Test Monitor BenQ EW2740L
4/6

0
3742

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 Display Pro und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

sRGB: 90,5 % Farbraumabdeckung

Mit 90,5 prozentiger Abdeckung des sRGB Farbraums schafft der BenQ EW2740L gerade noch eine gute Wertung, überzeugend ist dieses Resultat allerdings nicht. Im sRGB Bildmodus kann der Monitor den sRGB Farbraum mit 93 Prozent minimal höher abdecken. Obwohl subjektiv keine negativen Auswirkungen der Bildqualität zu beobachten ist, wird die Hardware als limitierenden Faktor nun deutlich.

Benq Ew2740l Monitor EW2740L Srgb 01
Benq Ew2740l Monitor EW2740L Srgb 02
Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir hier zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation (Erläuterung der 3D Ansichten).

Vergleich der Werkseinstellungen (Benutzer Modus) mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

In der Werkseinstellung ist beim BenQ EW2740L der Bildmodus Standard eingestellt. Wir haben jedoch den Benutzer Modus gewählt und diesen ohne Änderungen vorzunehmen vermessen. Dabei war die Farbtemperatur mit Normal, das Gamma mit 3 und der Helligkeitsregler auf den Maximalwert voreingestellt.

Der BenQ EW2740L zeigt hier ein gutes Resultat da die Grauachse ein durchschnittliches deltaC von 0,91 erreicht, die Range liegt bei 1,17 deltaC. Auch der Weißpunkt liegt mit 6532 Kelvin nahe an den Vorgaben. Die Gradation beträgt durchschnittlich 2.28. Viel zu hoch ist allerdings die Helligkeitseinstellung gewählt, diese beträgt 352,1 cd/m². Es wird ein Kontrastverhältnis von 2347:1 erreicht.

Benq Ew2740l Monitor EW2740L Werk Benutzer Modus
Farbwiedergabe der Werkseinstellung im Benutzer Modus.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des sRGB Bildmodus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Im sRGB Bildmodus sieht das Ergebnis auf den ersten Blick ähnlich gut aus. Das durchschnittliche deltaC der Grauachse beträgt 0,8 jedoch ist dir Range mit 1,36 deltaC höher als im Benutzer Modus. Desweiteren liegt das DeltaE zum Zielweißpunkt bei 4,6 und ist damit zu hoch. Auch im sRGB Bildmodus leuchtet das Backlight mit 100 Prozent. Das Resultat fällt hier nur befriedigend aus.

Benq Ew2740l Monitor EW2740L SRGB Modus
Farbwiedergabe im sRGB Bildmodus.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum unter Berücksichtigung des Monitorprofils

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Eine deutliche Verbesserung zeigt der BenQ EW2740L nach erfolgreicher Kalibration. Die Grauachse erreicht nun ein durchschnittliches deltaC von 0,37 und auch das DeltaE zum Zielweißpunkt liegt nun bei niedrigen 0,28. Leider vereitelt die Range der Grauachse denkbar knapp eine sehr gute Wertung. Das deltaC liegt bei 1,24. Mit 139,1 cd/m² stimmt nun auch die Helligkeit und die durchschnittliche Gradation beträgt 2.22. Das Kontrastverhältnis erreicht immer noch hohe 2318:1.

Mit folgenden Einstellungen haben wir dieses Ergebnis bei unserem Testgerät erzielt:
Bildmodus: Benutzer, Helligkeit: 28, Gamma: 1, Rot: 100, Grün: 100, Blau: 99, Kontrast: 50

An dieser Stelle möchten wir noch darauf hinweisen, dass wenn die Farbtemperatur von Normal auf Benutzerdefiniert geändert wird (was für die Profilierung zwingend notwendig ist, denn nur mit dieser Einstellung sind die RGB Regler erreichbar), muss das Gamma im OSD des Monitors undbedingt auf 1 geändert werden. Grund hierfür ist, dass mit Gamma 3 (Standardeinstellung) ein Gamma von 2.67 gemessen wird und die Grafikkarte in diesem Fall unnötig korrigieren müsste, was zwangsläufig negative Auswirkungen auf die Bildqualität hätte.

