Test AOC AG352UCG6 – MVA- so schnell wie TN-Technologie
2/8

2
43481

Technik

Betriebsgeräusche

Die Elektronik des AOC AG352UCG6 arbeitet geräuschlos, und auch das externe Netzteil lässt keine Betriebsgeräusche vernehmen. Lediglich mit bestimmten Testbildern ist ein leises Fiepen zu hören. Der Helligkeitsregler oder sonstige Einstellungen, die im OSD vorgenommen werden, haben keinen Einfluss auf die Geräuschentwicklung.

Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer großen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen Effizienz
Betrieb maximal 70 W 63,5 W
Stand-by/Ruhemodus 0,5 W 0,3 W
Soft-off 0,5 W 0,3 W
90 % (Werkseinstellung) k. A. 60,0 W
50 % k. A. 45,3 W
140 cd/m² (63 %) k. A. 50,3 W 0,8 cd/W
0 % k. A. 24,3 W
Nur das Netzteil k. A. 0 W
Mit USB-Verbindung k. A. 0 W

Bei den Angaben zum Stromverbrauch geht AOC beim AG352UCG6 auf Nummer sicher und gibt die Verbrauchswerte großzügig an. Laut Datenblatt soll der Monitor maximal 70 Watt verbrauchen, im Ruhemodus und Soft-off 0,5 Watt.

Wir haben nachgemessen: Der Verbrauch fällt überall deutlich geringer aus. Maximal messen wir 63,5 Watt und 0,3 Watt im Ruhemodus wie auch Soft-off. Dass die Hintergrundbeleuchtung auf 63 % eingestellt werden muss, um 140 cd/m² zu erreichen, und dadurch mit 50,3 Watt einen recht hohen Stromverbrauch hat, liegt an unserer Gamma-Anpassung von „Gamma1“ auf „Gamma3, um ein besseres Kalibrierungsergebnis zu erzielen. Mit dieser Einstellung wird die Helligkeit deutlich verringert.

Stromsparfunktionen bietet der AOC AG352UCG6 hingegen keine. Bei einem Gaming-Bildschirm, bei dem neben der Performance bestenfalls noch die Bildqualität ausschlaggebend ist, spielt der Stromverbrauch keine maßgebliche Rolle.

Anschlüsse

Auf der Gehäuserückseite, nach unten und schräg seitlich ausgerichtet, befinden sich die Anschlüsse des AOC AG352UCG6. Das Schnittstellenangebot ist nicht ungewöhnlich umfangreich, der Monitor bietet aber fast alle derzeit gängigen Anschlüsse. Vorhanden sind je ein DisplayPort-, HDMI- und Kopfhöreranschluss sowie zwei Mikrofon-Eingänge. Außerdem besitzt das Testgerät zwei USB-3.0-Anschlüsse, einer davon mit Schnellladefunktion.

Anschlüsse des AOC AG352UCG6
Anschlüsse des AOC AG352UCG6

Bedienung

Der AOC AG352UCG6 besitzt nur eine Fünf-Wege Taste als Bedientaste. Sie lässt sich nach links, rechts, vorn und hinten bewegen sowie klicken. So weit, so gut und bekannt. Allerdings ist die Bedienung hier etwas anders und gerade am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig. Während bei anderen Bildschirmen das Klicken der Taste die Eingabe bestätigt oder eine Option aktiviert, schaltet sich der AOC AG352UCG6 bei einer solchen Aktion aus. Bei geschlossenem OSD und Bewegung der Bedientaste nach vorn aktiviert sich der Lautstärkeregler. Die Bewegung nach links wechselt den Signaleingang, die Bewegung nach rechts öffnet das OSD.

Auch innerhalb des OSDs funktioniert die Bedienung beim AOC AG352UCG6 anders. Mit dem Klick nach rechts wird nach links zu den Optionen gesprungen. Ein nochmaliger Klick nach rechts aktiviert die Option. Mit einem Klick nach vorn oder hinten kann die Option verändert werden, und durch einen Klick nach links gelangt man wieder eine Ebene höher und kann nun wiederum mit einem Klick nach vorn oder hinten durch die Optionen navigieren. Nach einer gewissen Einarbeitungszeit hat man den Dreh raus. Ganz logisch ist die Bedienung des Probanden allerdings nicht.

