Test ViewSonic XG270QC – Gaming-Monitor macht Laune
7/7

0
17007

Bewertung

ab 490,07 €
4

(GUT)

Fazit

Der ViewSonic XG270QC punktet faktisch in allen Gaming-Bereichen, auch wenn er im Vergleich zur Konkurrenz keine Spitzenwerte liefert. Er besitzt eine 165-Hz-Ansteuerung, DisplayHDR 400, eine schnelle Reaktionszeit, FreeSync Premium Pro und viele nützliche Zusatz-Features wie zum Beispiel PureXP für eine klare Darstellung von Objekten oder eine Kopfhörerhalterung. Anwender, die das Gerät für diesen Bereich kaufen, können daher bedenkenlos zugreifen.

Bei der Zuspielung von externen Geräten stehen zudem viele Einstelloptionen zur Verfügung. Es wurden darüber hinaus spezielle Einstellungen für Spielekonsolen implementiert, sodass auch Gamer aus diesem Bereich voll auf ihre Kosten kommen. Per HDMI-Anschluss sind allerdings „nur“ noch 144 Hz möglich, was aber selbst die kommenden Konsolen Xbox Series X und PlayStation 5 noch nicht unterstützen, sodass hier keine echte Limitierung besteht.

Für Office-Arbeiten ist das Gerät natürlich auch geeignet, bei der Bildbearbeitung müssen dagegen Abstriche gemacht werden. Subjektiv sieht das Bild ansprechend aus, und das Display besitzt einen messbar hohen Kontrast und eine hohe sRGB-Abdeckung sowie eine gute Bildhomogenität. Farbecht einstellen ließ sich der Monitor auch nach einer Kalibrierung nur mit Einschränkungen. Die Graubalance des Probanden ist dagegen ausgezeichnet.

Ein Allrounder ist der XG270QC nicht ganz, Gamer können dagegen bedenkenlos zugreifen und sich über viele nützliche Extra-Features freuen.

Testlogo ViewSonic XG270QC

Hinweis in eigener Sache: PRAD wurde der XG270QC leihweise von ViewSonic zum Testen zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab keine Verschwiegenheitsvereinbarung.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!