Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ XL2420T 120Hz Teil 9


Overscan

In der Standardeinstellung ist die Overscan-Option ausgeschaltet. Wird diese aktiviert, werden an allen Seiten sehr große Teile des Originalbildes abgeschnitten und das restliche Bild auf die komplette Bildfläche interpoliert. Da die Einstellung nicht reduzierbar ist, dürfte sie in der Praxis kaum einen nützlichen Mehrwert bieten.

Farbmodelle und Signallevel

Der RGB Bereich kann am Monitor eingestellt werden, allerdings nur, wenn der Player ein reduziertes Signale (RGB 16-235) wiedergibt, ansonsten wird automatisch der volle Signalumfang von RGB 0-255 wiedergegeben. Farbmodelle können bei einem Anschluss per HDMI Kabel nicht ausgewählt werden, werden aber automatisch richtig erkannt Es können damit sowohl RGB als auch YCbCR korrekt wiedergegeben werden.

Bewertung
+
+
++
++
++
+
+/-
+
+
+/-
+
+/-
-
-
+
+
++
++
+
+
+
Kein Preis verfügbar
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum

Fazit

Der Monitor richtet sich hauptsächlich an Gamer und kann in diesem Bereich voll überzeugen. Die gemessene Reaktionszeit ist sowohl bei 60 als auch 120 Hz extrem kurz, so dass der Monitor auch für Hardcoregamer geeignet ist. 3D Spiele machten ebenfalls viel Spaß. Der Black eQualizer, welcher die Helligkeit von dunklen Schatten erhöht ohne die von hellen Schatten zu ändern, funktionierte ebenfalls wie angepriesen und auch der Game Mode Loader ist ein interessantes Feature für Zocker. Die Interpolationsleistung war ebenfalls sehr gut, allerdings nicht bei jeder Auflösung.

Überzeugen konnte aber nicht nur das schnelle Panel, sondern auch die Verstellmöglichkeiten des Standfußes, die umfangreichen Anschlussmöglichkeiten, der geringe Stromverbrauch und die Geräuschentwicklung. Als außergewöhnliches Feature wird zudem ein Switch mitgeliefert, über das einfach und schnell im OSD navigiert werden und schnell zwischen drei freien Profilen gewechselt werden kann. Das OSD selber konnte mit sehr vielen Einstellmöglichkeiten und den frei belegbaren Schnelltasten ebenfalls überzeugen.

Die Betrachtung von Videos hinterließ ebenfalls einen positiven Eindruck und zwar sowohl bei der Zuspielung über den PC als auch über externe Zuspieler. Getrübt wird der Filmgenuss nur durch den nicht ganz optimalen Blickwinkel, der für Monitore mit TN-Panel allerdings nicht ungewöhnlich ist.

Für die Bildbearbeitung ist der Monitor nicht geeignet. Die sRGB-Farbraumabdeckung von nur 88 Prozent ist neben dem Blickwinkel ein Hauptgrund für diese Einstufung. Aber an diesem Monitor wird sicherlich eher gespielt als dass Bilder bearbeitet werden.

Mit einem Preis von aktuell etwa 370 Euro ist er der teuerste 120 Hz Monitor auf dem Markt, dürfte aber auch einer der schnellsten und einer mit den meisten zusätzlichen Features sein, so dass der Preis gerechtfertigt ist.

Der XL2420T hinterlässt als Gamer-Monitor einen ausgezeichneten Eindruck und erreicht noch ein extrem knappes "sehr gut". Wobei hierbei der eigentliche Einsatzzweck "Gaming" im Vordergrund unserer Wertung steht. Aufgrund der reinen Leistung bei der Bilddarstellung wäre dem TN-Gerät ein "sehr gut" eigentlich verwehrt geblieben. Da aber ein Gerät mit TN-Panel so nie in den Genuss einer "sehr guten" Wertung kommen würde, haben wir uns für diese Gesamtnote entschieden, auch wenn sie sehr knapp ausfällt. Somit ist der BernQ XL2420T der erste Monitor mit TN-Panel der die Höchstwertung bei uns erreichen kann.

Gesamturteil: SEHR GUT

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 

1 Kommentar vorhanden


Warum wird hier im Test kein Schwarzwert angegeben? Dieser würde mich sehr interessieren.

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!