Test Monitor Dell U3415W
6/8

4
27944

Interpolation

In der heutigen Zeit ist das Interpolationsverhalten durchaus wichtig, da Panels mit immer höheren Auflösungen für noch mehr Detailreichtum gefertigt werden. Jedoch gibt es noch immer viele Programme, die nicht einmal mit einer HD-Auflösung etwas anfangen können. Hierzu zählen sowohl Spieleklassiker als auch jede Menge Büro-Software.

Umso mehr muss sich der U3415W mit seinen 3.440 x 1.440 Pixeln nativer Auflösung und dem daraus resultierenden, ziemlich exotischen Seitenverhältnis von 21:9 hier beweisen und den Spagat schaffen, auch altes Material ordentlich abzubilden.

Dell U3415w Monitor Gitter Nativ
Dell U3415w Monitor Gitter 1080
Testgrafik; links: nativ; rechts: 1.920 x 1.080.

Mit den vier Skalierungsmöglichkeiten „21:9“, „16:9“, „Automatisch“ und „1:1“ ist die Auswahl schon recht umfangreich, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein. Letztendlich reagiert die Elektronik dann auch so, wie man es sich vorstellt. Der 21:9-Modus ist somit nur für dieses Seitenverhältnis oder aber für 16:9 zu gebrauchen, alles andere wird gnadenlos in die Breite gezogen.

Der 16:9-Modus funktioniert im Grunde genauso und hat für Formate im 4:3-Seitenverhältnis keinen Sinn, da diese ebenfalls einfach breitgezogen werden. Hier bietet sich „Automatische Skalierung“ als beste Option an, da sämtliche Auflösungen vertikal auf die volle Höhe des Bildschirms gebracht werden und dann seitengerecht mit Trauerrändern an den Seiten angezeigt werden. Auch bei „1:1“ erlebt man keine Überraschungen, da alle verfügbaren Auflösungen in einem Fenster mit der vorgegebenen Pixelzahl angezeigt werden.

Dell U3415w Monitor Text Nativ
Dell U3415w Monitor Text 1080
Textwiedergabe; links: nativ; rechts: 1.920 x 1.080.

Der Schärferegler ist mit 50 schon ab Werk zu hoch eingestellt. Erst ab einem Wert von 30 kann man bei nativer Auflösung keinen Farbsaum mehr erkennen. Die Reserven machen in den interpolierten Einstellungen jedoch einen guten Job. Dort wirkt das Bild bei Schärfe 100 etwas klarer, da die unscharfen Konturen wieder mehr Betonung erhalten.

Die Interpolationseigenschaften des U3415W kann man als gut bezeichnen. Das Gitter unserer Testgrafik erleidet durch die zusätzlich eingefügten Pixel nur einen geringen Schärfeverlust. Auch die feinen Linien erscheinen noch ordentlich gezeichnet. Text bildet hier keine Ausnahme. Erst ein zweiter genauer Blick offenbart die zusätzlich eingefügten grauen Pixel, die einen geringen Schärfeverlust mit sich bringen. Die Lesbarkeit bleibt auch bei kleinem Schriftgrad selbst in fett immer gegeben.

Reaktionsverhalten

Den Dell U3415W haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DisplayPort-Eingang untersucht. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Im Datenblatt wird eine GtG-Reaktionszeit von 8 Millisekunden angegeben. Der Dell besitzt zwei Reglerpositionen (Normal und Schnell). In der Werkseinstellung ist die Option „Normal“ aktiviert.

Der Messwert Color-to-Color (CtC) geht über die herkömmlichen Messungen von reinen Helligkeitssprüngen hinaus – schließlich sieht man am Bildschirm auch in aller Regel ein farbiges Bild. Bei dieser Messung wird deshalb die längste Zeitspanne gemessen, die der Monitor benötigt, um von einer Mischfarbe auf die andere zu wechseln und seine Helligkeit zu stabilisieren.

Verwendet werden die Mischfarben Cyan, Magenta und Gelb – jeweils mit 50 % Signalhelligkeit. Beim CtC-Farbwechsel schalten also nicht alle drei Subpixel eines Bildpunktes gleich, sondern es werden unterschiedliche Anstiegs- und Ausschwingzeiten miteinander kombiniert.

Reaktionszeit „Normal“

In der Standardeinstellung geht es insgesamt äußerst gemächlich zu. Hier beträgt der B/W-Wert 18,6 Millisekunden und der schnellste GtG-Wert 14,8 Millisekunden. Der durchschnittliche GtG-Wert aller 15 Messpunkte ergibt 21,4 Millisekunden, und der CtC-Wert beträgt 15,2 Millisekunden. Im rechten Chart offenbart der Helligkeitsverlauf beim Grauwechsel zwischen 50 und 80 Prozent keine Überschwinger, die Abstimmung ist neutral.

Dell U3415w Monitor 60Hz Schaltzeiten Normal
Dell U3415w Monitor 60Hz Gtg Normal
Reaktionszeit „Normal“: Etwas längere Schaltzeiten und keine Überschwinger.

Reaktionszeit „Schnell“

Die zweite Einstellungsmöglichkeit des Overdrives ist „Schnell“. Hier nimmt das 34 Zoll große Panel richtig Fahrt auf. Wir messen den B/W-Wert mit 12,4 Millisekunden und den schnellsten GtG-Wert mit 7,7 Millisekunden. Der durchschnittliche GtG-Wert aller 15 Messpunkte ergibt 10,3 Millisekunden. Der CtC-Wert mit 6,4 Millisekunden ist mehr als doppelt so schnell wie im Modus „Normal“. Die Überschwinger sind jetzt zwar deutlich erkennbar, aber liegen noch in einem akzeptablen Bereich.

Dell U3415w Monitor 60Hz Schaltzeiten Schneller
Dell U3415w Monitor 60Hz Gtg Schneller
Reaktionszeit „Schnell“: Beschleunigte Schaltzeiten und schon deutliche Überschwinger.

Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall befinden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum. Jede Achse repräsentiert einen im Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Dell U3415w Monitor 60Hz Netz Normal
Dell U3415w Monitor 60Hz Netz Schneller
Netzdiagramm Reaktionszeit „Normal“ (links) und „Schnell“ (rechts).

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim Dell U3415W messen wir mit 3,8 Millisekunden eine kurze Signalverzögerung.

Die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit 5,2 Millisekunden ebenfalls ziemlich kurz. Insgesamt sind 9 Millisekunden Gesamtwert ein tolles Ergebnis und machen den Monitor auch für schnelle Spiele zu einer guten Wahl.

4 KOMMENTARE

  1. @Abtei hier wurde die Revision A01 getestet, was man auf dem Bild zur Ausleuchtung sehr klar erkennen kann. Diese fällt bei der Revision A01 deutlich besser aus, als bei A00.

    Trotzdem bleibt verdient selbst A01 nur die Bewertung zur Ausleuchtung wie PRAD.de sie vergeben hat…

    …ich hoffe ja noch auf eine A02. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wahrscheinlicher ist eher direkt ein U3416W.

  2. Das 21:9-Format ist, meiner Meinung nach, die Zukunft – sehr angenehm für die Augen. Den Dell U3415W habe ich im Büro mit Office- und Grafik-Software getestet und bin von der riesigen Bildfläche und Detailschärfe begeistert. Der Preis ist absolut fair!

  3. Dass er in diesem Teil des Tests nicht gut abgeschnitten hat kannst Du in der Bewertungstabelle erkennen, ansonsten ist der U3415W ein tolles Gerät und hat zurecht diese Bewertung erhalten.

  4. Bin ein wenig überrascht über das noch so positive Urteil.

    Hatte 2x einen u3415w im Haus und bei beidem waren Ausleuchtung in den Ecken mehr als bemerkbar, die bedienung der Touchtasten ein graus.

    So sehr ich das Format 21:9 liebe, und dell den bis jetzt den attraktivsten curved im Angebot hat, solang nicht auch die Technischen Details stimmen kann ich nicht über diese Probleme hinwegsehen, nicht für 750€.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen