Test Monitor LG Flatron W2363D
8/12

0
4273

Interpolation

Das OSD des LG W2363D bietet drei Einstellungen für das Bildformat: 1:1, Auto und Vollbild. In der Einstellung Auto versucht der Monitor, das Bild seitengerecht unter Ausnutzung der vollen Schirmhöhe darzustellen. Bei Vollbild wird jede zugespielte Auflösung unabhängig vom Seitenverhältnis auf die volle Schirmfläche aufgezogen.

Unser Test zeigte, dass sich der Monitor meistens an diese Vorgaben hält. In der Einstellung 1:1 kann so ziemlich jedes Bildformat mit weniger als der nativen Auflösung pixelgenau und mit den entsprechenden Zentrierbalken dargestellt werden. In den Einstellungen Vollbild und vor allem Auto gibt es aber Ausnahmen vor allem bei jenen Frequenzen, die zwar dargestellt werden, aber nicht im Handbuch zu finden sind. Beispielsweise lässt sich die Auflösung 1.360 x 768 nicht bildfüllend darstellen, die seitengerechte Darstellung ist nicht korrekt, wohl aber die pixelgenaue.
Auch mit sehr niedrigen Auflösungen wie 800 x 600 und 640 x 480 synchronisiert der W2363D einwandfrei, die Anzeige von Bootvorgängen, BIOS Menüs etc. macht keine Probleme.

Entscheidend für die optimale Darstellung aller Bildformate ist die korrekte Einstellung der Bildschärfe. Standardmäßig ist der Schärferegler im OSD-Menü GLEICHLAUF auf Stufe 5 gestellt. Schon mit bloßem Auge fällt allerdings auf, das die Schärfe des W2363D nicht optimal ist. Bei Einstellungen von Stufe 2 und kleiner werden die Pixel erkennbar unscharf, bei Werten ab Stufe 3 und höher zeigen sich farbige Konturen vor allem an senkrechten Linien, die an Konvergenzprobleme bei Röhrenmonitoren erinnern. In der Werksvorgabe Stufe 5 sind diese bunten Artefakte an aufrechten Buchstaben nicht zu übersehen.

Lg Flatron W2363d Monitor Schaerfe
Mangelhafte Schärfeleistung bei nativer Auflösung.

Wie das Foto zeigt, gibt es selbst bei nativer Auflösung leider keine Schärfeeinstellung, die nicht zu Artefakten führt. Wir haben für die weitere Untersuchung den aus unserer Sicht besten Kompromiss Stufe 3 gewählt. Es bleibt die Frage, was es in nativer Auflösung an einem digitalen Anschluss überhaupt zu schärfen gibt: dieses Verhalten kann nur mit mangelhaft bewertet werden.

Interpolation Text

In der nativen Auflösung 1.920 x 1.080 sowie bei pixelgenauer Einstellung (ARC = 1:1) ist die Lesbarkeit von Texten bei Schärfeeinstellung 3 gut. In allen anderen Auflösungen entstehen sehr auffällige Interpolationsartefakte. Hier schneidet der W2363D nicht besser ab als schon der W2363V.

Breitbildformate:

Lg Flatron W2363d Monitor Inter Txt 1680 1050
Lg Flatron W2363d Monitor Inter Txt 1280 960
Links: 1.680 x 1.050; rechts: 1.280 x 960.

Die Aufnahmen wurden in der Einstellung „Vollbild“ gemacht. Die Breitbildformate 1.440 x 900 und 1.360 x 768 sind nicht abgebildet, weil sie nur in der 1:1-Darstellung sinnvoll wiedergegeben werden konnten.

4:3-Formate:

Wenn ein seitengerechter Modus zur Verfügung steht, macht es keinen Sinn 4:3 Bildformate auf 16:9 zu strecken. Daher werden hier die Formate 1.280 x 1.024 und 1.024 x 768 im Modus „Auto“ dargestellt.

Lg Flatron W2363d Monitor Inter Txt 1280 1024
Lg Flatron W2363d Monitor Inter Txt 1024 768
Links: 1.280 x 1.024; rechts: 1.024 x 768.

Wie die Bilder zeigen, ist die Textdarstellung in den interpolierten Auflösungen im Vergleich zu aktuellen LCD-Monitoren höchstens befriedigend. Ohne Anpassung des Bildschärfereglers im OSD wäre das Ergebnis als mangelhaft zu bewerten.

Interpolation Spiele

Computer mit aktueller Onboard-Grafik oder mit einer älteren Grafikkarte sind mit der nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln häufig überfordert. Gute Detaillierungsgrade sind in diesen Fällen nur bei kleineren Auflösungen erreichbar. Die Interpolationsleistung des Monitors ist deshalb für viele Spieler sehr wichtig. Interessant ist natürlich auch die pixelgenaue 1:1-Darstellung kleinerer Auflösungen, die der W2363D in Originalgröße anzeigen kann.

Nach den Ergebnissen der Interpolation bei Texten erwarten wir auch bei Spielen nur durchschnittliche Interpolationsleistungen. Wir haben uns eine Szene aus „Dead Space“ von Electronic Arts in verschiedenen Auflösungen angeschaut.

Lg Flatron W2363d Monitor Game Nativ
Lg Flatron W2363d Monitor Game 1280 960
Links: native Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel; rechts: interpoliert auf 1.280 x 960 Pixel.

Die Untersuchung der vergrößerten Bildschirmfotos zeigt wie erwartet deutliche Verschlechterungen bei den hochskalierten Auflösungen. Subjektiv betrachtet fällt dies leider auch auf, je nach gewählter Auflösung und Schärfeeinstellung wird das Bild entweder verwaschener oder kieseliger. Die Breitformate werden oft mit unnötigen schwarzen Rändern dargestellt. Nur bei 1.680 x 1.050 Pixeln ist der Verlust an Detailzeichnung trotz Vollbildinterpolation gering.

Die Interpolationsleistung bei Spielen ist in der Vollbild- und der (teilweise möglichen) seitengerechten Darstellung somit nur befriedigend. Sehr gut ist dagegen, dass kleinere Formate durchgängig in der pixelgenauen 1:1 Darstellung wiedergegeben werden können.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!