Test Monitor HP ZR22w
5/6

0
3503

Reaktionsverhalten

Das Reaktionsverhalten eines Monitors wird im Wesentlichen von den Schaltzeiten, dem Beschleunigungsverhalten und der Latenzzeit bestimmt. Diese Einflussgrößen ermitteln wir mit Fotosensoren und einem Oszilloskop. Den ZR22W haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DVI-Anschluss vermessen.

Schaltzeiten

Nach der älteren Norm ISO 13406-2 wird der Monitor von Schwarz zu Weiß umgeschaltet und wieder zurück. Die gemessenen Schaltzeiten zwischen 10 und 90 Prozent Helligkeit (rise + fall) werden addiert und als Bildaufbauzeit bezeichnet. Die aktuelle Norm ISO 9241-305 beschreibt die Bildaufbauzeit dagegen als mittlere Übergangszeit zwischen fünf verschiedenen Grauwerten hin und zurück. Vielfach wird die Bildaufbauzeit auch als Reaktionszeit oder Response Time bezeichnet.

Erläuterung der Darstellung: Die erste Messreihe enthält die Zeiten für einen Wechsel von Schwarz zu Grauwerten zwischen 30 % (RGB 77) und 100 % (RGB 255 = Weiß, ISO 13406-2). Diese Reihe beschreibt das Verhalten bei starken Kontrasten. Die zweite Messreihe enthält die Zeiten für einen Wechsel zwischen zwei Graustufen, deren RGB-Werte jeweils um 30 Prozent auseinander liegen. Diese Reihe beschreibt das Verhalten bei geringen Kontrasten.

Hp Zr22w Monitor Schalt Sg Off
Hp Zr22w Monitor Schalt Gg30 Off
Schaltzeiten mit Video Overdrive off, links: schwarz-zu-grau; rechts: grau-zu-grau 30 %.
Hp Zr22w Monitor Schalt Sg On
Hp Zr22w Monitor Schalt Gg30 On
Schaltzeiten mit Video Overdrive on, links: schwarz-zu-grau; rechts: grau-zu-grau 30 %.

Das Datenblatt des ZR22W beschränkt sich auf einen sehr knappen Hinweis: Antwortzeit 8 Millisekunden. Unsere Messungen zeigen, dass die Option Video Overdrive (VO) einen sehr deutlichen Einfluss auf die Reaktionszeiten hat: mit deaktiviertem VO messen wir eine gemittelte Bildaufbauzeit (hin und zurück) von 26,6 Millisekunden, mit aktiviertem VO halbiert sich dieser Wert nahezu auf nur noch 14,2 Millisekunden.

Overdrive

Jeder Helligkeitsstufe eines Bildpunktes ist eine ganz bestimmte Steuerspannung zugeordnet. Leider folgen die Pixel den Spannungsänderungen bei Helligkeitswechseln nur zögerlich, was bei schnell bewegten Bildern zu sichtbaren Qualitätseinbußen führen kann. Zur Beschleunigung der Wechsel kann man nun zunächst eine höhere Spannungsdifferenz anlegen als es dem Helligkeitsunterschied eigentlich entsprechen würde. Anschließend wird die Spannung korrigiert, um die Helligkeit auf den korrekten Zielwert zu bringen. Dieses Verfahren wird als Overdrive bezeichnet.

Hp Zr22w Monitor Over 80 50 Off
Hp Zr22w Monitor Over 80 50 On
Beschleunigungsverhalten beim Grauwechsel 80-50, links: VO off; rechts: VO on.

Das Beschleunigungsverhalten wird beim ZR22W von der VO-Option bestimmt. Die beiden Bilder zeigen den Helligkeitsverlauf bei einer Folge von je vier Frames, die zwischen 80 und 50 Prozent Grauwert wechseln.

Ohne VO sind keine Beschleunigungsmaßnahmen erkennbar, und das Panel lässt sich meist bis zu zwei Frames Zeit für den Helligkeitswechsel. Mit aktiviertem VO treten in allen Helligkeitsbereichen deutliche Überschwinger auf, vor allem zum helleren Niveau hin. Auch hier hat sich das Panel aber meist während des zweiten Frames wieder auf den korrekten Helligkeitswert eingependelt.

Latenzzeit

Neben kurzen Schaltzeiten, die für den schnellen Bildaufbau notwendig sind, ist vor allem die Latenzzeit (Verzögerung) eines Monitors von Bedeutung für das Reaktionsempfinden. Dies gilt besonders für Spiele mit schnellen Bewegungen, wie sie bei Rennsimulationen oder Shootern vorkommen. Wenn zwischen der Eingabe und der Bildausgabe zu viel Zeit vergeht, wird die Steuerung zu indirekt und der Spielspaß wird beeinträchtigt. Dieser Effekt wird als Input Lag bezeichnet.

Eine Normvorgabe für die Bestimmung der Latenzzeit bei Monitoren gibt es nicht (siehe hierzu auch unser Special „Untersuchung des Input Lag Testverfahrens“). Wir messen zunächst die Verzögerungszeit bis zum eindeutigen Beginn des Aufleuchtens (10 Prozent der Endhelligkeit). Zu diesem Wert addieren wir noch die Hälfte der mittleren Bildaufbauzeit (hin und zurück).

Erläuterung der Darstellung: Die Verzögerungszeit des LCD ergibt sich als die Zeitdifferenz zwischen dem Steuersignal (grün) und dem Aufleuchten des Pixels (10%-Schwelle, rote Kurve).

Hp Zr22w Monitor Latenz
Der ZR22W hat praktisch keine Verzögerungszeit.

Wir messen beim ZR22W eine sehr kurze Verzögerungszeit von nur 0,7 Millisekunden, gleichermaßen für VO on oder off. Hinzu kommt noch die halbe mittlere Bildaufbauzeit von 7,1 Millisekunden (VO on), die mittlere Gesamtlatenz beträgt somit 7,8 Millisekunden.

Subjektive Bewertung

Ein Unterschied zwischen ein- und ausgeschaltetem Overdrive konnte mit dem bloßen Auge nicht festgestellt werden, so dass die Funktion von Spielern aktiviert werden sollte. Die Bildaufbauzeit verringert sich dadurch stark und bietet zusammen mit einer kaum messbaren Latenz ein gutes Ergebnis für einen Monitor mit IPS-Panel. Hardcoregamer bekommen bei Modellen mit TN-Panel allerdings einen noch etwas schnelleren Bildaufbau geboten.

DVD und Video

Wir haben den HP ZR22w mit einem DVI-Kabel und einem DVI-HDMI-Adapter mit dem Blu-Ray-Player verbunden, da er keinen HDMI-Anschluss besitzt. Lautsprecher oder einen Kopfhörerausgang besitzt der Monitor ebenfalls nicht. Ein Video- oder Filmemodus wurde auch nicht implementiert.

Hp Zr22w Monitor Midas
16:9-Aufnahme „Midas“, Zuspielung über PC.

Das 16:9 Format eignet sich dagegen gut für die Wiedergabe von hochauflösenden Filmen. Entsprechende Aufnahmen können ohne störende schwarze Balken wiedergegeben werden. Anders als die Blu-Ray „Verdammnis“ besitzen viele Filme auf Blu-Ray oder DVD das Kinoformat von 2,35:1 und erzeugen so auch auf dem HP ZR22w schwarzen Balken im oberen und unteren Bereich.

Hp Zr22w Monitor Fantasticfour
DVD-Film „Fantastic Four“, Zuspielung über Blu-Ray-Player.

Das IPS-Panel verhindert eine Farbverfälschung der Wiedergabe, wenn aus einer bequemeren niedrigeren Position ein Video angeschaut wird. Der angesprochene Lichthof im oberen linken Bereich fällt bei der Wiedergabe eines Videos mit schwarzen Balken aber deutlich auf und wirkt störend. Wir hatten allerdings das Glück noch ein zweites Exemplar des HP ZR22w testen zu können. Dieser besaß ebenfalls leichte Lichthöfe, aber keinen so auffälligen wie das erste Gerät.

Hp Zr22w Monitor Verdammnis
Blu-Ray-Film „Verdammnis“, Zuspielung über Blu-Ray-Player.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen