Test ASUS ZenBeam S2 – Extrem mobiler LED-Projektor
6/6

0
4047

Reaktionsverhalten

Hinsichtlich Reaktionsverhalten waren im Praxistest bei Spielen und Videos keine ungewöhnlichen Nachzieheffekte oder Bewegungsunschärfen zu sehen. Beides macht mit dem ZenBeam S2 gleichermaßen Spaß. Die DLP-Technik ist mit ihren blitzschnellen Reaktionszeiten generell auch für Spieler gut geeignet. Ferner lässt sich der Proband mit 120 Hz betreiben.

Aufgrund der DLP-Technik kann für sensible Menschen beim ZenBeam allerdings auch der sogenannte Regenbogen-Effekt sichtbar werden. Der Projektor erzeugt die Primärfarben zwar über die LED-Lichtquelle (anstelle eines Farbrades) und sollte daher frei von diesem Effekt sein. Wir konnten ihn aber gelegentlich trotzdem beobachten. Im Vergleich zu einem klassischen DLP-Beamer war das aber nur sehr selten der Fall.

3D-Wiedergabe

Die Wiedergabe von 3D-Material ist mit dem ASUS ZenBeam S2 nicht möglich. Dazu wäre jedoch schon allein die Lichtleistung nicht ausreichend.

Sound

Integrierte Lautsprecher sind für einen Projektor zwar eher ungewöhnlich, bei einem portablen Gerät ergibt das aber durchaus Sinn. Der ASUS ZenBeam S2 hat dazu zwei Stereo-Lautsprecher mit je 2 Watt Ausgangsleistung integriert – „mit ASUS-SonicMaster-Zertifizierung, entwickelt vom ASUS-Golden-Ear-Team mit einer breiteren Frequenzabdeckung für klarere Stimmen und einen satten, tiefen Bass“.

Lautsprecher mit 2 x 2 Watt und ASUS-SonicMaster-Technologie
Lautsprecher mit 2 x 2 Watt und ASUS-SonicMaster-Technologie

Aus unserer Sicht tut ASUS sich selbst keinen Gefallen damit, dies beim Bewerben des Gerätes auf der Website so exaltiert herauszustellen. Denn tatsächlich braucht man sich beim ZenBeam S2 über die Klangqualität gar nicht erst große Gedanken machen.

Die Lautsprecher sind selbst bei maximaler Reglerstellung so schwachbrüstig, dass man sie kaum aus dem lauten Lüftergeräusch heraushören kann. Das ist schade, denn der ASUS F1 hat gezeigt, dass man auch in einem kleinen portablen Projektor durchaus einen brauchbaren Sound unterbringen kann.

Bewertung

ab 563,43 €
3.6

BEFRIEDIGEND

Fazit

Der ASUS ZenBeam S2 ist ein Miniprojektor zur „Überall-Wiedergabe“. Der Winzling passt problemlos auf eine Handfläche und wiegt mit knapp 500 g nur etwa so viel wie ein iPad. Bereits beim Auspacken hat man das Gefühl, ein wertvolles Schmuckstück erhalten zu haben. Auch bei Design und Verarbeitung bleibt der Proband der Zen-Linie treu und lässt viel Liebe zum Detail erkennen.

Das Gerät lässt sich sogar schnurlos mit Eingangsquellen koppeln und ist dank seiner minimalen Abmessung und des eingebauten Akkus praktisch überall einsetzbar. Ein schneller Autofokus und die automatische elektronische Trapezkorrektur helfen beim Aufstellen. Die Miniaturbauweise wird dabei erst durch die LED-Technik überhaupt ermöglicht. Sie sorgt zudem für kräftige Farben und eine sehr hohe Energieeffizienz.

Bei der Bildqualität muss man aber zugunsten der extremen Portabilität einige Abstriche machen. Die native Auflösung reicht nur für 720p. Das ist nicht mehr zeitgemäß und sorgt von Haus aus für ein etwas softeres Bild. Dazu kommt, dass das Objektiv bei der Schärfeverteilung bis an die Bildränder nicht überzeugen kann. Die Lichtleistung fällt bereits im Netzbetrieb erwartungsgemäß recht mager aus.

Die Herstellerangaben zu möglichen Projektionsgrößen und Akkulaufzeiten scheinen uns in der Praxis daher nicht sehr realistisch. Während im Netzbetrieb eine Leinwandprojektion mit 90 Zoll gerade noch akzeptabel erscheint, ist das bei einer einfachen Wandprojektion bereits nicht mehr der Fall – erst recht nicht im Akkubetrieb. Wer das Bild unterwegs einfach an eine freie weiße Wand projizieren möchte, sollte sich eher an der minimalen Projektionsgröße von 60 Zoll orientieren. Im Akkubetrieb reicht es in der höchsten (und sinnvollen) Lichtstufe dann aber nur für knapp eine Stunde.

Aufgrund der ebenfalls winzigen Lüfter mit hoher Drehzahl muss man mit einem deutlich zu hörenden Betriebsgeräusch leben, das die eingebauten Lautsprecher praktisch übertönt.

Aus unserer Sicht ist der ASUS ZenBeam S2 daher vor allem ein Lifestyle-Produkt. Sofern Coolness-Faktor und extreme Portabilität nicht die höchste Priorität darstellen, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf den ASUS F1. Der ist immer noch sehr handlich und bei der Bildqualität überzeugender.

Plus

  • Ansprechendes, edles Design
  • Extrem transportabel und dadurch fast überall einsetzbar
  • Großer Farbraum und kräftige Farben dank LED-Technik
  • Objektiv mit schnellem Autofokus
  • Sehr gute Energieeffizienz
  • Sehr gute Bildhomogenität
  • Pflegeleicht und wartungsfrei

Minus

  • Lichtleistung grenzwertig, vor allem im Akkubetrieb
  • Nur 720p-Auflösung
  • Reale Akkulaufzeiten sind enttäuschend
  • Lüfter arbeiten mit hohen Drehzahlen, ungleichmäßig und relativ laut
  • Schwächen bei der Detailzeichnung, vor allem in dunklen Bereichen
  • Streulicht bei der Projektion
  • Etwas billig wirkende Fernbedienung und stellenweise träges OSD
  • Geringe Aufstellungsflexibilität (kein Zoom & Lens-Shift)

Testlogo ASUS ZenBeam S2

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen