Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Iiyama ProLite XB2776QS Teil 3


OSD

Das OSD Menü wird durch die erste Taste links neben dem Netzschalter aktiviert. Insgesamt stehen fünf OSD Menüs zur Verfügung: Bild, OSD, Anzeige, Audioeinstellung und Verschiedenes. Eine weitere OSD Anzeige dient nur zur Informationsdarstellung.

Ein weiterer Druck auf die Menütaste aktiviert das aktuelle Menü, die nächsten beiden Tasten dienen zur Wahl von Menüpunkten oder Einstellungen, je nachdem wo man gerade in der Menüebene steckt. Die ganz linke Taste dient zum Bestätigen der aktuellen Einstellung und Rückkehr zur nächsthöheren Ebene und zum Verlassen des OSD.

Die Linke Taste dient außerhalb des OSDs auch zur Wahl der Signalquelle, die Taste daneben zur Wahl des ECO Modus und die Taste links neben der Menütaste aktiviert die Lautstärkeregelung.

OSD Bild-Menü

Die Gliederung der Menüs ist logisch aufgebaut, Einstellungen die einen Zusammenhang haben, findet man im gleichen Menü. Wenn ein Menü komplett inaktiv ist, so wird dies durch Schwärzen des Menüpunktes dargestellt. Bei unserem Testgerät, das über den DVI-Eingang verbunden war, war dies bei einem Großteil der Bild-Menü Einträge der Fall. Viele diese Einstellungen sind nur dann aktiv wenn der VGA-Anschluss verwendet wird.

Die Öko Einstellung (Eco Mode) ist im Endeffekt eine Sparschaltung, die die Helligkeit in mehreren Stufen reduziert. Sobald der Eco Modus aktiv ist, kann die Helligkeit nicht mehr vom Benutzer geregelt werden. Mit der i-Style Color Einstellung lassen sich verschiedene Vorgaben für die Nutzung mit Spielen, Filmen oder Textbearbeitung aktivieren, die den Kontrast und die Helligkeit entsprechend anpassen. In der Praxis zeigen alle diese Einstellungen ein zu helles Bild an. Die Kontrasterweiterung führt auch zu einem deutlich helleren Bild.

OSD und Anzeige Menü

Bildqualität

Das Panel ist gut entspiegelt, so dass auch in Umgebungen mit viel seitlich einfallendem Streulicht ohne Beeinträchtigung gearbeitet werden kann. Da der Rahmen in einem matten schwarz gehalten ist, sind auch hier keine störenden Reflexe zu bemängeln. Diese Eigenschaften machen den Monitor für typische Büroumgebungen attraktiv.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 50, Gamma 2.2, Farbtemperatur Anwender (RGB jeweils 100), Eco Mode 1 und Schärfe 30. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf ist in der Werkseinstellung nahezu einwandfrei, nur ein ganz leichtes Banding ist zu beobachten. Farbschimmer treten nicht auf. Für die meisten Anwender die nicht mit farbkritischen Themen beschäftigt sind dürfte das nicht ins Gewicht fallen.

Graustufen und -verlauf.

Bei der Graustufendarstellung fällt auf, dass die hellen Töne sehr differenziert wiedergegeben werden, die dunklen Töne dagegen schnell zusammenlaufen. Auch bei schräger Betrachtung bleibt die Graustufendifferenzierung lange gut, erst bei extremen Winkeln treten hier Abweichungen auf.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge bei mittleren Helligkeitswerten sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Mit bloßem Auge fällt ein schmaler Bereich am oberen und unteren Rand auf, wo das Backlight durchschimmert. Er ist aber so schwach, dass er selbst bei Videos mit schwarzen Balken nicht störend auffällt. Größere Lichthöfe in den Ecken sind auch nicht zu erkennen. Das zweite Bild bei längerer Belichtungszeit ist bis auf eine leichte Wolkenbildung ebenfalls recht gleichmäßig.
Bei diesem Testbild fällt dann auch die große und extrem helle blaue Betriebs-LED auf. Sie ist so hell, dass auf den Bildern weiß angezeigt wird, da hier die Kamera, deren Belichtung ja für das IPS-Panel eingestellt war, schon lang überbelichtet.

Frontal und mittig betrachtet wirkt der Bildschirm zunächst ungemein schwarz und sehr homogen, nur die Ecken hellen sich etwas auf. Bei seitlicher Betrachtung lässt der Schwarzwert allerdings deutlich nach, und die Bildoberfläche wird etwas wolkig. Richtig schwarz ist der Monitor also immer genau dort, wo man nahezu senkrecht auf seine Oberfläche schaut.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

1 Kommentar vorhanden


Was mich bei 27'' Monitoren immer wundert ist, dass über die Ergonomie bei 2560 x 1440 eher geschwiegen wird.

Ich habe mal einen Monitor von diesem Formformat ausprobiert und könnte ihn ehrlich gesagt niemandem in einem Büro mit gutem Gewissen hinstellen.

Die Schriften sind einfach zu klein. Wenn man das jemand gibt, dreht er in Word die Schriftgröße hoch - dann wars das mit einer standardisierten Schriftgröße in der Firma.

Meiner Meinung nach verdient ein 2560x1440 bei 27'' in Ergonomie (wegen der dpi, die weit außerhalb des üblichen liegen) ein dickes Minus.
Und wenn man den Monitor mit weniger Auflösung betreibt kann man besser gleich zu einem günstigeren 24'' greifen.

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!