Test Monitor HP Compaq LA2205wg
3/7

0
9080

Bildqualität

Die Herstellerangaben von 250 cd/m² konnten in unserem Test nicht erreicht werden, der maximal messbare Wert lag bei 196 cd/m². Die niedrigste Einstellung lieferte eine Helligkeit von 60 cd/m², so dass sich ein nicht ganz so großes Einstellspektrum von 136 cd/m² ergibt. Der ideale Wert von 140 cd/m² konnte in unserem Test, bei ansonsten beibehaltenen Werkeinstellungswerten, bei einer Helligkeit von 64 erreicht werden. Einstellbar sind bei der Helligkeit alle ganzzahligen Werte zwischen 0 und 100.

Hp Compaq La2205wg Monitor Kontrast Helligkeit
Helligkeits- und Kontrastverlauf des HP Compaq LA2205wg.

Für den HP Compaq LA2205wg werden ein dynamischer Kontrast von 3.000:1 und ein statischer Kontrast von 1.000:1 angegeben. Der dynamische Kontrast konnte in unserem Test nicht verifiziert werden. Der maximale statische Kontrast wurde mit 817:1 unter 100 Prozent Helligkeit gemessen. Der relativ konstante Kontrastverlauf fällt nie unter 700:1 und ist damit noch als gut zu bezeichnen.

Das Gamma lässt sich im Menü des Testmonitors leider nicht verstellen, das ist vor allem deswegen ärgerlich, weil die Werkseinstellung mit einem gemessen Wert von 2,38 deutliche Abweichungen zum Zielwert von 2,2 erkennen lässt.

Helligkeitsverteilung

An 15 Messpunkten haben wir die Ausleuchtung und den Weißpunkt des HP Compaq LA2205wg überprüft, als Ausgangswert wurde eine Helligkeit von 140 cd/m² und ein Weißpunkt von 6492 Kelvin in der Mitte des Displays eingestellt.

Hp Compaq La2205wg Monitor Helligkeitsverteilung
Hp Compaq La2205wg Monitor Weisspunktverteilung
Helligkeitsverteilung (linkes Bild) und Weißpunktverteilung (rechtes Bild) des HP Compaq LA2205wg.

Die maximale Abweichung der Helligkeit liegt bei 113 cd/m², welches fast 20 Prozent beträgt. Die durchschnittliche Abweichung liegt dagegen bei unter acht Prozent, was als gut zu bezeichnen ist. Die linke Monitorhälfte weicht insgesamt etwas stärker ab als die rechte Seite. Die Ausleuchtung ist leicht wolkig, extreme Lichthöfe sind aber keine zu erkennen. Die größte Abweichung des Weipunktes liegt in der unteren rechten Ecke bei 6820 Kelvin, welches einer Abweichung von fünf Prozent entspricht. Die durchschnittliche Abweichung liegt bei guten zwei Prozent. Ein Farbstich kann daher weder per Messung noch durch das subjektive Empfinden des Testers festgestellt werden.

Blickwinkel

Hp Compaq La2205wg Monitor Blickwinkel
Das Bild zeigt die frontale Sicht in der Bildmitte und die horizontalen (links/rechts) sowie die vertikalen Blickwinkel (oben/unten).

Monitore mit verbautem TN-Panel können die Herstellerangaben bezüglich des Blickwinkels selten einhalten und verlieren sehr schnell an Qualität, bei einem nicht mittigen Blickwinkel. Der horizontale Blickwinkel ist beim HP Compaq LA2205wg allerdings erstaunlich gut, das Bild ist weiterhin gut zu erkennen, auch wenn der Kontrast leicht abnimmt. Die vertikalen Veränderungen sind dagegen sehr deutlich wahrnehmbar. Stark überbelichtet und gelbstichig wirkt das Bild bei einem Blick von oben, von unten tritt der typische Negativeffekt auf, der die Farben des Bildes umkehrt.

Ausmessung und Kalibration

Wir haben im Folgenden den HP Compaq LA2205wg bezüglich seiner Farbechtheit überprüft und getestet, wie gut sich der TFT-Monitor kalibrieren und profilieren lässt. Die Ergebnisse sind hauptsächlich für die Grafik- und Fotobearbeitung interessant. Allerdings ist zumindest ein neutraler Gerätezustand auch abseits dieses Einsatzgebietes sehr wünschenswert.

Weiterhin haben wir ermittelt, wie gut der HP Compaq LA2205wg verschiedene Farbräume abdeckt. Wichtig für Normalbenutzer ist die sRGB-Abdeckung. Interessant ist auch der Vergleich zum ISOcoated-Farbraum des Offsetdrucks. Die Arbeitsfarbräume AdobeRGB und ECI-RGB 2.0 berücksichtigen wir nicht, da es sich um einen Bildschirm ohne erweiterten Farbraum handelt. Ein sinnvolles Arbeiten ist unter diesen Arbeitsfarbräumen damit nicht möglich.

3D-Farbraumvergleich

Erläuterung der 3D Ansichten: Das schwarze Netz stellt den jeweiligen Standard-Farbraum dar, das weiße den Monitorfarbraum. Die tatsächliche Schnittmenge beider Farbräume macht der bunte Würfel kenntlich. Der Monitorfarbraum kann den tatsächlichen Farbraum dann nicht mehr darstellen, wenn das schwarze Netz aus dem Würfel herausragt. Wenn der Monitorfarbraum größer ist als der jeweilige Standardfarbraum, so ragt das weiße Netz aus dem Würfel heraus.

sRGB-Farbraum: 94 % Abdeckung

Hp Compaq La2205wg Monitor Vergleich Srgb1
Hp Compaq La2205wg Monitor Vergleich Srgb2
Isocoated: 90 % Abdeckung
Hp Compaq La2205wg Monitor Vergleich Iso1
Hp Compaq La2205wg Monitor Vergleich Iso2
 

Eine Farbraumabdeckung von 90 Prozent im Isocoated-Farbraum und 94 Prozent Abdeckung im sRGB-Farbraums ist als gutes Ergebnis zu bewerten.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!