Grafik Grafik Grafik Grafik
image
SHOPPING TIPP: AMAZON BLITZANGEBOTE
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: NEC P242W-BK

Einleitung

Mit dem MultiSync P242W präsentiert NEC nach über drei Jahren den Nachfolger des P241W. Größte Veränderung ist dass die CCFL-Leuchtstoffröhren einem White-LED Backlight gewichen sind. Auch beim P242W setzt NEC wieder auf die Stärken eines IPS Panels mit 14-Bit 3D LUT. Das Panel hat eine Diagonale von 24 Zoll und 16:10 Bildformat und ist mit 1.920 x 1.200 Bildpunkten aufgelöst. Der NEC P242W positioniert sich in der gehobenen Mittelklasse für die anspruchsvolle EBV im sRGB Farbraum.

Um das Display ideal auf die eigenen Bedürfnisse ausrichten zu können, bietet der NEC P242W umfangreiche Ergonomiefunktionen. Ebenfalls sehr flexibel zeigt sich der Monitor bei den Signaleingängen. Durch die LED-Technik hat sich der Stromverbrauch deutlich reduziert.

Die technischen Spezifikationen sprechen eine deutliche Sprache und daher freuen wir uns auf den Praxistest und werden zeigen ob der NEC P242W dem hohen Anspruch auch gerecht wird.

Angeschlossen und getestet haben wir den NEC P242W am digitalen DVI Ausgang einer Gainward GTX 560 Ti und den Monitor über ein DVI Kabel mit dem PC verbunden. Die farbmetrischen Messungen wurden mit einem Spektralfotometer (X-Rite i1 Pro) in Verbindung mit der iColor Software von Quato durchgeführt. Für die Ermittlung des minimalen Schwarzwertes wurde ein Colorimeter (X-Rite i1 Display Pro) verwendet. Als externe Zuspielquelle kam der Sony BDP-S350 Blu-ray Player zum Einsatz, angeschlossen über ein HDMI-Kabel.

Hands on NEC P242W (Video)

Lieferumfang

In einem einfachen braunen Karton wird der NEC P242W geliefert. Lediglich mit Hersteller-Logo und Modellbezeichnung ist die Schachtel bedruckt. Die Außenmaße betragen 64 x 51 x 31,5 Zentimeter (L x H x T) und der Monitor wiegt inklusive Verpackung stattliche 14,2 Kilogramm. Seitliche Aussparungen machen den händischen Transport aber dennoch komfortabel.

Im Inneren befinden sich zwei große Styroporeinlagen welche Monitor und Zubehör voneinander trennen und dem NEC P242W einen sicheren Halt geben. Der Monitor befindet sich in einem weichen Schaumstoffbeutel und noch zusätzlich in einem großen Plastikbeutel.

Umfangreiches Zubehör beim NEC P242W: u. a. mit DisplayPort Kabel und vier verschiedenen Stromkabel.

Dem NEC P242W beigelegt ist ein umfangreiches Zubehörpaket. Für die Signalübertragung wird ein DisplayPort, DVI-S und analoges D-Sub VGA sowie USB-Upstream Kabel beigelegt. Außerdem sind vier unterschiedliche Stromkabel inklusive. Neben einer Kurzanleitung und vier Schrauben für die VESA Halterung, wird noch eine Software CD mitgeliefert. Diese beinhaltet u.a. die MultiProfiler Software, Adjustment Pattern, Bedienungsanleitung und ein Monitorprofil.

Optik und Mechanik

In klassischem Schwarz präsentiert sich der NEC P242W. Den eigenwilligen Standfuß behält NEC auch beim P242W bei und so bleibt zumindest optisch alles wie gehabt. Das muss aber nicht schlecht sein denn mit diesem neutralen Design integriert sich der Monitor ideal in jedes Arbeitsumfeld.

Hochwertige Elektronik benötigt ihren Platz aber durch die LED-Technik ist eine geringere Gehäusetiefe möglich. Ein Trend dem NEC nicht folgen mag denn trotz platzsparender LED-Hintergrundbeleuchtung ist das Gehäuse des NEC P242W mit einer Tiefe von ca. 8 Zentimeter recht ausladend.

Frontansicht des NEC P242W.

Schmal hingegen ist der Rahmen um das Display welcher nur etwa 1,7 Zentimeter breit ist. Ein Vorteil der besonders im Mehrschirmbetrieb zum Tragen kommt. Auf dem Displayrahmen befindet sich in der linken oberen Ecke der NEC Schriftzug und rechts davon die Modellbezeichnung. In der unteren rechten Ecke sind die Bedientasten platziert.

Schmaler Gehäuserahmen mit Logo und Modellbezeichnung bedruckt.

Der NEC P242W bietet umfangreiche Ergonomiefunktionen und lässt hier keine Wünsche offen: Höheneinstellung, Dreh- sowie Neigefunktion und das Display lässt sich in die Portrait-Stellung drehen (Pivot-Funktion).

In der Höhe erlaubt der NEC P242W einen Regelungsbereich um 14,5 Zentimeter. Die niedrigste Einstellung beträgt 3,3 Zentimeter, die Höchste 17,8 Zentimeter. Durch den Tragegriff auf der Rückseite der auch von vorne gut erreichbar ist, lässt sich die Höhenanpassung komfortabel bewerkstelligen. Die Mechanik arbeitet gut, könnte aber leichtgängiger sein.

Variable Höheneinstellung beim NEC P242W.

Zur Seite lässt sich das Display jeweils um 45 Grad nach links und rechts drehen. Es ist eine sehr präzise Einstellung mit nur geringem Kraftaufwand möglich, dennoch erfolgt die Drehung nicht zu leichtgängig.

Seitliche Drehung des NEC P242W.

Um knapp 5 Grad nach vorne und 29 Grad nach hinten kann die Neigung des Displays verändert werden. Das halbrunde Drehgelenk reagiert allerdings oft ruckartig und es muss nachjustiert werden bis die gewünschte Neigung eingestellt ist.

1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

4 Kommentare vorhanden


Schade wegen diesem im Test angesprochenen surren werde ich auf den Monitor verzichten müssen, das hatte auch mein zurückgegebener NEC EA244WMI und das nervt einfach nur. Hatte eigentlich gehofft das in dieser Preisklasse so etwas nicht auftritt.
Neben der schwarzen Ausführung gibt es noch eine andere Variante, die von NEC so beschrieben wird: "silberne Frontblende, weiße Gehäuserückseite". Auf den im Netz kursierenden Bildern wirkt aber auch die Vorderseite weiß. Das wäre mir zwar ganz recht, ist aber vielleicht eine Täuschung. Eine mögliche gute Ergänzung für den Testbericht: Ein Photo, das zumindest den Unterschied zwischen Vorder- und Rückseite darstellt. Könnte das jemand bitte beisteuern?
Silber ist nicht so einfach zu fotografieren, aber es ist tatsächlich silbern! Hier mal ein Bild wie es aussieht, obwohl es nicht ein Bild des P242W ist, aber das ist identisch: http://www.nec-display-solutions.com/p/download/pr/File/cp/Products/LCD/Current/LCD-PA242W/ProductPictures/JPG-Picture-PA242W-DisplayViewLeftWhite-NEC-highres.jpg
Danke für den wertvollen Hinweis auf den abgelichteten PA242W! Dem Herstellerbild für den P242W sieht man das Silber nämlich wirklich nicht an. Nicht einmal ein Grauschleier, den man für Silber erwarten würde, ist zu erkennen: http://www.nec-display-solutions.com/p/download/pr/File/cp/Products/LCD/Current/LCD-P242W/ProductPictures/JPG-Picture-P242W-DisplayViewLeftWhite-NEC-highres.jpg Einheitlich weiß sieht auch wirklich besser als silber/weiß aus.

Anzeigen
© 2002 - 2016 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung | TechResearch Magazin
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!