Benq Ew2740l Monitor EW2740L SRGB Kalibriert
Farbwiedergabe nach Kalibrierung und Profilierung.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Profilvalidierung

Die Profilvalidierung zeigt, dass keine Nichtlinearitäten vorliegen und das Matrix-Profil den Zustand des BenQ EW2740L sehr exakt beschreibt. Eine sehr gute Wertung verpasst der Monitor knapp, da die Range der Grauachse mit 1,5 deltaC etwas zu hoch ausfällt.

Benq Ew2740l Monitor EW2740L SRGB Profilvalidierung
sRGB Profilvalidierung.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Im OSD des BenQ EW2740L stehen zwei Skalierungsoptionen zur Auswahl: Voll und Seitenverhältnis. Eine 1:1 Darstellung ist nur mit nativer Auflösung möglich. Wird der Monitor an einem PC betrieben, kann über die Grafikkarte eine pixelgenaue Darstellung erzwungen werden. Externe Zuspieler wie Spielekonsolen oder Blu-ray Player bieten oft keine eigene Möglichkeit der Skalierung und dann ist es wichtig einen Monitor zu besitzen, der dies übernehmen kann.

Treffend benannt wird mit der Einstellung „Voll“ jede Auflösung auf Vollbild skaliert. Alle Auflösungen die kein 16:9 Seitenverhältnis haben, werden dann entsprechend verzerrt dargestellt. In diesem Fall sollte die Option Seitenverhältnis gewählt werden. Damit wird bei 16:10 und 4:3 Auflösungen ein korrektes Seitenverhältnis eingehalten. Sollte die Auflösung häufig geändert werden, dann bietet sich an die Skalierung auf Seitenverhältnis eingestellt zu lassen, da mit dieser Einstellung der BenQ EW2740L unabhängig vom Seitenformat, jede Auflösung unverzerrt darstellt.

Zusätzlich bietet der BenQ EW2740L noch einen Schärferegler. Dieser ist werkseitig auf 5 eingestellt und lässt sich auch bei nativer Auflösung ändern. Allerdings ist die Werkseinstellung zumindest für die native Auflösung gut gewählt, denn selbst eine Stufe höher, spätestens aber bei 7 sind Überschärfungen nicht mehr zu übersehen. Anders ist das Ergebnis bei interpolierter Anzeige. Hier kann der Schärferegler durchaus eine Verbesserung herbeiführen.

Insgesamt kann die Interpolationsqualität des BenQ EW2740L jedoch nicht überzeugen. Zwar gelingt dem Monitor die Interpolation von 1.280 x 720 Pixel (HD) noch recht gut, bei allen anderen Auflösungen – auch den höheren 16:9 Auflösungen – ist das Ergebnis aber nur durchschnittlich, insbesondere Schrift wird unschön verpixelt dargestellt und daran kann selbst der Schärferegler nichts ändern.

Benq Ew2740l Monitor EW2740L Interpol Nativ
Benq Ew2740l Monitor EW2740L Interpol Nativ Text
Native Auflösung des BenQ EW2740L: 1.920 x 1.080 Pixel. Schärfe: 5.
Benq Ew2740l Monitor EW2740L Interpol 720 S5
Benq Ew2740l Monitor EW2740L Interpol 720 S5 Text
Interpolierte Darstellung: 1.280 x 720 Pixel mit korrektem Seitenverhältnis. Schärfe: 5.
Benq Ew2740l Monitor EW2740L Interpol 720 S8
Benq Ew2740l Monitor EW2740L Interpol 720 S8 Text
Interpolierte Darstellung: 1.280 x 720 Pixel mit korrektem Seitenverhältnis. Schärfe: 8.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!