Test AOC AG352UCG6 – MVA- so schnell wie TN-Technologie
6/8

2
43494

Spezielle Features für Gamer

G-Sync, Overdrive, Overclocking und Spielmodi für Gamer

Als Gaming-Monitor konzipiert, soll der AOC AG352UCG6 in erster Linie die Bedürfnisse der Spieler zufriedenstellen. Die Optik und ein großes, gewölbtes Display haben schon mal die Grundlage geschaffen. Aber das ist noch nicht genug. Daher bietet der Monitor noch weitere Features.

Darstellung mit Spielmodus „Aus“
Darstellung mit Spielmodus „Aus“

G-Sync – der Abgleich zwischen Framerate des Spiels und Bildwiederholfrequenz des Monitors – ist ein Feature, das der AOC AG352UCG6 bietet. Hierfür ist allerdings eine NVIDIA-Grafikkarte notwendig. Werkseitig ist eine Bildwiederholfrequenz von 100 Hz eingestellt. Über das OSD lässt sich Overclocking aktivieren und damit die Bildwiederholfrequenz auf 120 Hz übertakten. Außerdem wartet der AOC AG352UCG6 mit einer vierstufigen Pixelbeschleunigung (Overdrive) auf.

Für den schnellen Wechsel von Einstellungen lässt sich im OSD der Spielmodus aktivieren. Es werden die Optionen „Spieler“, „Rennen“, „RTS“ und „FPS“ angeboten. Je nach Auswahl ändern sich Helligkeit, Schwarzsteuerung, Gamma und die Stufe der Pixelbeschleunigung. Diese Werte lassen sich zwar auch bei deaktiviertem Spielmodus einstellen, doch würde das natürlich länger dauern. Besonders cool: Die Einstellungen des jeweiligen Spielmodus lassen sich ändern, und der AOC AG352UCG6 merkt sich die Anpassungen. Wenn also beispielsweise die Helligkeit im FPS-Spielmodus mit 100 % zu hell ist, kann diese einfach auf den gewünschten Wert eingestellt werden. Bei der nächsten Wahl dieses Bildmodus wird die angepasste Helligkeit wiederhergestellt. Somit lassen sich beim AOC-Modell gleich vier Spielprofile individuell auf eigene Bedürfnisse optimieren. Das ist klasse.

Aktivierter Spielmodus „Spieler“
Aktivierter Spielmodus „Spieler“
Aktivierter Spielmodus „FPS“
Aktivierter Spielmodus „FPS“

Schwarzsteuerung

Um dem Spieler einen Vorteil in dunklen Szenen zu verschaffen, sollten Gegner trotz Dunkelheit gut erkennbar sein. Das kann erreicht werden, indem der Schwarzwert angepasst wird. AOC nennt es „Schwarz Steuerung“. Wir haben allerdings festgestellt, dass so manche deutsche Übersetzung im OSD des AG352UCG6 etwas merkwürdig formuliert wurde. Im Englischen wird der Menüpunkt „Shadow Control“ genannt. Die Schwarzsteuerung lässt sich von 0 bis 3 jeweils in Einserschritten verändern und kann dem Spieler durchaus einen Vorteil verschaffen. Bei der nachfolgenden Szene war der Spielmodus deaktiviert und wurde jeweils nur die Schwarzsteuerung verändert.

Schwarzsteuerung 0
Schwarzsteuerung 0
Schwarzsteuerung 3
Schwarzsteuerung 3

Subjektive Beurteilung

Das 35 Zoll große Curved-Display macht natürlich oder gerade beim Gaming besonders viel Spaß. Das Blickfeld ist durch das breite 21:9-Bildformat und die hohe Auflösung sehr groß. Man fühlt sich mittendrin im Geschehen. Die ordentliche Farbbrillanz des MVA-Panels, aber vor allem der niedrige Schwarzpunkt, der für ein hohes Kontrastverhältnis sorgt, ist auch beim Gaming eine feine Sache.

Die hohe Bildwiederholfrequenz von 120 Hz (übertaktet) und G-Sync sind fast schon ein Muss für moderne Gaming-Bildschirme, ebenso können die Pixelbeschleunigung und die scharfe Darstellung von Bewegtbildern beim Probanden überzeugen. Egal ob gemütliches Rollenspiel, rasantes Rennspiel oder actiongeladener Shooter, der AOC AG352UCG6 bietet für jede Spielanforderung die notwendige Performance.

Szene aus dem First-Person-Shooter “Call of Duty: WWII”
Szene aus dem First-Person-Shooter “Call of Duty: WWII”

Beim abschließenden Lesbarkeitstest in PixPerAn konnte der AOC AG352UCG6 mit Overdrive „Mittel“ konstant Stufe 8 erreichen, während mit der höchsten Pixelbeschleunigung „Stark“ nur Stufe 7 erzielt werden kann. Das liegt vermutlich an den starken Überschwingern, die sich hier, aber auch beim Spielen negativ bemerkbar machen. Wie schon erwähnt ist die Einstellung „Mittel“ die beste Wahl, um Performance und Bildqualität unter einen Hut zu bringen.

Externe LED-Beleuchtung und Headset-Halterung

Der AOC AG352UCG6 ist zudem mit einer externen LED-Beleuchtung ausgestattet. In der Gehäuserückseite und -unterseite sind LED-Pipes integriert und können per OSD zum Leuchten gebracht werden. Werkseitig ist die externe LED-Beleuchtung deaktiviert.

Im OSD lassen sich die Farben Rot, Grün und Blau in drei Intensitätsstufen (Schwach, Mittel und Stark) einstellen sowie die Beleuchtung auch ganz deaktivieren. Wenn der AOC AG352UCG6 in den Ruhemodus wechselt, wird die LED-Beleuchtung automatisch deaktiviert.

Die Beleuchtung ist ein nettes Gimmick, bietet aber weder besondere Farbvarianten noch Beleuchtungsmodi an. Auf den Stromverbrauch hat die Beleuchtung bis zur Einstellung „Mittel“ keinen Einfluss. Mit der höchsten Helligkeitsstufe verbraucht der Monitor knapp 0,3 Watt mehr.

Externe LED-Beleuchtung
Externe LED-Beleuchtung

Ein kleines, aber durchaus nützliches Gimmick ist die Headset-Halterung. An der rechten oberen Gehäuseecke kann die Halterung ausgeklappt werden. Lediglich im Mehrschirmbetrieb und wenn sich der zweite Monitor rechts neben dem AOC AG352UCG6 befindet, kann die Halterung unter Umständen nicht genutzt werden.

Headset-Halterung des AOC AG352UCG6
Headset-Halterung des AOC AG352UCG6

2 KOMMENTARE

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen