Test Monitor Acer H236HLbmjd
3/5

0
503

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Das Panel des H236HLbmjd ist nicht mattiert, sondern hochglänzend. Eine Entspiegelungswirkung gibt es hier nicht, einfallendes Fremdlicht kann je nach Richtung und Bündelung schon sehr lästig werden.

Acer H236hlbmjd Monitor Coating
Acer H236hlbmjd Monitor Refcoat
Das Coating des H236HLbmjd ist seidenglänzend.

Die einzelnen Subpixel sind in der Makroaufnahme glasklar zu sehen, eine lichtstreuende Oberflächenstruktur gibt es nicht. Für die Schärfeleistung ist das sehr gut. Der Kristalleffekt (Glitzern) kann hier nicht entstehen.

Blickwinkel

Acer H236hlbmjd Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des Acer H236HLbmjd bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 75 Grad und vertikalen von +60 und -45 Grad. Man kann gut sehen, dass die Farbqualität sowie die Blickwinkelstabilität gut sind, einzig eine Aufhellung des gesamten Bildes ist in alle Richtungen zu bemerken. Eine farbliche Verschiebung konnten wir nicht feststellen. Die Blickwinkelstabilität kann insgesamt mit gut beurteilt werden.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 DisplayPro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Acer H236hlbmjd Monitor Fra Srgb 1
Acer H236hlbmjd Monitor Fra Srgb 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums (Erläuterung der 3D Ansichten).

Die Farbraumuntersuchung zeigt, dass der H236HLbmjd den sRGB-Farbraum mit 93 Prozent gut abdeckt.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben: Bildmodus Standard, Farbeinstellung Warm, Helligkeit 100 und Kontrast 50. Einen Gammaregler gibt es nicht.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Acer H236hlbmjd Monitor Werk Std
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung Standard Warm.

Die Werkseinstellung Standard Warm trifft die vorgegebene Farbtemperatur von 6500K recht genau. Sie bleibt bei allen gemessenen Graustufen in einem Bereich von +50K bis -100K, die deltaC-Abweichungen und auch der Rangewert sind dementsprechend sehr schön klein. Erst die dunkelsten Graustufen weichen etwas stärker ab. Die Gammakurve verläuft einigermaßen flach bei 2,2 und somit nicht ganz normgerecht, aber akzeptabel. Die Graunote ist daher gut.

Einen sRGB-Modus bietet der H236HLbmjd nicht, daher untersuchen wir auch die Buntfarben in der Werkseinstellung. Hier fallen gleich die erhöhten Abweichungen der Grundfarben Grün und Blau auf, die Mischfarben gelingen aber schon deutlich besser. Die mittlere Abweichung ist mit 2,1 deltaE zufriedenstellend.

Für normale Arbeiten im Bereich Office, Internet und auch Video ist die Farbwiedergabe sehr gut, für farbverbindliches Arbeiten bekommt sie eine zufriedenstellende Bewertung. Bei Consumermonitoren ist das keineswegs selbstverständlich.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erzielt. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) erreicht man erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software.

Acer H236hlbmjd Monitor Kal Srgb
Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Vor der Kalibrierung mit iColor 3.8 und dem Xrite i1 Pro haben wir zunächst den Weißpunkt im Benutzermodus justiert. Hierfür mussten die Rot- und Blau-Regler um 2 bzw. 3 Punkte abgesenkt werden. Der anschließend gemessene Gammawert von 2,21 war in Ordnung, hätte mit Bordmitteln aber auch nicht verbessert werden können.

Die Charts zeigen, dass die Farbwiedergabe durch die Kalibration noch etwas gewinnen kann. Die Gammakurve folgt jetzt hinreichend dem Normverlauf, die Abweichungen bei den Graustufen sind durchweg noch kleiner geworden. Der Rangewert sinkt aber nicht, was auf ein kleines Problem bei der Farbmischung hindeutet.

Das sieht man auch bei den Buntfarben: hier sticht nicht nur der lange Blau-Balken hervor, auch die Primärfarben Rot und Grün ragen aus dem grünen Bereich. Der Grund dafür dürfte im beschränkten Farbraum liegen, die sRGB-Abdeckung geht durch die Kalibrierung auf nur noch 91 Prozent zurück. Der Kontrastwert bleibt dagegen stabil.

Nach der Kalibrierung bietet der H236HLbmjd eine gute Farbwiedergabe auch bei farbkritischen Anwendungen. Im Auge behalten muss man aber die beschränkte Farbraumabdeckung und die ungleichmäßige Ausleuchtung des Bildschirms, ein Profigerät ist er ganz sicher nicht. Die meisten Anwender werden angesichts der ohnehin schon zufriedenstellenden Werkseinstellung allerdings nicht den Kauf eines Colorimeters erwägen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!