Test AOC AG352UCG6 – MVA- so schnell wie TN-Technologie
5/8

2
43494

Overdrive

60 Hz, Overdrive „Aus“

Wenn die Overdrive-Funktion deaktiviert wird, dauert der Bildaufbau beim AOC AG352UCG6 sehr lange. Wir ermitteln den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 14 ms, für den schnellsten Grauwechsel benötigt der Monitor genauso lange. Der Durchschnittswert für alle unsere 15 Messpunkte beträgt sehr langsame 32,3 ms. Der CtC-Wert liegt mit 25,6 ms nur unwesentlich darunter. Der Helligkeitsverlauf (GtG 80–50 %) ist neutral, wenngleich das Erreichen der entsprechenden Helligkeit sehr gemächlich vonstatten geht.

Diagramm: Sehr langsame Schaltzeiten mit deaktivierter Pixelbeschleunigung
Sehr langsame Schaltzeiten mit deaktivierter Pixelbeschleunigung
Diagramm: Neutrale Abstimmung beim Helligkeitsverlauf
Neutrale Abstimmung beim Helligkeitsverlauf

60 Hz, Overdrive „Mittel“

Mit der werkseitig eingestellten Pixelbeschleunigung „Mittel“ zeigt der AOC AG352UCG6 ein völlig anderes Verhalten und stellt seine Performance unter Beweis. Die Schaltzeiten sind stark beschleunigt und kein Vergleich mehr zum Ergebnis mit deaktivierter Pixelbeschleunigung.

Der Schwarz-Weiß-Wechsel beträgt nun 6,6 ms und der schnellste Grauwechsel beeindruckende 2,6 ms. Der Durchschnittswert für alle unsere 15 Messpunkte liegt bei 5,4 ms. Auch der CtC-Wert verbessert sich signifikant und liegt nun bei 7,2 ms. Der Helligkeitsverlauf ist nicht mehr neutral, es sind deutliche Überschwinger erkennbar.

Diagramm: Stark beschleunigte Schaltzeiten mit der Einstellung „Mittel“
Stark beschleunigte Schaltzeiten mit der Einstellung „Mittel“
Diagramm: Deutliche Überschwinger müssen als Tribut akzeptiert werden
Deutliche Überschwinger müssen als Tribut akzeptiert werden

60 Hz, Overdrive „Stark“

Mit Aktivierung der schnellsten Pixelbeschleunigung kann der AOC AG352UCG6 die Schaltzeiten noch mal reduzieren, allerdings mit starken Überschwingern als unschönen Nebeneffekt. Der Schwarz-Weiß-Wechsel ist mit 7,4 ms allerdings geringfügig langsamer als mit der Einstellung „Mittel“. Der schnellste Grauwechsel sinkt hingegen auf unter 2 ms. Auch der Durchschnittswert für alle unsere 15 Messpunkte reduziert sich und beträgt nur 3,9 ms. Für den CtC-Wechsel benötigt der Monitor nur noch 4,4 ms.

Diagramm: Nochmals schnellere Schaltzeiten mit Einstellung „Stark“
Nochmals schnellere Schaltzeiten mit Einstellung „Stark“
Diagramm: Enorme Überschwinger, die unsere Grafik sprengen, sind die Konsequenz
Enorme Überschwinger, die unsere Grafik sprengen, sind die Konsequenz

120 Hz, Overdrive „Aus“

Zusätzlich haben wir den AOC AG352UCG6 auch noch bei 120 Hz vermessen und geprüft, wie sich die unterschiedlichen Overdrive-Einstellungen auf die Schaltzeiten auswirken. Wir ermitteln bei deaktivierter Pixelbeschleunigung einen Schwarz-Weiß-Wechsel von 9,6 ms, für den schnellsten Grauwechsel benötigt der Monitor 8,4 ms. Der Durchschnittswert für alle 15 Messpunkte beträgt 19,3 ms. Der CtC-Wert liegt bei 18,8 ms. Der Helligkeitsverlauf (GtG 80–50 %) ist wie bei 60 Hz neutral, benötigt aber etwas weniger Zeit für das Erreichen der entsprechenden Helligkeit. Die Messwerte sind deutlich kürzer im Vergleich zu 60 Hz.

Diagramm: Mittelmäßige Schaltzeiten mit 120 Hz und deaktivierter Pixelbeschleunigung
Mittelmäßige Schaltzeiten mit 120 Hz und deaktivierter Pixelbeschleunigung
Diagramm: Neutrale Abstimmung beim Helligkeitsverlauf
Neutrale Abstimmung beim Helligkeitsverlauf

120 Hz, Overdrive „Mittel“

Mit der Pixelbeschleunigung „Mittel“ und 120 Hz zeigt der AOC AG352UCG6 fast identische Schaltzeiten wie bei 60 Hz. Der Schwarz-Weiß-Wechsel beträgt 8,4 ms (6,6 ms bei 60 Hz). Der schnellste Grauwechsel liegt bei 2,8 ms (2,6 ms bei 60 Hz) und der Durchschnittswert für alle unsere 15 Messpunkte bei 5,8 ms (5,4 ms bei 60 Hz). Den CtC-Wert ermitteln wir mit 7,6 ms (7,2 ms bei 60 Hz). Nur die Latenz ist bei 120 Hz wesentlich kürzer. Auch hier sind die Überschwinger beim Helligkeitsverlauf deutlich sichtbar.

Diagramm: Fast identische Schaltzeiten wie bei 60 Hz
Fast identische Schaltzeiten wie bei 60 Hz
Diagramm: Sichtbare Überschwinger beim Helligkeitsverlauf
Sichtbare Überschwinger beim Helligkeitsverlauf

120 Hz, Overdrive „Stark“

Bei 120 Hz und schnellster Pixelbeschleunigung zeigt sich ebenfalls ein sehr ähnliches Bild wie bei 60 Hz. Die Schaltzeiten unterscheiden sich nur gering, die starken Überschwinger sind auch mit 120 Hz die Konsequenz der zu aggressiven Pixelbeschleunigung. Der Schwarz-Weiß-Wechsel beträgt 7,6 ms (7,4 ms bei 60 Hz), den schnellsten Grauwechsel ermitteln wir mit 1,5 ms (1,7 ms bei 60 Hz) und den Durchschnittswert für alle unsere 15 Messpunkte mit 3,6 ms (3,9 ms bei 60 Hz). Der CtC-Wert beträgt 4 ms (4,4 ms bei 60 Hz).

Diagramm: Geringfügig schnellere Schaltzeiten als bei 60 Hz
Geringfügig schnellere Schaltzeiten als bei 60 Hz
Diagramm: Starke Überschwinger beim Helligkeitsverlauf
Starke Überschwinger beim Helligkeitsverlauf

Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall befinden sich die grünen und roten Linien eng am Zentrum. Jede Achse repräsentiert einen in dem Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Diagramm: Reaktionszeiten Overdrive „Aus“ bei 60 Hz
Reaktionszeiten Overdrive „Aus“ bei 60 Hz
Diagramm: Reaktionszeiten Overdrive „Aus“ bei 120 Hz
Reaktionszeiten Overdrive „Aus“ bei 120 Hz
Diagramm: Reaktionszeiten Overdrive „Mittel“ bei 60 Hz
Reaktionszeiten Overdrive „Mittel“ bei 60 Hz
Diagramm: Reaktionszeiten Overdrive „Mittel“ bei 120 Hz
Reaktionszeiten Overdrive „Mittel“ bei 120 Hz
Diagramm: Reaktionszeiten Overdrive „Stark“ bei 60 Hz
Reaktionszeiten Overdrive „Stark“ bei 60 Hz
Diagramm: Reaktionszeiten Overdrive „Stark“ bei 120 Hz
Reaktionszeiten Overdrive „Stark“ bei 120 Hz

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit.

Beim AOC AG352UCG6 messen wir bei 60 Hz unabhängig von der Overdrive-Einstellung eine mit 17,2 ms für einen Gaming-Monitor zu hohe Latenzzeit. Die halbe mittlere Bildwechselzeit beträgt bei 60 Hz im Aus-Modus 16,2 ms, im Mittel-Modus 2,7 ms und im Stark-Modus 2 ms.

Bei 120 Hz ändern sich die Werte dramatisch – im positiven Sinne. Die Latenzzeit beträgt nun pfeilschnelle 2,6 ms und die halbe mittlere Bildwechselzeit im Aus-Modus 9,7 ms, im Mittel-Modus 2,9 ms sowie im Stark-Modus 1,8 ms.

Die Werte für die mittlere Gesamtlatenz betragen somit bei 60 Hz im Aus-Modus 33,4 ms, im Mittel-Modus 19,9 ms und im Stark-Modus 19,2 ms. Bei 120 Hz ändert sich die mittlere Gesamtlatenz auf 12,3 ms im Aus-Modus, 5,5 ms im Mittel-Modus und 4,4 ms im Stark-Modus.

Wir empfehlen, den AOC AG352UCG6 in der Werkseinstellung (Übersteuerung: „Mittel“), mit nativer UWQHD-Auflösung (3440 x 1440 Pixel) und der maximal zulässigen Bildrate von 120 Hz zu betreiben. Hier entstehen noch keine störenden Überschwinger.

Hintergrundbeleuchtung

Die Hintergrundbeleuchtung des AOC AG352UCG6 arbeitet mit White-LED. Das Hintergrundlicht des Monitors wird nicht durch Pulsbreitenmodulation (PWM) reduziert, deshalb entstehen auch keine Unterbrechungen im Lichtstrom (Flackern). Somit ist der Monitor auch bei reduzierter Helligkeit für längere Sessions geeignet.

LED-Backlight ohne PWM-Helligkeitsregelung
LED-Backlight ohne PWM-Helligkeitsregelung

2 KOMMENTARE

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen