Test Monitor Eizo EV2336WFS-BK
3/4

2
8411

Kalibrierung – Teil 2

Vergleich des sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Werk Srgb
Farbwiedergabe in der sRGB-Einstellung.

Der eingebaute sRGB-Modus schneidet bei der Farbwiedergabe nicht besser ab als der 6500K-Modus. Tatsächlich sind die Unterschiede so gering, dass wir sie den zu erwartenden Messwertschwankungen zuschreiben. Auch visuell kann man den sRGB-Modus nicht vom 6500K-Modus unterscheiden.

Unsere Bewertungsmaßstäbe sind erheblich strenger, wenn ein Farbmodus mit „sRGB“ bezeichnet ist. Dementsprechend müssen die hohen deltaE-Werte bei den Primärfarben zur Abwertung führen, insbesondere die sehr hohen Blauabweichungen tragen dazu bei. Vorteilhaft ist, dass der Helligkeitsregler auch im sRGB-Modus zugänglich bleibt.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Kal Srgb
Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Vor der Kalibrierung mit iColor 3.8 und Xrite’s Colorimeter i1 Display Pro haben wir die Grün- und Blau-Regler ein wenig abgesenkt. Der anschließend gemessene Gammawert von 2,17 war in Ordnung. Für die Farbkorrektur des Colorimeters wählten wir das beigepackte White-LED Profil.

Die Charts zeigen, dass die Kalibration ein gutes Ergebnis liefert. Typisch für White-LED-Backlights ist der überhöhte Blaubalken, doch sein deltaE hält sich mit 2,4 noch in vernünftigen Grenzen. Die übrigen Farbwerte sind ebenso klein wie die Grauwerte. Die Gammakurve ist jetzt einigermaßen glatt und folgt der Vorgabe gut. Der Kontrastwert geht durch die Kalibration zwar auf 900:1 zurück, das ist aber noch absolut in Ordnung. Kalibriert kann der EV2336W für einfache farbkritische Anwendungen eingesetzt werden.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Für die Darstellung kleinerer Auflösungen mit abweichendem Seitenverhältnis bietet das OSD des EV2336W drei Einstellungen. Neben der standartmäßig gewählten Vollbild-Darstellung gibt es die Möglichkeit mit Hilfe der Einstellung „vergrößert“ das Bild mit korrektem Seitenverhältnis aber auf maximale Größe gestreckt darzustellen. Es besteht zudem die Möglichkeit mit der Einstellung „normal“ eine 1:1 Darstellung der gewählten Auflösung zu erzwingen.

Eine Einstellung zur Schärfe-Regulierung gibt es im OSD des Bildschirms zumindest bei digitaler Signal-Zuspielung nicht.

Im Folgenden betrachten wir die Darstellung der nativen Auflösung im direkten Vergleich zur kleinen HD Auflösung 720p.

Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Gitter Nativ
Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Gitter 720
Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.
Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Text Nativ
Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Text 720
Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Bei einer Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten zeigt sich ein recht gutes Bild, das nur minimal unschärfer ist als bei nativer Auflösung und bleibt im Rahmen des zu erwartenden Unterschiedes einer entsprechenden Reduzierung der Auflösung.

Reaktionsverhalten

Den EV2336W haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DVI-Anschluss vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Das Datenblatt nennt eine Reaktionszeit von 16 Millisekunden (Schwarz-Weiß) und 6 Millisekunden (GtG mit Overdrive). Bei der Beschleunigung sind die drei Stufen Aus, Standard und Verbessert wählbar, voreingestellt ist die mittlere Stufe Standard. In dieser Einstellung messen wir den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 12,8 Millisekunden und den schnellsten Grauwechsel mit 12,4 Millisekunden. Der Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte beträgt 14,0 Millisekunden.

Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Response Std
OD Standard: zügige Schaltzeiten, kleine Überschwinger.

Der Helligkeitsverlauf im rechten Chart zeigt den Grauwechsel zwischen 50 und 80 Prozent. Obwohl die Schaltzeiten für die IPS-Technik schon ziemlich zügig ausfallen, finden wir nur kleine Überschwinger. Die nahezu identischen Balken für Schwarz-Weiß, GtG und D15 im linken Chart weisen darauf hin, dass wir an allen Messpunkten sehr ähnliche Schaltzeiten gemessen haben. Der Overdrive ist trotz seiner deutlichen Wirkung sorgfältig darauf ausgelegt, dass sichtbare Artefakte verhindert werden.

Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Response Enh
OD Verbessert: Kaum kürzere Schaltzeiten, kräftigere Überschwinger.

In der höchsten Overdrive-Einstellung Verbessert geht der Overdrive wie zu erwarten kräftiger zu Werke. Dennoch ist auch hier Zurückhaltung erkennbar: die Schaltzeiten gehen vor allem deshalb zurück, weil die Anstiegsflanken der dunkleren Bildwechsel beschleunigt werden. Das war es dann aber auch schon, insgesamt erleben wir hier keinen Quantensprung. Die Überschwinger nehmen naturgemäß zu, daher empfehlen wir diese Einstellung nur den ambitionierteren Spielern, die in der anvisierten Businesskundschaft aber eher selten sein werden.

Als Allroundeinstellung für Videos, aber auch für Office- und Internetanwendungen ist die voreingestellte Standard-Option die beste Wahl.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Mit nur 0,7 Millisekunden messen wir beim EV2336W eine extrem kurze Signalverzögerung. Auch die halbe mittlere Bildwechselzeit fällt mit 5,5 Millisekunden (OD Verbessert) kurz aus, woraus sich mit nur 6,2 Millisekunden eine sehr kurze mittlere Gesamtlatenz ergibt, die selbst anspruchsvolle Gamer zufriedenstellen kann.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des EV2336W arbeitet mit White LED. Bei der Helligkeitsregelung wird die kontinuierliche Technik mit der PWM-Technik kombiniert.

Bei voll aufgedrehtem Helligkeitsregler leuchtet das Backlight kontinuierlich. Bei der Abregelung auf 140 cd/m² am Arbeitsplatz (gelbe Kurve) bleibt dies auch so, die Kurve skaliert gleichmäßig nach unten. Erst unterhalb der Reglerstellung 20 (~ 71 cd/m²) setzt dann die PWM-typische Taktung ein, wir messen die Schaltfrequenz mit 200 Hz. Das Chart zeigt die Kurve für die Reglerstellung 10, dabei beträgt die Tastrate 55 Prozent. Backlight-Flimmern kann daher nur Anwender betreffen, die extrem niedrige Helligkeiten wählen.

Eizo Ev2336wfs Bk Monitor Back
LED-Backlight mit PWM-Steuerung.

Subjektive Beurteilung

In der Praxis zeigt der EV2336W eine sichtbare Schlierenbildung. Bei Zuschaltung der Overdrive-Funktion wird diese zwar reduziert, gleichzeitig erhöht sich aber die Unschärfe des bewegten Objektes abhängig von der gewählten Stufe. Bewegte Objekte bleiben frei von sichtbarem Zittern oder übertriebenem Ghosting, wirken aber ausgefranst wodurch die subjektive Unschärfe entsteht. Für Gelegenheitsspieler reicht die gebotene Schnelligkeit noch aus, Hardcorespieler könnten sich hingegen daran stören.

2 KOMMENTARE

  1. „Before calibration with iColor 3.8 and X-Rite’s i1 Display Pro colorimeter we have the green and blue knob lowered a little. Then the measured gamma value of 2.17 was fine.“

    May i ask how much exactly. I have left it at the default setting of R 100 G 99 B 95, but after calibration with a Spyder4Pro i have the feeling that skin tones are a little too green/yellow. Only very very slightly though. Is that even possible?

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!