Test Monitor HP Omen 32

3
11265

Test Omen by HP 32: Gaming-Monitor bietet lediglich eine Range von 12 Hz bei FreeSnyc

Einleitung

HP steht mit seiner Marke „Omen“ für Gaming-Notebooks, Gaming-PCs und Gaming-Zubehör für außergewöhnliches Design und hochwertige Komponenten. Mit dem „Omen by HP 32“ baut der Konzern das Portfolio aus und stellt mit ihm das erste Omen-Gaming-Display vor. Mit einer Bildschirmdiagonale von 32 Zoll bei einer QHD-Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln spielt er bei der Größe bereits ganz vorne mit. Das kontraststarke WVA+-Panel erreicht eine Reaktionszeit von 5 ms und eine Aktualisierungsrate von 75 Hz. Außerdem verfügt das Gerät über AMDs „FreeSync“, das Stuttering und Tearing unterbinden soll.

Zusätzlich bietet der Hersteller eine Zwei-Jahres-Garantie inklusive Abhol- und Lieferservice.

Wie sich das erste Display aus der Gaming-Abteilung von HP schlägt und ob es mit den Top-Geräten von ASUS & Co. konkurrieren kann, zeigt sich auf den nächsten Seiten.

Hands on Video zum OMEN by HP 32

Lieferumfang

Der Omen wird in einem riesigen schwarzen Motivkarton mit einem Gewicht von 13,8 kg und einer Seitenlänge von 88 cm geliefert. Für den Transport sollte sich an der Oberseite zumindest eine Trageschlaufe befinden. Hier haben sich die Verpackungstechniker aber leider keinen Kopf gemacht und lediglich an den Außenseiten Griffmulden untergebracht. Das ist zwar auch eine Möglichkeit, aber alles andere als komfortabel und macht den Transport zur Schlepperei, wenn keine zweite Person zur Verfügung steht.

Hp Omen 32 Monitor Karton
Unhandlicher, aber ansprechender Karton des Omen by HP32

Ist das Display am Bestimmungsort angekommen, muss es nun noch aus dem Karton gehoben werden, was über die schmale Öffnung auf der Oberseite geschieht. Ganz oben befindet sich die massive Tragekonstruktion aus Metall, die sicher in einer Aussparung des Styroporformteils untergebracht ist.

Hp Omen 32 Monitor Tragekonstrukt
Schweres Tragekonstrukt besteht vollständig aus Metall

Die weiteren Fächer beinhalten das Zubehör, das aus VESA-Montageadapter, Netzteil und DisplayPort-Kabel besteht. Auf der beiliegenden CD-ROM befinden sich das Handbuch im PDF-Format, Garantiebestimmungen, Gerätetreiber und die Software „HP My Display“.

Hp Omen 32 Monitor Zubehoer
Das Zubehör fällt eher mager aus

Das obere Styroporformteil dient auf seiner Unterseite auch gleichzeitig zur Stabilisierung des sich darunter befindlichen Displays. Durch ein zweites Formteil auf dem Boden findet es so einen sicheren Stand und ist bestmöglich gegen äußere Gewalteinwirkungen geschützt, da das Display einige Zentimeter von der Außenwand des Kartons entfernt liegt.

Der Aufbau des Omen by HP 32 erfolgt ohne Werkzeug. Hierfür muss das Display mit dem Panel nach unten auf ein weiches Tuch abgelegt und die Lasche der Tragekonstruktion in die dafür vorhergesehene Führung eingeschoben werden, bis der Verriegelungsmechanismus einschnappt. Leichter geht es nun wirklich nicht mehr.

Hp Omen 32 Monitor Montage
Der Aufbau gestaltet sich kinderleicht

Optik und Mechanik

Bis auf das Tragekonstrukt besteht der Omen by HP 32 vollständig aus schwarzem Kunststoff mit einer seidigen Textur, die sich recht hochwertig anfühlt. Das riesige Panel wird durch einen 15 mm breiten Rahmen in Position gehalten und zeigt im vorderen Bereich einzig das Omen-Logo, das sich mittig am unteren Rahmen befindet. Die Tiefe des Displays beträgt etwa 18 mm.

Hp Omen 32 Monitor Front
Hp Omen 32 Monitor Hinten
Front- und Rückansicht des Omen by HP 32

Dieses Maß wird im oberen Bereich bis etwa über die Mitte gehalten und geht dann in ein Gehäuse über, um für die Elektronik im Inneren Platz zu schaffen. Der obere Bereich der Rückwand zeigt mittig das Omen-Wappen.

Hp Omen 32 Monitor Logo Hinten
Metallischer Look des Omen-Wappens wirkt ansprechend

Es verfügt über einen Metall-Look und ist in Rot gehalten. Das etwa 35 mm tiefe Gehäuse im unteren Bereich hält das Anschluss-Panel mit horizontaler Kabelführung bereit. Eine Kabelführung wird nicht geboten. Etwas darüber ist ein schmaler Schlitz zu sehen, der das Display mit Frischluft versorgen soll.

Hp Omen 32 Monitor Belueftung
Schmaler Schlitz reicht vollkommen für die Belüftung

Da es sich um ein Gerät mit LED-Technik handelt, sollte diese Öffnung auch vollkommen ausreichen. Praktisch können wir am gesamten Monitor auch keinen Bereich erfühlen, der im Betrieb überhaupt Handwärme erreicht.

Ganz links sind die drei Bedientasten und der Power-Knopf untergebracht, die von vorne mit einem Griff um das Display versteckt bedient werden. Unten ist der Bildschirm mit dem Tragekonstrukt verbunden. Hier befindet sich innerhalb der Verbindung ein Gelenk, das das einzige Ergonomie-Feature bereithält, mit dessen Hilfe sich das Display um 21 Grad nach hinten und -5 Grad nach vorne neigen lässt.

Hp Omen 32 Monitor Neigung Hinten
Hp Omen 32 Monitor Neigung Vorne
Neigungswinkel des Omen by HP 32

Das Tragekonstrukt besteht aus einem trapezförmigen Rahmen, der in einem Winkel von 70 Grad in die Bodenplatte übergeht. Durch die sehr solide und metallische Bauweise und das enorme Gewicht steht der Monitor sicher auf seiner Basis und verträgt auch etwas stärkere Schubser.

Wem die etwas knapp geratenen ergonomischen Möglichkeiten nicht ausreichen, der kann den Omen auch an alternative Tragevorrichtungen anbringen, um mehr Flexibilität zu erreichen.

Hp Omen 32 Monitor Montage Vesa
Hp Omen 32 Monitor Verriegelung
Links Montage des VESA-Montageadapters, rechts Verriegelungsknopf für die Demontage

Dafür muss das Tragekonstrukt entfernt und der im Zubehör enthaltene Montageadapter angebracht werden. Im Anschluss ist das Gerät bereit für Vorrichtungen mit einer VESA100-Aufnahme.

Hp Omen 32 Monitor Vesa Montageadapter
Angesetzter VESA-Montageadapter

Der Monitor wird durch ein kleines Netzteil mit Strom versorgt. Da es mit knapp 36 °C nicht sehr warm wird, kann es durch das ausreichend lange Kabel gut unter dem Tisch verschwinden.

Hp Omen 32 Monitor Netzteil
Das Netzteil wird nicht sonderlich warm und lässt sich gut verstecken

Optisch ist das Display sehr gelungen und wird durch seine Einfachheit Puristen begeistern. Auch die Verarbeitung liegt auf einem guten Niveau. Die Spaltmaße passen, und das Panel ist bündig eingefasst.

Hp Omen 32 Monitor Vorne
Design des Omen by HP 32

Unschöne Grate sind ebenfalls nicht zu finden. Bei den ergonomischen Eigenschaften ist das Gerät einzig durch eine Neigungsverstellung natürlich nicht konkurrenzfähig. Auch der Mechanismus, der für die Neigung zuständig ist, kann uns nicht wirklich überzeugen. Aufgrund der enormen Kräfte, die in diesem kleinen Bereich entstehen, macht das Display bei Änderung der Neigung mit unschönen Geräuschen auf sich aufmerksam, was dem Material auf Dauer nicht guttun kann.

Technik

Betriebsgeräusch

Das Testgerät arbeitet komplett lautlos. Auch bei Zuspielung von Testbildern mit harten Kontrasten konnten wir bei keiner Einstellung Störgeräusche wahrnehmen. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest Monitor AOC AG352UCG
Nächster ArtikelTest Monitor Dell P2418HZ
... spielt seit seiner Kindheit Rennsimulationen am Computer. Seit 2013 verstärkt er unser Team und schreibt hauptsächlich Testberichte von Gaming-Monitoren. Seinen Ausgleich findet er im Sport und bezeichnet sich selbst als Fitness-Freak.

3 KOMMENTARE

  1. Erstmal vielen Dank für den Test.

    Ich habe mir den Bildschirm jetzt gekauft und mein Exemplar kann Freesync zwischen 48Hz und 75 Hz.
    Der Kritikpunkt der kleinen Freesync-Range kann ich also nicht nachvollziehen. Hattet ihr ein defektes Modell, oder ist beim Test etwas schief gelaufen?

  2. Hallo JJJT,

    ich bin der Testredakteur dieses Tests. Mir hat die Grafikkarte die Range angezeigt (siehe Bild „Subjektive Beurteilung“ -> „Freesync“. Darauf verlasse ich mich natürlich nicht komplett, sondern beurteile das ganze noch aktiv, während des Spiels. Die Spiele die ich dafür benutze sind allerdings auch eine echte Probe für das Tool, da „Project Cars“ und „Titanfall“ extremes Tearing produzieren. Bei „Titanfall“ versagte Freesync komplett, während bei „Project Cars“ nur bedingt ein Effekt beobachtet werden konnte, und zwar nur in der genannten Range.
    Wir können natürlich auch nicht mit jedem Spiel testen, sondern stellen den „Worst Case“ her. Damit kam Freesync eben nicht zurecht. Bei welchem Spiel konnte das Tool denn selbst bei 75Hz Tearing vermeiden?

    Viele Grüße
    Oliver

  3. Damit Freesync mit 48-75 Hz läuft muss neben der Monitoreinstellung „Spiel“ auch noch in Windows unter „erweiterte Anzeigeeinstellung–>Adaptereigenschaften anzeigen–>Monitor“ auf 75 Hz umgestellt werden. Die 48-75 Hz werden dann auch unter den Radeon Einstellungen korrekt angezeigt.

    Als einziges schnelles Spiel habe ich mit diesem Monitor bisher Shadow Warrior 2 intensiv gespielt und Tearing ist mir dabei nur im Vorspann, der auf 30 FPS gelocked ist, begegnet.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen