Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Eizo Foris FS2331-BK Teil 18


Links: Ohne Overscan; rechts: Mit Overscan.

Unterstützte Farbmodelle und Signallevel

Die Wichtigkeit des abgestimmten Signallevels in der Zuspielung wird gerne unterschätzt, dabei ist das ein entscheidendes Kriterium für die korrekte Darstellung. Kommt es hier zu Abstimmungsproblemen, resultiert dies entweder in einem stark reduzierten Tonwertumfang oder einem ausgewaschenen, matten Bild ohne volles Weiß und Schwarz.

Der Eizo FS2331 verhält sich hier vorbildlich. Die Zuspielung in DVI erwartet grundsätzlich ein RGB Signal mit PC-Leveln. Per HDMI kann der Benutzer, neben einer automatischen Einstellung, das erwartete Farbmodell selbst am Bildschirm festlegen. Dabei ist für RGB-Signale auch eine Auswahl zwischen PC-Level und Videolevel möglich. Die Umsetzung erfolgte absolut fehlerfrei.

Fazit

Der Auftritt des Eizo FS2331 ist zunächst sehr imposant. Das C-PVA Panel schraubt das statische Kontrastverhältnis rekordverdächtig auf über 3000:1. Nicht der einzige Pluspunkt des neuen 23-Zoll großen Foris: Die sehr hohe Neutralität spricht für eine sorgfältige Werkskalibration. Zusammen mit dem sRGB ähnlichen Farbraum erhält der Benutzer eine ansprechende Darstellung bereits ohne Kalibration, Profilierung und Farbmanagement. Sehr erfreulich sind das umfangreiche OSD (inkl. Gamma-Regler) und die leistungsstarke Elektronik, die man in diesem Bereich nicht unbedingt erwarten darf. Auch die ambitioniertere EBV ist in einem sRGB-Workflow sinnvoll möglich. Die gute Ausleuchtung, der niedrige Energieverbrauch und die judderfreie Unterstützung von Signalen mit 50Hz sind weitere positive Aspekte.

Auf der Wunschliste stehen eine etwas verbesserte Gradations-Charakteristik (wir lagen in den Messungen immer etwas über dem Gamma-Sollwert) und eine Möglichkeit, die sRGB-Gradation mit dem Gamma-Regler zu erreichen. Eine Unterstützung für Signale mit 24Hz wäre ebenfalls interessant.

Größter Kritikpunkt ist das Reaktionsverhalten des C-PVA Panels, das teilweise bereits deutlich hinter S-PVA Varianten rangiert. Hier muss man zwischen dem fantastischen Kontrastverhältnis und einer schlechteren Spieletauglichkeit abwägen. Dies bedeutet nicht, dass der Eizo FS2331 hier gänzlich ungeeignet wäre, aber Nachteile sind unbestreitbar vorhanden.

Die Blickwinkeleigenschaften erreichen erwartungsgemäß nicht das Niveau von Bildschirmen mit IPS-Panel. Das C-PVA Panel verhält sich diesbezüglich aber auch nicht sichtbar schlechter als ein S-PVA Panel.

Stark verbesserungswürdig sind die ergonomischen Funktionen des Eizo FS2331. Wir vermissen insbesondere eine Höhenverstellung. Die Skalierungsfunktionen sind sehr umfangreich und bieten zwei getrennte Schärfefilter. Die Qualität der Skalierung selbst bleibt aber auf mittlerem Niveau. Der "DUE" (Eizos Kompensationsschaltung zur Verbesserung der Bildhomogenität) wäre im Hinblick auf die Helligkeitsabweichungen ein vorteilhaftes Feature gewesen. Entsprechende Schaltungen kann man in dem Preisbereich aber derzeit nicht erwarten.

Der Straßenpreis von knapp 450 Euro ist angesichts der gebotenen Leistung fair. Man bekommt dafür die derzeit sicher beste Implementierung eines C-PVA Panels. Eine Alternative mit gleichem Panel ist der Eizo EV2333WH.

Gesamturteil: GUT

Technische Spezifikationen: Eizo FS2331-BK

Wenn Sie unserem Redakteur Fragen zu diesem Test stellen möchten, tun Sie dies bitte in folgendem Beitrag innerhalb unseres Forums. Wir versuchen Ihre Fragen so schnell wie möglich zu beantworten.

 << < 11 12 13 14 15 16 17 18 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!