Fünf-Wege-Bedientaste an der Gehäuseunterseite des AOC AG352UCG6
Fünf-Wege-Bedientaste an der Gehäuseunterseite

Unterhalb der Bedientaste befindet sich die Power-LED. Diese leuchtet in Betrieb blau und im Ruhemodus orange. Die Intensität der Beleuchtung ist sehr gering und daher nicht störend. Das ist auch gut so, denn im OSD des AOC AG352UCG6 gibt es keine Möglichkeit, die Power-LED zu deaktivieren.

Power-LED leuchtet im Betrieb blau
Power-LED leuchtet im Betrieb blau
Im Ruhemodus leuchtet die Power-LED orange
Im Ruhemodus leuchtet die Power-LED orange

OSD

Das OSD des AOC AG352UCG6 ist optisch recht einfach gehalten. Die Einstellungen sind in vier Kategorien eingeteilt. Wie schon im Kapitel „Bedienung“ erwähnt, bedarf es zu Beginn etwas Übung, um das OSD zu steuern. Am unteren Rand des OSDs werden Auflösung und Bildwiederholfrequenz angezeigt.

Besonders umfangreich sind die Einstellungsmöglichkeiten des AOC AG352UCG6 nicht, unter anderem fehlt ein besonders wichtiger Aspekt: die Einstellung des Seitenverhältnisses. Dazu im späteren Testverlauf mehr. Außerdem ist die deutsche Übersetzung nicht immer gut gelungen.

Kategorie „Leuchtkraft“ mit Einstelloptionen (Screenshot Handbuch AOC)
Kategorie „Leuchtkraft“ mit Einstelloptionen (Screenshot Handbuch AOC)
Kategorie „Farbeinstellung“ mit Einstelloptionen (Screenshot Handbuch AOC)
Kategorie „Farbeinstellung“ mit Einstelloptionen (Screenshot Handbuch AOC)
Kategorie „OSD-Setup“ mit Einstelloptionen (Screenshot Handbuch AOC)
Kategorie „OSD-Setup“ mit Einstelloptionen (Screenshot Handbuch AOC)
Kategorie „Extras“ mit Einstelloptionen (Screenshot Handbuch AOC)
Kategorie „Extras“ mit Einstelloptionen (Screenshot Handbuch AOC)

Bildqualität

AOC setzt beim AG352UCG6 auf die Stärken eines MVA-Panels mit 35-Zoll-Bildschirmdiagonale und 21:9-Breitbildformat. Das mit 2000R gewölbte Panel besitzt eine UWQHD-Auflösung von 3440 x 1440 Pixel und wird von einem White-LED-Backlight beleuchtet. Werkseitig ist beim AOC AG352UCG6 die Farbtemperatur auf „warm“, die Helligkeit auf 90 % und das Gamma auf „Gamma1“ eingestellt.

Die Farbwiedergabe ist gut, wirkt aber ein wenig ausgewaschen. Außerdem ist die eingestellte Helligkeit zu hoch. Wie wir im späteren Testverlauf noch erwähnen werden, ist die nicht optimal gewählte Gammaeinstellung der Grund für die flaue Farbwiedergabe. Wird das Gamma auf „Gamma 3“ geändert und die Helligkeit reduziert, kann die Bildqualität des AOC AG352UCG6 nun auch subjektiv überzeugen. Farb- und Grauverläufe gelingen dem Testmodell äußerst präzise und ohne Banding. Auch beim Farbstufentest kann der Monitor voll und ganz überzeugen. Dithering (Bildrauschen) ist so gut wie nicht vorhanden.

Farbverläufe werden ohne Banding auf dem AOC AG352UCG6 dargestellt
Farbverläufe werden ohne Banding dargestellt
Farbstufentest
Farbstufentest

Der AOC AG352UCG6 bietet vier Spiele-Bildmodi sowie vier Farbtemperatur-Optionen an. Unabhängig davon bleibt die Bildqualität bei allen Einstellungen erhalten, sowohl was Farbverläufe als auch Farbstufen betrifft. Bei der Schwarzstufendarstellung gibt es geringe Veränderungen je nach gewähltem Spielmodus.

2 KOMMENTARE

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen