Test Monitor Philips 241P4QRYES

0
480

Einleitung

Innerhalb der hauptsächlich für Büroanwendungen gedachten Monitore seiner P-Linie präsentiert Philips mit dem Brilliance 241P4QRYES einen Bildschirm der 24-Zoll-Klasse im 16:9-Format, dessen AMVA-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung hohe Kontraste und eine sehr gute Blickwinkelstabilität gewährleisten soll; der Monitor soll sich außerdem besonders für Fotos, das Surfen im Internet, Filme, Spiele und anspruchsvolle Grafikanwendungen eignen.

Zusätzlich bietet der 241P4QRYES mit seinem „ErgoSensor“ ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber seinen Schwestermodellen, das sich an jene Benutzer wendet, denen eine ergonomisch richtige Sitzposition vor dem Monitor am Herzen liegt, um ermüdungsfrei zu arbeiten.

Das mattschwarze Gehäuse mit einem silberfarbenen Panelrahmen auf der Vorderseite ruht auf der schon von anderen P-Modellen her bekannten und durchdachten Tragarm-/Drehteller-Kombination, die Philips selbst als „SmartErgo-Base“ bezeichnet.

Der 241P4QRYES verfügt über DVI-, VGA- und DisplayPort-Signaleingänge sowie USB-2.0-, Audio-In- und Kopfhöreranschlüsse. Ein dedizierter Netzschalter, die Höhenverstellbarkeit, ein drehbarer Fuß, Neige- und Pivotfunktion bieten ergonomische Annehmlichkeiten. Zwei integrierte Lautsprecher à 1,5 Watt runden die Ausstattung ab.

Über diverse Menüeinstellungen lässt sich der 241P4QRYES noch weiter an die nutzerspezifischen Bedürfnisse anpassen. Windows-Nutzer können über eine Software namens SmartControl Premium umfangreiche Einstellungen vornehmen und damit weitgehend auf das OSD-Menü verzichten.

Hands on Philips 241P4QRYES (Video)

Lieferumfang

Philips liefert den 241P4QRYES in einem schwarz bedruckten, braunen Karton im Format 626 (B) x 422 (H) x 273 (T) mm aus – eine Trageschlaufe aus Plastik erleichtert den Transport des rund 7,9 kg schweren Paketes. Mit Standfuß wiegt der 241P4QRYES 5,3 kg, die Abmessungen des Monitors im montierten Zustand betragen ca. 565 (B) x 521 (H) x 220 (T) mm.

Zum Lieferumfang gehören das Netzkabel, je ein DVI-D-, VGA-, DisplayPort-Kabel, ein Audiokabel (3,5 mm Klinke), zwei Kurzanleitungen und eine CD mit dem Handbuch im PDF-Format, Bildschirmtreibern für Windows sowie der Installationsroutine für die Software SmartControl Premium.

Philips 241p4qryes Monitor IMG 4046Styroporoben
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4054Inhalt
Das Display ruht sicher verpackt in dicken Styroporschalen (Bild links). Den Monitor liefert Philips mit Anschlusskabeln für alle drei Signaleingänge und mit einem Audio-Kabel aus (Bild rechts).

Auf der Website des Herstellers finden sich noch weitere Informationen, das Handbuch und Datenblätter als PDF sowie Kontakt- und Service-Links.

Das Display ist im Karton durch eine mindestens 20 mm starke Styroporschale geschützt und unterseitig ebenfalls durch eine üppig dimensionierte Styroporabdeckung vom Standfuß und Drehteller sowie dem restlichen Equipment getrennt – die gesamte Verpackung macht einen transportsicheren Eindruck.

Optik und Mechanik

Der Philips 241P4QRYES teilt sich einige Gestaltungselemente mit anderen Monitoren der P-Linie: Schwarz als Grundfarbe, die Tragarm-Drehteller-Kombination mit einer silberfarbenen Blende auf der Vorderseite und die relativ geringe Bautiefe des Panels an den Außenkanten mitsamt der typisch rechteckigen Ausbuchtung an der Gehäuserückseite für die Monitorelektronik, die Anschlüsse und die VESA-Aufnahme.

Philips 241p4qryes Monitor IMG 4066Schraegvorn
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4108TragarmTeller
Der 241P4QRYES von vorne (Bild links). Typisch für Monitore der P-Linie ist die „SmartErgo-Base“ genannte Kombination aus Tragarm und Drehteller mit dem Sehnenschnitt an der Vorderseite (Bild rechts).

Die Vorderseite des Display-Rahmens ist silberfarben; in der oberen Rahmenleiste sitzt mittig der für dieses Modell spezifische ErgoSensor, in der linken oberen Ecke die Gattungsbezeichnung „Brilliance 241P“.

Den unteren Rahmen prägt eine stilistisch ansprechend geformte und angefasste Lochblende, die sich zentriert über rund zwei Drittel der Monitorbreite erstreckt und zur Mitte hin verjüngt. Über der schmalsten Stelle der Lochblende befindet sich die länglich gestaltete, nach unten leicht konkav geformte Power-LED, darüber das reliefartige Philips-Logo. Rechterseits der Lochblende reihen sich die Sensorfelder für das OSD-Menü und die Standby-Funktion, linkerseits hat Philips den Kopfhörer-Eingang und das Ergo-Sensor-Logo platziert.

Philips 241p4qryes Monitor IMG 4148Rahmenkante
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4155Ergosensor2
An den Gehäusekanten weist der Monitor eine geringe Bautiefe auf (Bild links). Der ErgoSensor in der oberen Rahmenmitte ist kaum zu übersehen (Bild rechts).

Das Display ist 565 mm breit, 353 mm hoch und inklusive Ausbuchtung an der Rückseite 61 mm tief – direkt an der Rahmenkante beträgt die Tiefe rund 18 mm. Der Displayrahmen ist an den Seiten 10 mm breit, oben 26 mm und an der Unterkante 30 mm. Die effektive Bildfläche gibt Philips mit 531,4 mm (horizontal) x 298,9 mm (vertikal) an.

Das AMVA-LED-Panel ist matt, aber nicht vollends entspiegelt – direkt einstrahlende Lichtquellen erzeugen wahrnehmbare Reflexionen auf der Displayoberfläche, bei schrägen Betrachtungswinkeln nimmt dieser Effekt spürbar zu.

Philips 241p4qryes Monitor IMG 4158Logofront
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4238Rueckhalbseitlich
Der untere Displayrahmen mit der Lochblendenoptik, dem Logo und der Status-LED sieht gefällig aus (Bild links). Ebenfalls typisch für die P-Linie bei Philips ist die rechteckige Gehäuseausbuchtung auf der Rückseite (Bild rechts).

Auf der Rückseite des Gehäuses ist oben mittig das Philips-Logo eingeprägt, die Lüftungsschlitze sitzen kaum erkennbar an der Oberseite der Ausbuchtung für die elektronischen Komponenten und die Anschlüsse. Die Oberflächenstruktur der Gehäuserückseite (ohne die Gehäuseausbuchtung) ist wabenförmig geprägt und verleiht dem Gehäuse ein leicht seidenmattes, texturiertes Finish.

Der Monitor ist laut Datenblatt um 13 cm höhenverstellbar – im Praxistest betrug der Wert rund 12,3 cm; in der tiefsten Stellung befindet sich die sichtbare Display-Unterkante rund 7,4 cm über der Stellfläche (den unteren, ca. 30 mm breiten Monitorrahmen nicht eingerechnet), in der höchsten Stellung sind es entsprechend 19,7 cm.

Philips 241p4qryes Monitor IMG 4068Vornunten
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4069Vornhoch
Der Monitor in der minimalen und maximalen Höheneinstellung von vorne …
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4072Ruecktief
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4073Rueckhoch
… in der Rückansicht.

Die Neigungswinkel beim 241P4QRYES betragen + 20 Grad (nach hinten) und -5 Grad (nach vorn), in Verbindung mit der Höhenverstellung sollte jeder Nutzer seine optimale Betrachtungsposition finden können.

Philips 241p4qryes Monitor IMG 4216Neigetief
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4217Neigehoch
Die maximalen Neigungswinkel nach vorne und hinten.

Der Philips 241P4QRYES ist mit einer Pivot-Funktion ausgestattet – beim Drehen des Bildschirmes um 90 Grad empfiehlt es sich, zuerst den Bildschirm auf volle Höhe auszufahren, dann etwas nach hinten zu neigen und nach rechts in die 90-Grad-Position zu drehen. Am Anfang und zum Ende des Vorganges ist ein leichter Widerstand zu überwinden, der hilfreich dabei ist, die korrekte Position zu erlangen – der Monitor „schnappt“ quasi in der Pivotstellung ein.

Beim Zurückdrehen in die Normalstellung sollte der Benutzer allerdings auf die korrekte Ausrichtung in der Horizontalen achten; hier überdreht der Monitor etwas mangels eines präzise definierten Endpunktes und vermittelt schnell einen im wahrsten Sinne „schrägen“ Eindruck.

Philips 241p4qryes Monitor IMG 4331Pivotvornneu
Philips 241p4qryes Monitor IMG 4333Pivothintenneu
Der 241P4QRYES in der Pivot-Stellung, Vorder- und Rückansicht.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen