Test TV Samsung UE65JS9590
3/3

1
1195

4K und HDR-Wiedergabe

Was die Formatunterstützung angeht, bleibt erfreulicherweise alles beim Alten: Der interne Mediaplayer spielt praktisch alle unsere Testvideos klaglos ab – angefangen beim „Ultra Definition Showcase“ im H.264- und HEVC-Format bis hin zu Aufnahmen der 4K-fähigen Kameras Panasonic Lumix DMC-GH4, Sony FDR-AX1 beziehungsweise -AX100 sowie der GeoPro Hero 3 Black Edition. Die Clips werden dabei nacheinander ohne nervige Ladesymbole wiedergegeben. Fotos sehen auf dem 65-Zöller ebenso toll aus.

Selbst dreidimensionale Bilder zeigt er in vierfacher Full-HD-Qualität, während viele Konkurrenten die Auflösung oftmals reduzieren. Die 4K-Zuspielung via HDMI gelingt perfekt mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Selbst das Abspielen von HDR-Videos im HEVC-Format mit 10 Bit und teils über 50 MBit/s per USB gelingt dem JS9590 ohne Probleme.

Kleiner Tipp: falls Videodateien bei der Wiedergabe mal ruckeln sollten, dann einfach die Wiedergabe durchlaufen lassen. Bei der zweiten Wiedergabe verschwinden die Ruckler dann selbst bei den anspruchsvollsten Videos.

Tonqualität

Wie in den anderen Disziplinen macht der UE65JS9590 auch in puncto Klang eine gute Figur: Durch die unterschiedlichen Krümmungsradien von Front- und Rückseite vergrößert sich der Resonanzraum in der Mitte, was den dort eingebauten Boxen zu einem satten Brustton und ordentlicher Dynamik verhilft.

Leider treten bei steigender Lautstärke Verzerrungen auf, gegen die Samsung allerdings ein geniales (und recht teures) Mittel hat: Passend zum TV-Design gibt es die geschwungene Soundbar HW-J8501 als Zubehör, die direkt mit dem Fernseher verbunden wird und „brillanten 9.1-Surround-Sound“ bei 350 Watt RMS-Ausgangsleistung verspricht. Wer die Akustik dementsprechend aufwerten möchte, muss aber 950 Euro hinblättern (unverbindliche Preisempfehlung).

Samsung Ue65js9590 Fernseher Sound1
 
Samsung Ue65js9590 Fernseher Sound2
Mehr Wumms: Die optional erhältliche Soundbar mit kabellosem Subwoofer passt optisch perfekt zum Curved-Design des Samsung UE65JS9590 und verspricht einen besseren Klang. Als Farbvarianten stehen Silber (HW-J8501) sowie Schwarz (HW-J8500) zur Auswahl. Mit einem UVP von 950 Euro ist sie aber nicht ganz günstig.

Bewertung

4.6

GUT

Fazit

Samsung hat das Rad, pardon – den Fernseher mit seinen SUHD-Modellen nicht neu erfunden, aber grundlegend verbessert! Der UE65JS9590 stellt so ziemlich jedes LCD-Gerät in den Schatten, und das buchstäblich. Dank Helligkeitsreserven von über 1.000 Candela und des 10-Bit-Panels mit HDR-Unterstützung erzeugt er selbst im sonnendurchfluteten Wohnzimmer ein helles, brillantes Bild mit nie dagewesenem Farbreichtum.

Die Kontraste liegen auf OLED-Niveau, wenn auch die Schwarzwerte hier nicht ganz mithalten können. Das einzige nennenswerte Manko des 65-Zöllers ist die dürftige Blickwinkelstabilität, so nehmen aus seitlicher Perspektive die Leuchtkraft und die Differenzierung doch sichtbar ab. Lob wiederum gibt es für die reichhaltige Ausstattung und die einfache Bedienung, die auf dem Tizen-Betriebssystem basiert.

Pro und Contra

  • Bildqualität auf Top-Niveau
  • Display mit extrem hoher Leuchtkraft
  • 10 Bit- und HDR-Unterstützung
  • umfassende 4k-Formatunterstützung
  • eingeschränkter Blickwinkel

Diskussion in unserem Forum

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

1 KOMMENTAR

  1. Man sieht auf den Gamut-Diagrammen, dass nur mit Farbraum-Einstellung „Auto“ gemessen wurde, welches genau die Abdeckung von Rec. 709 bewirkt. Auch wird dadurch (wenn man c’t Magazin glauben kann) der Blickwinkel etwas eingeschränkter, was ja hier auf Seite 4 moniert wird. Den erweiterten Farbraum, der sich erst mit Farbraum „Nativ“ ergibt (deckt dann ca. DCI P3 ab), hat man wohl übersehen.

    Ich verweise mal auf folgenden Thread, wo die Samsung-Bildeinstellungen näher erklärt werden: http://www.hifi-forum.de/viewthread-151-28898.html

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen