Test LG 38WN95C-W: HDR-Monitor zeigt Top-Gaming-Performance

38-Zöller, der beim TIPA World Award 2020 in der Kategorie „Best Professional Video Monitor“ ausgezeichnet wurde, entpuppt sich im Test als schnelles Gaming-Display

6
42 763

Einleitung

„Mehr sehen, mehr erledigen“ ist das Motto von LGs UltraWide-Monitoren. Mit dem neuen 38WN95C-W spielen die Südkoreaner ein weiteres Mal ihre Erfahrung in diesem Bereich aus und bringen ein Gerät auf den Markt, das bereits vor einem Jahr auf der CES aufhorchen ließ. Neben dem CES Innovation Award 2020 konnte LG damit auch gleich noch den TIPA World Award 2020 in der Kategorie „Best Professional Video Monitor“ einstreichen.

Für mehr Platz beim Multitasking sorgt zunächst ein gewölbtes 38-Zoll-Display im 24:10-Format. Die Auflösung liefert 3840 x 1600 Pixel. Für stabile Blickwinkel sorgt neben der Wölbung vor allem ein Nano-IPS-Panel, das den DCI-P3-Farbraum zu 98 % abdecken soll und auch noch mit der DisplayHDR-600-Zertifizierung aufwarten kann.

Richtig spannend wird es auch für Gamer: IPS mit 1 ms und 144 Hz Bildwiederholrate. Der LG 38WN95C-W ist dabei G-Sync-kompatibel und von NVIDIA offiziell dafür validiert. Für AMD-Freunde ist dagegen die FreeSync-Premium-Pro-Technologie ebenfalls mit an Bord. Das soll für besonders nahtlose und flüssige Bewegungsabläufe sorgen – ohne lästiges Ruckeln und Unterbrechungen. Eingebaute Stereo-Lautsprecher (2 x 5 Watt) mit Rich-Bass-Unterstützung sollen für die entsprechende Klangkulisse sorgen.

Das gesamte Feature-Set des LG 38WN95C-W aufzuzählen, würde jede Einleitung sprengen. Zumindest der Thunderbolt-3-Anschluss mit 94 Watt Stromversorgung für externe Geräte und die automatische Helligkeitssteuerung per Umgebungslichtsensor seien aber noch genannt. Die 1.349 Euro zum Zeitpunkt der Testerstellung erscheinen da schon fast wie ein Schnäppchen – wenn das Gerät denn hält, was es verspricht.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des LG 38WN95C-W.

Lieferumfang

Der Lieferumfang des LG 38WN95C-W fällt so üppig aus, dass man ihn selbst vor dem Hintergrund eines 38 Zoll großen Widescreen-Monitors kaum aufgereiht bekommt. Dabei ist nach dem Auspacken zunächst alles fein säuberlich in einer separaten Box untergebracht.

Lieferumfang des LG 38WN95C-W
Lieferumfang

Neben dem kräftigen Netzteil finden wir für alle Anschlussmöglichkeiten je ein Kabel: DisplayPort, HDMI und USB-C. Bei letzterem handelt es sich natürlich um ein vollwertiges Thunderbolt-Kabel. Beim DisplayPort-Kabel weist ein Aufkleber auf die 5K-Tauglichkeit hin. Alle Kabel machen einen sehr hochwertigen Eindruck und sind passend zum Gerätedesign in Weiß gehalten.

Handbuch, Treiber, Standardprofil und die OSC-Software („OnScreen Control“) haben wir uns gleich in der aktuellen Version direkt über die Produkt-Webseite herunterladen können. Alternativ liegt sogar noch eine CD bei.

Die Handbücher fallen bei LG leider zunehmend spärlicher aus. Zwar kann sich der Hersteller zu Recht sehr gut auf sein ausgezeichnetes OSD verlassen, dennoch lassen manche Funktionen dort wie auch im Handbuch eine vernünftige Detailerklärung vermissen. Den Sinn und Zweck der vier weißen Kunststoff-Clips und der Schrauben hat uns die gedruckte Schnellanleitung leider ebenso wenig verraten. Der größere, graue Kunststoff-Clip dient natürlich zum Bündeln der Kabel und wird einfach auf das Standbein aufgeschoben.

Optik und Mechanik

Bei der Montage eines gewölbten Displays sollte man grundsätzlich Vorsicht walten lassen. Würde man es einfach mit der Vorderseite auf den Tisch legen, entstünden durch die Wölbung punktuelle Spannungen, die schnell zu einer Beschädigung führen könnten.

Der LG 38WN95C-W wird stehend im Karton geliefert. Das Standbein ist dabei aber noch nicht vormontiert. Nach dem Abnehmen der oberen Styroporabdeckung kann man aber problemlos Standbein und Standfuß herausnehmen. Der ebenfalls gewölbte Standfuß kann ganz leicht und werkzeugfrei mit einer Flügelschraube am Standbein fixiert werden.

Stellt man dann zunächst nur das Standbein auf den Tisch – wie in der Abbildung von hinten – kann man im letzten Schritt das Display aus dem Karton heben und am Standbein einklinken. LG hat dabei mitgedacht und bereits eine entsprechende Aussparung in der Schutzhülle des Displays gelassen.

Der LG 38WN95C-W ist auch für Monitorarme und Wandhalterungen nach VESA 100 vorbereitet. Eine passende Wandmontageplatte ist separat erhältlich.

Ansicht Display vorn in der höchsten Stellung
Ansicht vorn in der höchsten Stellung
Ansicht Displays von hinten in der höchsten Stellung
Ansicht hinten in der höchsten Stellung

Äußerlich ist der LG 38WN95C-W in ein Gewand aus hochwertigem Kunststoff gehüllt. Der passend zum Display gewölbte Standfuß ist komplett aus gebürstetem Aluminium. Das Standbein ahmt diese Optik täuschend echt nach. Tatsächlich ist es außen aber aus Kunststoff.

Optisch können das auch andere Hersteller. Die Enttäuschung kommt dann allerdings allzu oft beim Anfassen – vor allem, wenn das Standbein beim festen Zupacken während des Transports verdächtig zu knarzen anfängt. Beim LG 38WN95C-W dagegen ist die Umsetzung selbst beim Berühren täuschend echt. Den Unterschied zum Standfuß merkt man eigentlich primär im Winter am wahrgenommenen Temperaturunterschied.

Ansicht Monitor 45° von links
Ansicht 45° von links
Ansicht Monitor 45° von rechts
Ansicht 45° von rechts

Beim Transport fühlt sich das Standbein so massiv an, als sei es aus Metall. Dabei bleibt das Gerät mit 8,32 kg noch erstaunlich handlich. Zum Vergleich: Der gerade von PRAD getestete 27-Zoll-Monitor ASUS PA279CV ist mit 8,6 kg sogar etwas schwerer.

Ansicht Display von vorne in der niedrigsten Stellung
Ansicht vorn in der niedrigsten Stellung
Ansicht Display von hinten in der niedrigsten Stellung
Ansicht hinten in der niedrigsten Stellung

Von vorn wirkt primär das nahezu rahmenlose Design. Die Rückseite ist dagegen glatt und glänzend. Staub bleibt dadurch aber nur schwer haften, und in Verbindung mit der Farbwahl macht der LG 38WN95C-W nicht nur einen sehr schicken, sondern auch noch einen sehr pflegeleichten Eindruck.

LG 38WN95C-W Ansicht 15°-Drehung nach links
Ansicht 15°-Drehung nach links
LG 38WN95C-W Ansicht 15°-Drehung nach rechts
Ansicht 15°-Drehung nach rechts

Hinsichtlich Ergonomie ergeben bei einem extrabreiten, gewölbten Display eine Pivot- und Drehfunktion wenig Sinn. Der LG 38WN95C-W besitzt aber nicht nur die bei Designer-Monitoren übliche Neigungsfunktion (- 5° bis + 15°), sondern kann auch um 11 cm in der Höhe verstellt werden. Beides funktioniert recht präzise, stabil und leichtgängig. Selbst ein seitliches Verdrehen ist zumindest um je 15° möglich.

Monitor mit Ansicht seitlich
Ansicht seitlich
Monitor mit Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach hinten
Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach hinten

Die Höhenverstellung erfolgt butterweich und fast lautlos – vermutlich ist sie Gasdruck-gefedert. Gemessen am Einsatzzweck ist die Ergonomie des LG 38WN95C-W damit insgesamt sehr gut.

Standbein des LG 38WN95C-W
Standbein

Zum Bündeln der Kabel liegt dem Lieferumfang ein farblich passender Kunststoff-Clip bei, der einfach auf das runde Standbein aufgesteckt wird.

Kabelführung am Standbein des LG 38WN95C-W
Kabelführung

Die Stromversorgung ist beim LG 38WN95C-W in einem externen Netzteil untergebracht. Es ist mit ca. 18 x 8,5 x 2,6 cm schon ein ordentlicher Ziegel. Beim normalen Arbeiten ist dafür auch nach längerem Betrieb kaum eine Erwärmung spürbar.

Stattliches Netzteil (ca. 18 x 8,5 x 2,6 cm) des LG 38WN95C-W
Stattliches Netzteil (ca. 18 x 8,5 x 2,6 cm)

Das Gleiche gilt für das Display, das mit sehr dezenten Belüftungsöffnungen auf der Rückseite auskommt. Unangenehme Gerüche waren auch in diesem Bereich nicht festzustellen.

Lüftungsschlitze auf der Dsiplaygehäuserückseite des LG 38WN95C-W
Lüftungsschlitze

Technik

Betriebsgeräusch

Wir haben beim LG 38WN95C-W keine Betriebsgeräusche wahrnehmen können. Sowohl im Standby wie auch in Betrieb arbeitet der Monitor völlig geräuschlos – unabhängig davon, welche Helligkeit eingestellt ist. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 210 W 79,94 W
Betrieb typisch 80 W
140 cd/m² k. A. 43,19 W
Betrieb minimal k. A. 36,9 W
Energiespar­modus (Standby) < 0,3 W 0,6 W
Ausgeschaltet (Soft Off) < 0,3 W < 0,3 W
Ausgeschaltet (Netzschalter)

Messwerte ohne zusätzliche Verbraucher (Lautsprecher und USB)

LG nennt im Datenblatt einen Maximalverbrauch von 210 Watt. Zieht man die 95 Watt für die Stromversorgung externer Geräte ab, bleiben 115 Watt für den eigentlichen Monitorbetrieb übrig. Nach unseren Messungen liegt der maximale Strombedarf auch dann mit 79,94 Watt noch 62 % unter diesem Wert.

Etwas phlegmatisch gibt sich auch dieser LG-Monitor beim Wechsel in den Standby. Nachdem der LG 38WN95C-W den Standby des PCs erkannt hat und seinerseits in den Energiesparmodus schaltet, genehmigt sich das Gerät zunächst noch ein paar Minuten lang ca. 16 Watt mit unbekanntem Zweck.

Erst dann wird der eigentliche Standby-Verbrauch erreicht, der ca. 0,6 Watt beträgt. Über den Soft-off-Button lässt sich die Leistungsaufnahme nochmals unter 0,3 Watt drücken. Einen Netzschalter, um den Monitor komplett vom Stromnetz zu trennen, hat der LG 38WN95C-W nicht.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz zeigt das Messgerät 43,19 Watt an. Die Effizienz bei dieser Helligkeit berechnet sich zu zufriedenstellenden 1,0 cd/W.

Anschlüsse

Die Anschlüsse sind gut zugänglich auf der Rückseite angebracht. Alle wichtigen digitalen Anschlussmöglichkeiten sind vorhanden: 2 x HDMI, 1 x DisplayPort (1.4), 1 x Thunderbolt 3 und obendrein ein USB-3.0-Hub mit zwei Downstream-Ports. Aufgrund der Positionierung an der Rückseite eignen sich die USB-Schnittstellen natürlich am besten für Geräte, die nicht häufig gewechselt werden.

Anschlüsse auf der Displayrückseite des LG 38WN95C-W
Anschlüsse

An den Thunderbolt-Anschluss kann natürlich auch jedes Gerät angesteckt werden, das „nur“ USB-C beherrscht, und darüber mit bis zu 95 Watt mit Strom versorgt werden. Tonsignale können über die integrierten Lautsprecher oder den Audio-Ausgang (3,5-mm-Klinke) wiedergegeben werden.

6 KOMMENTARE

  1. Ich finde nirgends sonst eine Erwähnung der Cinema-Skalierung (automatisches Entfernen schwarzer Balken oben und unten), habe auch im Handbuch gesucht. Wie heißt die bei LG genau? Muss man dafür etwas einstellen? Funktioniert das von PC und anderen Zuspielern? Diese Funktion für mich ein Kriterium, genau dieses Display zu kaufen.

  2. Der DELL U3818DW, habe den Test von euch, selber Autor, gelesen, wäre also besser für Video und Bildbearbeitung geeignet, wenn ich das richtig sehe. Danke.

  3. Hallo,

    vllt. als Hinweis zum Review. Zur Zeit gibt es immer noch Probleme bei der Verwendung des Monitors zusammen mit de aktuellen M1 Macs (MacBook Air, MacBook Pro, Mac Mini) via Thunderbolt. Sobald das Display in den Sleep Zustand wechselt stürzt der Mac reproduzierbar ab. Auch die aktuelle macOS Version 11.3.1 schafft leider keine Abhilfe. Es gibt auch noch kein Firmware Update seitens LG.

    Ich würde daher zur Zeit von einer Nutzung an o.g. Geräten abraten.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!