Test EIZO EV3285-BK – Premium 4K-Monitor
3/6

5
81545

Bildqualität

Die Oberfläche des Panels ist beim EIZO EV3285 überdurchschnittlich gut entspiegelt. Seitlich einfallendes Licht oder auch ein Betrachter mit heller Kleidung erzeugt nur schwache Reflexionen auf dem Bildschirm.

Der EIZO EV3285 verfügt intern über eine 10-Bit-LUT zur präzisen Farbsteuerung mit der Fähigkeit, 1,06 Mrd. Farbtöne bzw. Farbabstufungen darzustellen. Die Zuweisung der Farbinformationen ist damit erheblich präziser als bei sonst üblichen 8-Bit-LUTs, die es auch nur auf 16,7 Mio. Farben bringen.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein:

Bildmodus: User1
Helligkeit: 85
Kontrast: 50
Gamma: 2,2
Farbtemperatur: 6500 K
RGB: 93/95/100
Color-Gamut: k. A.
DUE Priority: k. A.
Schärfe: nicht vorhanden
Reaktionszeit: Standard

Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Die Graustufen sind bereits in Werkseinstellung völlig neutral und ohne Tadel. Auch die Farbtemperatur scheint gefühlt recht nahe bei den gewünschten 6500 K zu liegen.

Die hellsten Graustufen lassen sich vollständig differenzieren, die dunkelsten bis einschließlich Stufe 6. Die Zeichnung bleibt in den hellsten Bereichen auch bei extremeren Blickwinkeln vollständig erhalten. In den dunkleren Bereichen geht sie allerdings durch die übliche Aufhellung etwas verloren.

Auch in sehr feinen Grauverläufen sind keinerlei Banding-Effekte oder Farbschimmer festzustellen. Die Darstellung ist in der Vertikalen bemerkenswert gleichmäßig.

Graustufendarstellung des Eizo EV3285
Graustufen

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge bei komplett abgedunkeltem Raum sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung

Auf den ersten Blick gefällt der EIZO EV3285 sofort mit einem sehr satten Schwarz. Der gemessene Schwarzwert liegt auch tatsächlich auf dem Niveau eines EIZO CG2730. Bei mittiger Sitzposition sind zwar leichte Aufhellungen in den Ecken sichtbar, die aber primär blickwinkelbedingt sind. Ansonsten konnten wir mit freiem Auge keinerlei Bleeding bzw. Einstrahlungen an den Rändern feststellen.

Sobald man von der frontalen Sitzposition abweicht, hellt sich das Bild insgesamt – wie üblich – deutlich sichtbar auf. Die Aufhellungen wirken mit freiem Auge aber überwiegend farbneutral, ohne die sonst oft zu beobachtenden rötlich-bläulichen Verfärbungen.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des EIZO EV3285
Helligkeits- und Kontrastverlauf des EIZO EV3285

Mit nativem Weißpunkt erreichen wir im Maximum rund 321 cd/m². Das liegt mit 8 % nur knapp unter der Herstellerangabe von 350 cd/m². Herunterregeln lässt sich die Helligkeit extrem weit auf ein (unsinniges) Minimum von 1 cd/m².

Der Helligkeitsanstieg erfolgt auch beim EIZO EV3285 nicht wie sonst üblich linear, sondern progressiv. Die Maximalhelligkeit ist auf jeden Fall mehr als ausreichend, übliche Arbeitshelligkeiten werden aber erst ab Einstellungen von mindestens 70 % erreicht. Die verbleibenden 30 % sind trotzdem ausreichend für eine Feinregelung der Helligkeit. Die Helligkeit als auch die RGB-Gain-Regler machen beim EIZO EV3285 einen sehr präzisen Eindruck, sodass sich sehr genau die gewünschte Zielhelligkeit (bzw. der gewünschte Weißpunkt) einstellen lässt. Nach Kalibrierung bleibt die Maximalhelligkeit praktisch unverändert.

Das Kontrastverhältnis des IPS-Panels gibt der Hersteller mit 1300:1 an. Gemäß unseren Messungen liegt es nach der Kalibrierung im Durchschnitt bei guten 1201:1.

Anmerkung zur Ermittlung des Kontrastwertes und zur Grafik: Bei den Helligkeitsstufen 0 % (1 cd/m²) bis 20 % (6 cd/m²) war für uns der Schwarzwert nicht mehr zu ermitteln. Damit geht der Kontrast hier rechnerisch eigentlich gegen unendlich, was aber genauso wenig nützt wie ihn auf null zu setzen. Daher haben wir für die Durchschnittsberechnung nur die Helligkeitsstufen von 30 % bis 100 % berücksichtigt.

Bildhomogenität

Helligkeitsverteilung beim weißen Testbild
Helligkeitsverteilung beim weißen Testbild
Farbhomogenität beim weißen Testbild
Farbhomogenität beim weißen Testbild

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in % und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Die Helligkeitsverteilung ist mit einem Durchschnittswert von 3,92 % gut. Die Maximalabweichung ist mit 9,85 % sogar sehr gut. Die Farbhomogenität ist ebenfalls sowohl im Durchschnitt als auch bei der Maximalabweichung sehr gut (Delta-C-Average: 1.0, Delta-C-Maximum: 1.79).

Subjektiv mag man in einem sehr schmalen Streifen (ca. 1,5 bis 2 cm) an den Rändern zwar eine leichte Abdunkelung sehen, aber insgesamt ist die Homogenität bemerkenswert gut. Der EIZO EV3285 ist zwar nicht speziell für die EBV gedacht, beim Zusammenstellen von Mehrschirmsystemen spielt die Homogenität aber ebenfalls eine wichtige Rolle. Das gilt vor allem, wenn man den Desktop bzw. ein Bild auf mehrere Monitore erweitern will. Ungleichmäßigkeiten würden dann schnell negativ auffallen.

5 KOMMENTARE

  1. Der „Preis (incl. MwSt. in Euro): ab 775,00 €“ der am Ende des Bewertungsfazits ist sicher ein Druckfehler? Im Netz ist er in der Regel ca. 500 € teuerer. Oder wo wird dieser EIZO Monitor für 775 € angeboten?

    • Die Preise stammen direkt von Amazon. Leider gibt es dort auch mal eine falsche Einstellung. Heute ist der Preis korrekt.

  2. Habe Anfang des Monats einen EV3285-WT gekauft und bin im Großen und Ganzen mit dem Bild auch sehr zufrieden… Allerdings ist das Spaltmaß an der unteren Bildschirmkante irgendwie seltsam – ganz links und ganz rechts schließt die weißte Plastikleiste ziemlich bündig mit dem eigentlichen Panel ab, in der Mitte ist dann zwischen dem Panel und dieser Leiste etwas über einem Millimeter Platz. Laut einem EIZO Reparaturservice Mitarbeiter ist das wohl bauartbedingt, da die Kunden immer größere Monitore am Besten ohne Rahmen haben möchten.
    Haben Sie das bei Ihrem Testgerät auch bemerkt?
    Ich werde noch einmal eine Mail zu EIZO schicken…

  3. Auf Seite 2/6 fehlt etwas Text:
    „Beim Anschließen dicker USB-Sticks kann es im seitlichen Erker etwas eng werden. Die Kabel vom Kartenl“

    • Danke für den Hinweis, das wurde korrigiert. Der Satz lautet: Beim Anschließen dicker USB-Sticks kann es im seitlichen Erker etwas eng werden. Die Kabel vom Kartenleser, von externen Festplatten etc. lassen sich dafür ganz gut verstecken.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!