Test ASUS PA32DC: OLED-Monitor für Content-Creator
7/7

31,5 Zoll großes 4K-Display aus der ProArt-Serie von ASUS bietet VESA DisplayHDR 400 True Black und unterstützt HDR10, HLG und Dolby Vision

Bewertung

ab 3.974,95 €
4.5

GUT
ASUS ProArt OLED PA32DC | 32 Zoll 4K UHD Professioneller Monitor | 16:9, 3840x2160, 10-bit | Kolorimeter, Auto Kalibrierung, ergonomisch, Calman, DisplayHDR 400 | DP, HDMI, 65W USB-C, USB-Hub
(1 Kundenrezensionen)
Preis: 3.974,95 €
(Stand von: 29.01.2023 17:30 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)

Preis inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Fazit

Der ASUS ProArt PA32DC ist eine hervorragende und sinnvolle Ergänzung der ProArt-Produktlinie. Verglichen mit herkömmlichen LCDs finden sich einige Alleinstellungsmerkmale – oder Neudeutsch: „Unique Selling Points“.

Dafür sorgt das große RGB-OLED-Panel mit fantastischem Kontrastumfang, ordentlicher Maximalhelligkeit und großer Blickwinkelstabilität. Einschränkungen, die einen Einsatz von OLED-TVs als ernsthaften Monitor-Ersatz in der Regel verhindern, gelten für den ASUS ProArt PA32DC kaum. Er empfiehlt sich für SDR- und HDR-Workflows im Prosumer-Umfeld und zeigt sich auch gegenüber dem Desktop-Betrieb mit statischen GUI-Bestandteilen unempfindlich. Trotzdem ist hier etwas Vorsicht geboten. Das gilt aber grundsätzlich für den Einsatz von OLED-Panels.

Eine leistungsfähige Elektronik und Schnittstellen zu Calman (Portrait Displays) und ColourSpace (Light Illusion) eröffnen dem ASUS ProArt PA32DC Anwendungsfelder im Videobereich. Die vom Display-Hersteller selbst bereitgestellte Software kann dagegen nicht vollständig überzeugen. Zwar wurden mit der aktuellen Version erhebliche Fortschritte in Sachen Betriebsstabilität gemacht, die fehlende Unterstützung für ICC-Profil-basierte Workflows ist für Anwender in der grafischen Industrie aber weiterhin inakzeptabel. Sie müssen auf Fremdanbieter-Software und eine Software-Kalibration zurückgreifen – und auf das integrierte, gut abgestimmte Messgerät verzichten. Der Proband erreicht auch in diesem nicht ganz idealen Umfeld gute Resultate. Sein ansehnlicher Farbumfang hat daran einen großen Anteil. Er erlaubt anspruchsvolle Bildretuschen in großen RGB-Arbeitsfarbräumen und farbsichere Proof-Simulationen.

Die HDR-Wiedergabe überzeugt. Der ASUS ProArt PA32DC unterstützt HDR10, HLG und Dolby Vision. Dabei kann die Reproduktion für HLG und insbesondere HDR10 über das OSD und im Rahmen der Hardware-Kalibration angepasst werden. Auf der Wunschliste stünde hier allenfalls noch eine präziser parametrierbare PQ-Transferfunktion wie beim LG 32BP95E.

Ein etwas erhöhter Farb-Drift vermag das ansonsten sehr positive Bild kaum nachhaltig schmälern. Das gilt auch für die vergleichsweise hohe Latenzzeit. Da ist es schon eher ein Straßenpreis von knapp 4.000 Euro, der den ASUS ProArt PA32DC einem eher kleinen Nutzerkreis vorbehalten wird.

Testlogo ASUS ProArt PA32DC

Hinweis in eigener Sache: PRAD erhielt den ProArt PA32DC leihweise von ASUS zu Testzwecken. Herstellerseitig gab es weder eine Einflussnahme auf den Testbericht noch eine Verpflichtung zur Veröffentlichung oder eine Verschwiegenheitsvereinbarung.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es
Denis Freund

... ist seit 2008 dabei und hat Medieninformatik sowie Druck-/ Medientechnik studiert. Es ist für die Bereiche Farbmesstechnik, -metrik und -management zuständig und entwickelte die PRAD-Test-Software. Nach wie vor verfasst er Testberichte über Grafik-Monitore.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!