Test UHD Allround-Monitor LG 32UD99-W mit HDR
6/6

18
108186

Sound

Der LG 32UD99-W hat auch dezent versteckte 5 Watt Stereo-Lautsprecher eingebaut, die laut Hersteller über „Rich Bass“ verfügen. Solange man sich ihnen mit geringer Erwartungshaltung nähert, mag der Klang vor allem in den Tiefen für so ein schmales Gehäuse tatsächlich überdurchschnittlich sein. Bei voller Lautstärke kam es aber schnell zum Dröhnen. Der Klang hängt jedoch immer auch sehr von der Aufstellung und Umgebung ab. In unserem Fall stand das Gerät beim Videotest auf einem Glastisch – akustisch sicher nicht optimal.

Lautsprecher mit Rich Bass
Lautsprecher mit Rich Bass

In Summe kann man sagen: Mit einem günstigen 2.1-PC-Lautspecher-System mit externem Subwoofer kann der Monitor nicht mitgehalten, aber für integrierte Lautsprecher ist das Gebotene überdurchschnittlich gut, und es kann einen bei maßvoller Lautstärke auch hinsichtlich Musik und YouTube-Videos ganz gut durch den Alltag bringen.

DVD und Video

HD-Zuspieler wie Blu-ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen können direkt an die HDMI-Buchse des LG 32UD99-W angeschlossen werden, der Ton wird an den Kopfhörerausgang weitergeleitet. Beim Anschluss eines PCs klappt die Tonausgabe auch via DisplayPort einwandfrei.

Für die Videowiedergabe bietet das OSD des LG auch einen speziellen Cinema-Modus an. Bei statischem Bild merkt man zwar zum Standardmodus keinen großen Unterschied, allerdings schien uns die Wiedergabe damit etwas flüssiger, sodass wir diesen Modus für den Test am PC verwendeten.

Wie bei den meisten 4K-Geräten kann der Gewinn an Schärfe und Details bereits bei Zuspielung von Standard-Full-HD-Filmen begeistern. Auch Schwarzwert und Bildkontrast sind sehr gut. Besonders auffällig beim LG 32UD99-W ist natürlich der erweiterte Farbraum. Puristen können für eine Wiedergabe nach HDTV-Norm natürlich auch das Rec.-709-Preset verwenden. Farben wie im Kino bekommt man damit aber nicht, da ist man mit DCI-P3 schon näher dran.

Laut Handbuch verträgt der LG 32UD99-W vertikale Bildwiederholfrequenzen von 56 bis 61 Hz. Im Grafikkartentreiber war auch 30 Hz verfügbar, eine 24p-Wiedergabe aber nicht. Bei 60 Hz sind daher mit dem Win-10-Standardplayer auch immer wieder Mikroruckler zu sehen.

Der LG 32UD99-W versteht sich auch auf die Wiedergabe von HDR10. Unter Windows 10 (Fall Creators Update v1709) wird das Display auch entsprechend erkannt. Voraussetzung ist natürlich eine geeignete Grafikkarte. Wir haben eine GeForce GTX 960 verwendet und damit verschiedene YouTube-4K-HDR-Beispielvideos angeschaut. So recht begeistern konnte uns das Ganze allerdings nicht. Ob es am Eingangsmaterial oder den für HDR10 doch etwas mageren 500 nits für die Spitzenhelligkeit lag, lässt sich schwer sagen. Aktuell scheinen sicher alle Hersteller so schnell wie möglich auf den HDR-Zug aufspringen zu wollen. Der Käufer wird dann aber doch eher damit alleine gelassen, das nicht ganz triviale Zusammenspiel der notwendigen Komponenten zum Laufen zu bringen.

Für den Anschluss externer Geräte wie BD-Player, TV-Tuner und Spielekonsolen bietet der LG 32UD99-W immerhin zwei HDMI-Eingänge mit UHD-Deep-Color-Unterstützung, eine sehr gute Skalierung und die Möglichkeit, den Schwarzwert anzupassen. Einen Overscan dürfte niemand vermissen, eine 24p-Wiedergabe dagegen schon so mancher.

Bewertung

ab 829,90 €
4.4

SEHR GUT

Fazit

LG bewirbt den LG 32UD99-W primär als Allround-Monitor, aber nicht einfach als einen x-beliebigen. Der Hersteller will das Modell schon als den UHD-4K-HDR10-Monitor einer neuen Ära verstanden wissen. Und in gewisser Weise können wir das in unserem Test auch nachvollziehen

Zum einen ist der Wunsch bei unseren Lesern nach größeren Bilddiagonalen ungebrochen – aber natürlich noch zu einem erschwinglichen Preis. Der LG 32UD99-W sorgt hier mit seiner 32-Zoll-Diagonalen für ordentlich Platz beim Multitasking im Büro und lässt sich auch gut multifunktional in Verbindung mit Spielekonsolen, TV-Tunern etc. im Wohnzimmer einsetzen. Es ist noch gar nicht so lange her, da galt die 32-Zoll-Diagonale bei Fernsehern als Standard. Vor allem am Schreibtisch sorgt die 4K-Auflösung für ein sehr scharfes Bild ohne sichtbare Pixel-Artefakte.

Das zweite Trendthema ist der erweiterte Farbraum. Zwar haben viele Hersteller die Farbraumabdeckung und die Werkskalibrierung bei sRGB gut im Griff, aber der Uralt-Standard sRGB deckt bei Weitem nicht die Farben ab, die wir in der Natur vorfinden. Auch bei Spielfilmen – HDTV-Norm hin oder her – bekommen wir daheim nicht mehr die gleichen Farben zu sehen wie vormals im Kino.

Der LG 32UD99-W setzt hier auf den eher Entertainment-orientierten DCI-P3-Farbraum, der größtenteils abgedeckt wird. Allerdings bringt ein erweiterter Farbraum generell auch neue Probleme mit sich, die man vorher nicht hatte. Wenn Fotos und Videos auf unterschiedlichen Geräten reproduzierbar annähernd gleich aussehen sollen, kommt man um das Thema Farbmanagement bzw. Farbkalibrierung nicht herum.

Der LG 32UD99-W überrascht hier mit dem Zusatz-Feature „Hardware-Kalibration“, das normalerweise nur in speziellen und sehr teuren Grafikmonitoren zu finden ist. Natürlich darf man hier nicht die Präzision und den Funktionsumfang eines EIZO ColorEdge erwarten, aber die Lösung von LG ist dennoch erstaunlich professionell und gleichzeitig einfach im Handling. Dank der zusätzlichen Schaltung zur Verbesserung der Bildhomogenität erzielt der LG sogar gute Ergebnisse bei der Helligkeitsverteilung und Farbreinheit.

In Verbindung mit dem blickwinkelstabilen IPS-Panel und der internen 10-Bit-LUT taugt der LG 32UD99-W daher erstaunlich gut zur Bild- und Videoverarbeitung – nicht nur im Amateurbereich. Trotz der hohen Bildqualität kommen dank flotter Reaktionszeiten auch Gelegenheitsspieler auf ihre Kosten.

Das dritte Trendthema wäre HDR10, das aber aus unserer Sicht generell noch etwas in den Kinderschuhen zu stecken scheint. Zumindest ist man mit dem LG 32UD99-W schon mal vorbereitet. Die Kompatibilität mit HDCP 2.2 ist ebenfalls gewährleistet.

Und last but not least: Der Monitor ist auch noch ausgesprochen schick und zeigt, dass sich elegantes Design durchaus auch mit Ergonomiefunktionen vom Feinsten verbinden lässt. Der moderne USB-C-Anschluss reduziert hier auch noch den Kabelsalat.

Insofern gibt sich der LG 32UD99-W als Allrounder wirklich nirgendwo eine ernsthafte Blöße, und das Beste kommt zum Schluss: der Preis. Sicherlich sind knapp 1.000 Euro kein Pappenstiel, aber für einen 32 Zoll großen 4K-Monitor mit erweitertem Farbraum ist das Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet.

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

96%
gefällt es

18 KOMMENTARE

  1. Das Teil ist ein Fake. Es kann kein HDR10, keine Farbtiefe von 10bit und keinen 3-dimensionalen Klang.
    Technische Daten LG: Farbdarstellung 1,073 Mrd. (8Bit+FRC)
    FRC ist ein billiger Trick, um aus 8bit Farbtiefe noch ein bisschen mehr Pseudo-Farbe rauszuholen.
    Und ohne HDR10 ist der max. 500€ wert.

  2. Ich vermute, die Steigerung wird beim 32uk950 sichtbar, aber nicht gleich wesentlich sein.

    Dennoch wird meine Wahl den 32uk950 oder den 38WK95C treffen. Mal schauen, wie es sich entwickelt und wie die ersten Reviews ausfallen.

  3. 2 Fragen:

    1) Wie schnell/einfach ist das Umschalten der Signalquelle? Möchte den Monitor an einem PC, einem Laptop und an ein MacbookPro anschließen.
    2) Wird der LG 32UK950 noch mal eine wesentliche Steigerung darstellen? Was ist Eure Meinung? Überlege, ob ich noch bis Sommer warten soll.

    • Ein Druck auf den Stick, nach links auf Input und du kannst die Eingänge umschalten. Geht sehr fix und ist wirklich einfach in der Bedienung.

  4. Gibt es keine Diskussionen mehr zu Testberichten im Forum seit dem Relaunch? Es gäbe noch einiges zu dem Monitor zu schreiben, was aufgrund der sehr eingeschränkten Möglichkeiten hier nicht sinnvoll ist.

    • Doch natürlich, ich bin leider etwas langsam. Ich mache das in den nächsten 60 Minuten. Man kommt dann im Inhaltsverzeichnis (unten letzte Seite) direkt zu diesem Thema im Forum.

  5. Ok, ich hatte nicht viel erwartet, als ich eben sah das ihr ein HDR Monitor getestet habt. Bisher war es ja eher so, dass diese Monitor 1. sehr teuer und 2. nicht gerade überzeugend waren. Der hier klingt ja wirklich sehr gut. Das lässt ja hoffen, dass bald mehr brauchbare Gerät in der Preisregion zu haben sind. Vielleicht fange ich mal mit dem sparen darauf an. 😉

  6. Ich habe lange auf diesen Test gewartet. Vieles entspricht meinen Praxiserfahrungen. Bei der Anwendung des HDR Modus muß bei Youtube Videos 4k HDR z.b. immer die richtige Einstellung gewählt werden Licht 100.und HDR Effekt. Bei UHD Blue Ray Zuspielung über HDMI erfolgt die HDR Einstellung automatisch. Bei Reciever Zuspielung über HDMI muß wieder selbst eingestellt werden,wenn man will. Bei tv Sendungen nutze ich oft die Einstellung Foto. Den C-Eingang benutze ich für mein Smartphon -Bilder und Videos.

  7. Im Test wird True Color Pro 4.0 erwähnt. Das wird weder auf der Webseite von LG zu dem Monitor angeboten, noch ist es über eine Suchmaschine zu finden. Ein Link wäre toll.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen