Test Monitor Iiyama AQ5311DTBK

0
103
Garantie LCD/Backlight (Jahre): 3/3 incl. Vor-Ort-Austauschservice
max. Pixelfehler (nach ISO 13406-2): Klasse II
Panelgröße: 20,8″
Pixelgröße [mm]: 0.207
Standardauflösung: 2.048 x 1.536
Sichtbare Bildgröße/-diagonale [mm]: 424 x 318 / 528
Videoeingang, Stecker: Sub-D analog, DVI-I analog & digital
Bildfrequenz [Hz]: 60 – 75
max. Zeilenfrequenz Videobandbreite [kHz/MHz]: 31,5 – 96 / –
Farbmodi Preset/User: 3 / 1
LCD drehbar/Portrait Modus: Ja / Ja
LCD Display Arm Option: Ja
Ausstattung: D-Sub Kabel, DVI-D Kabel, externes Netzteil, Netzkabel, Pivotsoftware
Monitormaße (B x H x T) [mm]: 472 x 419 – 529 x 241
Gewicht [kg]: 9,5
Prüfzeichen: TCO95, TÜV GS, ISO 13406-2, CE
Leistungsaufnahme On/Stand-by/Off [Watt]: 10 / 13,5 / –

Einleitung

Das hochauflösende Display mit einer Pixelgröße von lediglich 0,207 mm, hat unser Interesse geweckt. Mit fast 4.500,00 EUR fällt das Gerät allerdings viermal so teuer aus, wie ein 20,1″ TFT mit einer Auflösung von 1600 x 1200. Hauptanwendungsgebiet für diesen Monitor ist der Bereich CAD/CAM oder DTP. Wir werden in unserem Test allerdings nicht auf diese speziellen Anwendungen eingehen, sondern den Monitor mit den typischen Anwendungen des Consumer Bereichs testen.

Uns ist durchaus bewusst, dass der AQ5311DT-BK im professionellen Bereich eingesetzt wird. Dennoch wollen wir ein hochauflösendes Panel mit einem Standardpanel vergleichen und die Unterschiede aufzeigen.

Alle in diesem Test veröffentlichten Ergebnisse wurden am digitalen Eingang ermittelt. Lediglich die analoge Bildqualität wurde am analogen Anschluss getestet. Alle Tests wurden mit einer Gainward 750 XP Geforce4 Titanium Grafikkarte ermittelt. Leider kann diese Grafikkarte erforderliche Auflösung von 2048 x 1536 nicht darstellen. Aus diesem Grund wird der Monitor mit einer Auflösungvon 1600 x 1200 betrieben. Damit die Bildqualität in der nativen Auflösung beurteilt werden kann, verwenden wir die 1:1 Darstellung.

Lieferumfang

Geliefert wird neben dem Display ein Handbuch, ein D-Sub Kabel, ein DVI-D Kabel, ein Adapter, eine Halterung für den Adapter, ein Stromkabel und eine CD-Rom mit Pivotsoftware und der Software LiquidView.

Optik

Bevor wir uns der Optik zuwenden, sei noch ein wichtiger Punkt zu nennen. Direkt nach dem Anschalten, werden mehrere Lüfter gestartet. Vielmehr muss man hier von einem starken Gebläse sprechen. Die Lautstärke ist für einen Monitor ungewöhnlich laut und selbst eine Geräuschkulisse in der Umgebung, mindert die Lautstärke kaum. Wenn man einen Blick auf die Rückseite des Gehäuses wirft, wird schnell klar woher das Geräusch stammt, denn es sind dort insgesamt 3 Lüfter verbaut worden.

Rückseite
Rückseite
Seitliche Ansicht
Seitliche Ansicht

Der Iiyama AQ5311DT-BK macht frontal einen grazilen Eindruck. Der Rahmen beträgt zu allen Seiten 2,2 mm und fällt somit verhältnismäßig schmal aus. Von der Seite ist das Gerät etwas tiefer geraten, was der Optik allerdings nicht schadet. Der Abstand zwischen Displayunterkante und Schreibtisch beträgt 6,7 cm. Der Monitor arbeitet mit lediglich 5 Tasten, die im unteren Bereich des Displays mittig angeordent sind. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt und gestatten eine angenehme Bedienung des OSDs. Dieses wird lediglich mit 4 Tasten bedient. Die Power-LED leuchtet im Betrieb grün.

Frontale Ansicht
Frontale Ansicht
Anschlüsse
Anschlüsse

Mechanik

Das Gerät bietet eine Pivot- und Drehfunktion, ist neigbar und höhenverstellbar. Somit lässt der Iiyama AQ5311DT-BK keine Wünsche offen. Der Monitor besitzt sowohl in der Portrait- als auch im Landschaftsmodus einen Anschlagpunkt. Die Einstellung ist sehr präzise und das Display ist am Anschlagpunkt perfekt und waagerecht justiert. Prinzipiell sind alle Einstellungen einfach und bequem zu erledigen. Lediglich wenn das Display aus der Höhe wieder nach unten gestellt werden soll, ist ein hoher Kraftaufwand notwendig. Um die Höhe zu reduzieren muss man sogar aufstehen, um genügend Druck von oben ausüben zu können.

Standfuß
Standfuß

Das Modell steht absolut sicher und auch ein Antippen des Displays führt nicht zu sichtbarem Wippen.

Auf der Gehäuserückseite ist eine Transportsicherung angebracht, damit der Monitor sich beim Transportieren nicht in der Höhe verstellen kann. Erst nachdem der Metallstift entfernt wurde, funktioniert auch die Höhenverstellung.

Transportsicherung
Transportsicherung

Bildqualität

Das Display liefert satte Farben und die subjektive Bildqualität kann als ausgezeichnet bezeichnet werden. Schrift ist in der Standardauflösung sehr klein, aber für Internetanwendungen oder Office wurde dieser Monitor auch nicht konzeptioniert. Um die Schrift einfach nach oben scalieren zu können, verwenden Sie einfach die beiliegende Software LiquidView. Allerdings funktioniert LiquidView nicht bei allen Anwendungen.

Maximale Höhe
Maximale Höhe
Pivot
Pivot

Die Ausleuchtung des Bildschirms ist ausgezeichnet und auch Weiß- und Schwarzwert können überzeugen. Die Graustufenauflösung ist befriedigend. Insbesondere sehr dunkle Abstufungen werden nicht mehr richtig dargestellt. Gleiches gilt auch für die sehr hellen Farbbereiche.

Auch Spiele wie Unreal Tournament 2003 konnten problemlos gespielt werden. Für Profis sicherlich nicht ganz ausreichend, aber für den Hausgebrauch um ein gelegentlichen Spiel zu bestreiten, reicht die Qualität vollkommen aus. Es ist doch erstaunlich, dass ein IPS Panel mit angabegemäß 50 ms Bildaufbauzeit, MVA oder PVA Panel mit angabegemäß 20 bis 25 subjektiv beim Schlierenverhalten überlegen ist. Sicherlich zieht das Panel deutlich mehr Schlieren bei der Prad.de Flashanimation, als die aktuellen IPS Panel mit 16 bzw. 25 ms. Allerdings schneidet der Iiyama sichtbar besser ab, als das neue PVA Panel von Samsung, was beispielsweise im Samsung 193P Verwendung findet.

Bedientasten
Bedientasten

Bei DVDs zeigt das Gerät auch keinerlei Schwächen und kann als absolut tauglich für den Multimediaeinsatz empfohlen werden. Wir haben die Multimediatauglichkeit sowohl mit einem Spielfilm Halloween H20 und ebenfalls mit der DVD Werder Bremen Das Double 2004 getestet. Wenn ein Monitor selbst bei den schnellen Bällen und Schwenks eines Fußballspiels ein zufriedenstellendes Ergebnis liefert, dann machen auch Spielfilme keine Probleme. Eine gewisse Unschärfe ist bei der Fußball DVD zwar erkennbar, allerdings trübt diese den DVD Genuss nicht.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!