LG stellt S-IPS-Panel für weniger als 200 Euro vor

0
33

Auch LG hat das Potenzial hochwertiger Paneltechnologie erkannt und stellt entsprechend ausgestattete Modelle für den Einsteigerbereich vor. Die Bildschirme IPS235V und IPS225V der IPS5V-Serie mit 23 und 21,5 Zoll setzen auf matt beschichtete S-IPS-Displays mit schneller Reaktionszeit und hoher Blickwinkelstabilität.

Beim Stromverbrauch tun sich die IPS5V-Bildschirme nicht übermäßig hervor, sie konsumieren 35 [IPS235V] bzw. 31 Watt [IPS225V]. (Foto: LG)

Insbesondere die letztgenannte Eigenschaft ist es, auf die der Hersteller baut: Verstellmöglichkeiten, die über die Neigefunktion hinausgehen, werden von LG gänzlich vernachlässigt. Zur Wandmontage sind die TFTs immerhin noch geeignet, die üblichen VESA-Bohrungen finden sich auf der Rückseite. Mehr Flexibilität bietet nur die für Jahresende in Aussicht gestellte Variante IPS5P. Modelle mit dem Zusatz P bringen Höhenverstellbarkeit mit und sind pivotfähig.

Die beiden Anfang September angekündigten Displays werden von Super-LED-Beleuchtung auf 250 cd/m[sup]2[/sup] erhellt und bieten einen LED-gemäßen dynamischen Kontrast von fünf Millionen zu eins. Das statische Verhältnis liegt bei 1.000:1, die Reaktionszeit minimal bei fünf, im Mittel bei 14 Millisekunden – LGs Zielgruppe besteht aus Hobbyfotografen, nicht unbedingt aus Gamern.

Das Anschlusspanel hält Eingänge für diverse Zuspieler bereit – VGA für analoge Quellsignale von PCs, DVI-D für digitale und HDMI für jegliches Digitalequipment aus dem Computer- und Entertainmentbereich. Zusammen mit den IPS5V-TFTs erhalten Kunden ein Kalibrierungsprotokoll, das Auskunft über Gamma, Farbtemperatur und den Farbabstand gibt.

So will der Hersteller sicher gehen, dass die IPS-Panels mit bestmöglicher Qualität arbeiten.

Im Unterschied zu TN-Panels ermöglicht die Sechsachsenfarbkontrolle der LG-Displays die Anpassung einzelner Sättigungswerte, ohne die gesamte Farbpalette zu verändern. Weitere Komfortfunktionen der IPS5V-Geräte beziehen sich auf die Zusammenarbeit mit einem Laptop: Per Hotkey oder via OSD aktiviert, schaltet das Feature „Dual Monitor“ zwischen erweitertem Desktop und Clone-Modus um, „Dual Taskbar“ macht die Windows-Bedienleiste auch auf dem zweiten Monitor verfügbar. Wer helle, blickwinkelstabile Monitore sucht, wird im Onlineversandhandel ab 179 (IPS225V) bzw. 199 Euro (IPS235V) fündig.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen