors, für das Ziehen und Ablegen und für den Links- und Rechts-Klick. Besonders praktisch ist die Nutzung der Fernbedienung als Maus aber nicht.

Der Projektor ist mit je einem IR-Sensor an der Vorder- und Rückseite ausgerüstet. ViewSonic nennt eine Reichweite von 8 Metern bei einem Winkel von +/- 15 Grad zur Sensorachse. Im Testverlauf traten in einem Raum von 40 Quadratmetern an keiner Stelle Probleme auf.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!