Test ViewSonic XG270QC – Gaming-Monitor macht Laune

27 Zoll Curved-Gaming-Monitor mit WQHD-Auflösung (2560 x 1440) bietet DisplayHDR 400, 165 Hz und FreeSync Premium Pro

0
16772

Einleitung

Der ViewSonic XG270QC ist ein Gaming-Monitor, der über FreeSync Premium Pro und eine DisplayHDR-400-Zertifizierung verfügt. Das gekrümmte, 27 Zoll große VA-Panel soll zudem mit bis zu 165 Hz angesteuert werden und eine schnelle Reaktionszeit von 1 ms besitzen. Es wurden darüber hinaus eine RGB-Beleuchtung, ein Maus-Bungee und Kopfhörerhaken verbaut, um nur einige zusätzliche Features für Gamer zu nennen.

Das Display löst mit 2560 x 1440 Bildpunkten auf und soll einen sehr hohen Kontrast von 3000:1 und eine hohe Helligkeit von 550 cd/m² besitzen. Es soll zudem den DCI-P3-Farbraum zu über 90 % abdecken und damit auch als Allrounder infrage kommen.

Dem Monitor wurden außerdem ein flexibler Standfuß und mit HDMI 2.0, DisplayPort und USB 3.0 moderne Anschlüsse spendiert. Ein zeitgemäßes Design rundet das Paket ab, das sich hauptsächlich an Gamer richtet und von uns in diesem Bereich natürlich genau unter die Lupe genommen wird.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des ViewSonic XG270QC.

Lieferumfang

Der Karton des ViewSonic XG270QC ist vergleichsweise breit und mit über 11 kg auch nicht mehr als leicht zu bezeichnen. Muss das Gerät von der Post abgeholt werden, sollte dies entsprechend berücksichtigt werden. Durch die großen Styroporteile im Inneren kann der Bildschirm getrennt vom Zubehör verpackt und sicher transportiert werden.

Lieferumfang des ViewSonic XG270QC
Lieferumfang

Der Lieferumfang des ViewSonic XG270QC wird durch ein großes Netzteil samt zusätzlichem Stromkabel dominiert. Die Abmessungen des reinen Netzteils betragen etwa 16,5 x 7,5 x 4 cm. Zusätzlich beigelegt wurden ein DisplayPort- und ein USB-3.0-Kabel. Eine Kurzanleitung rundet das Paket ab. Eine ausführliche Anleitung und auch eine Software zur Steuerung des OSDs und der RGBs können von der Hersteller-Homepage heruntergeladen werden.

Optik und Mechanik

Der Standfuß wird mit einer Schraube werkzeuglos am Standbein befestigt. Über ein Schnellsystem wird diese Kombination anschließend am Monitorgehäuse eingerastet und damit befestigt.

Der Standfuß berührt nur an drei recht kleinen Punkten den Schreibtisch, was die Konstruktion sehr filigran erscheinen lässt. Er wurde aber stabil konstruiert, wodurch wir zu keinem Zeitpunkt das Gefühl hatten, dass der Monitor nicht sicher an seinem Platz gehalten wird. Durch die geringen Auflageflächen ist es aber zwingend notwendig, dass diese auch auf dem Schreibtisch aufliegen – ein leichtes Über-die-Schreibtischkante-Schieben, um das Gerät noch etwas weiter nach hinten zu bewegen, ist zum Beispiel nicht möglich. Es wird zudem ein tiefer Schreibtisch benötigt, um einen üblichen Sitzabstand zum Monitor erreichen zu können. Vom hinteren Punkt des Standfußes bis zur Bildschirmfläche beträgt der Abstand 30 cm. Gemessen bis zu den vorderen Standfußbereichen sind es etwa 36 cm. Viele andere Modelle benötigen weniger als die Hälfte des Platzes, was bei einem Kauf entsprechend beachtet werden sollte.

Standbein des ViewSonic XG270QC in der Detailansicht
Standbein in der Detailansicht
Schnellsystem zur Displaymontage am Standbein
Schnellsystem am Standbein

Von vorn fallen das gebogene Display und das fast rahmenlose Design auf. In Betrieb wird ein Bereich von unter einem Zentimeter nicht für die Bilddarstellung genutzt, wodurch das Gerät sehr modern wirkt. Die Aufkleber auf der linken und rechten Seite des Frontrahmens können entfernt werden, weisen aber auf einige Funktionen und Tasten hin und sollten daher erst nach der ersten Eingewöhnung tatsächlich abgezogen werden.

Die Rückseite des ViewSonic XG270QC zeigt oben rechts dezent das Herstellerlogo an. Auffälliger ist der große mittige Bereich, in dem sich unsere Softboxen deutlich spiegeln. Dieses Areal besitzt auch die angesprochene RGB-Beleuchtung, die wir in einem späteren Abschnitt genauer darstellen.

ViewSonic XG270QC von vorn
Ansicht von vorne
ViewSonic XG270QC von hinten
Ansicht von hinten

Der Monitor kann in der Höhe stufenlos verstellt werden. Die Einstellung erfolgt etwas sprunghaft, ist abschnittsweise also strammer oder lockerer, wodurch etwas nachjustiert werden muss, wenn eine genaue Höheneinstellung getroffen werden soll. In der geringsten Höhe betrug der Abstand vom Schreibtisch zur unteren Monitorkante 11 cm, was relativ hoch ist, da zusätzlich der untere Rahmen von 2,5 cm hinzuaddiert werden muss, um die Höhe der unteren Bildschirmkante zu erhalten. Die höchste Einstellung liegt bei 23 cm bis zur Monitorkante, wodurch sich ein recht großer Einstellspielraum ergibt.

Höchste Einstellung
Höchste Einstellung des Displays
Niedrigste Einstellung des Displays
Niedrigste Einstellung

In den Pivot-Modus kann das Gerät nicht gedreht werden, was bei einem Monitor mit gebogenem Frontbildschirm aber auch nicht sinnvoll ist. Die Neigung kann dagegen sehr bequem von 5 Grad nach vorn und bis 23 Grad nach hinten eingestellt werden. Dieser Einstellbereich war durchgehend flüssig, und trotzdem blieb das Gerät an jeder gewünschten Stelle in seiner Position.

Seitlich gedreht werden kann der Monitor um 25 Grad in beide Richtungen. Durch die stramme Einstellung in diesem Bereich sollte die Drehung des Bildschirms daher mit zwei Händen erfolgen.

Minimale Neigungseinstellung
Minimale Neigungseinstellung
Maximale Neigungseinstellung
Maximale Neigungseinstellung

Direkt hinter dem linken Frontrahmen gibt es eine Halterung für einen Kopfhörer. Diese kann von vorn gut erfühlt und einfach nach unten gezogen werden. Anschließend wird ein Kopfhörer mit seinem Bügel über die Halterung gelegt. Da Gamer häufig Kopfhörer verwenden, ist dies ein sinnvolles Feature. Anwender, die es nicht nutzen möchten, haben zudem keine störende Halterung im Blick, da diese leicht wieder zu verstecken ist.

Kopfhörerhalterung hinter dem linken Frontrahmen
Kopfhörerhalterung hinter dem linken Frontrahmen
Kopfhörer auf der Halterung
Kopfhörer auf der Halterung

Technik

Betriebsgeräusch

Im normalen Betrieb konnte ein leichtes Surrgeräusch vom hinteren Teil des Monitors wahrgenommen werden. Allerdings nur, wenn das Ohr sehr nahe an diesen Bereich gehalten wurde. Bei üblichem Sitzabstand war nichts mehr wahrnehmbar. Das Ein- oder Ausschalten der verbauten LEDs änderte an diesem Zustand nichts. Das externe Netzteil war im Betrieb zudem lautlos. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht auf alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 59 W 57,4 W
Betrieb typisch 55 W
140 cd/m² 24,1 W
Betrieb minimal 20,1 W
Energiespar­modus (Standby) 0,1 W
Ausgeschaltet (Soft Off) < 0,3 W 0,1 W

Das angebrachte EU-Energielabel wies den Monitor mit der Klasse D aus, was keine guten Ergebnisse in diesem Bereich vermuten ließ. Bei unseren Messungen wurden wir daher überrascht, da das Gerät bei 140 cd/m² eine gute Energieeffizienz von 1,2 cd/W besitzt. Der maximale Verbrauch fällt zwar vergleichsweise hoch aus, die maximale Helligkeit ist aber auch fast doppelt so hoch wie bei vielen anderen Modellen, wodurch uns dieses Ergebnis nicht überrascht. Im Standby und im ausgeschalteten Zustand wurde zudem kaum Energie benötigt, was ebenfalls positiv auffiel.

Anschlüsse

Der ViewSonic XG270QC besitzt von links nach rechts einen Micro-USB-Port, zwei HDMI-Eingänge, einen DisplayPort, einen Kopfhörerausgang, drei USB-3.0-Anschlüsse mit einem zusätzlichen Upstream-Port sowie den Stromanschluss für das externe Netzteil.

Der Micro-USB-Port wird im Handbuch ebenfalls aufgeführt, der Einsatzzweck aber nicht erläutert. Über die beiden HDMI-Schnittstellen kann der Monitor mit nativer Auflösung bis 144 Hz betrieben werden, nur über den DisplayPort sind auch 165 Hz möglich.

HDMI, DisplayPort, Audio und USB-3.0
HDMI, DisplayPort, Audio und USB-3.0
Abdeckung über den Anschlüssen
Abdeckung über den Anschlüssen

Die gummierte Halterung unter den Anschlüssen dient nicht zur Ordnung der Kabel, sondern wurde als Maus-Bungee konstruiert. Daher wird sie nach unten geklappt und das Kabel einer Maus daran befestigt. Die Halterung ist trotz der Gummierung aber recht steif. Sie gibt zwar leicht nach, aber für den Einsatzzweck empfanden wir sie als viel zu stramm. Bei ruckartigen Bewegungen hatten wir daher Angst, entweder das Kabel der Maus zu beschädigen oder den Monitor zu bewegen. Anwender, die die Maus hauptsächlich in der Mitte eines Mauspads bewegen, könnten mit dieser Lösung glücklich werden. Dies dürfte auf die meisten Gamer aber nicht zutreffen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!