Test Monitor Samsung S27D590P
4/5

1
5625

Interpolation

Die von Samsung eingesetzte Skalierungsmethode, rechnet 720p-Inhalte sehr sauber auf die volle Panelauflösung hoch. Das Bild wirkt dabei sowohl bei unserem Text-Sample als auch bei der Gittergrafik besonders homogen und natürlich. Die einzelnen Buchstaben weisen keine Verdickungen auf und sind sehr gleichmäßig gezeichnet.

Das „X“ in der Gitter-Grafik weist eine gewisse Textur vor, welche auch in der skalierten Version sehr originalgetreu nachgebildet wird. Andere Monitore überzeichnen an dieser Stelle alles mit schwarzen Blöcken oder anderen groben Symbolen, was sehr unnatürlich wirkt.

Samsung S27d590p Monitor Gitter Nativ
Samsung S27d590p Monitor Gitter 720
Links: native Auflösung; Rechts: 1280 x 720
Samsung S27d590p Monitor Text Nativ
Samsung S27d590p Monitor Text 720
Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Reaktionsverhalten

Samsung nennt die Standard-Bildaufbauzeit mit 5 Millisekunden. Wir testeten den 284E5QHAD mit verschiedenen Spielen im Computerbetrieb. Es gibt drei Overdrive-Stellungen um eine optimale Gameperformance zu erlangen. Die Stufen lauten: Standard, Schneller und Schnellstens. Selbst die Stellung „Schnellstens“ ist noch gut nutzbar, da wenige Artefakte auftreten und bewegte Objekte keinen starken Ghosting-Effekt aufweisen.

Im Spiel Call of Duty: Modern Warfare 3 waren keine störenden Artefakte, Schlieren oder Nachzieheffekte feststellbar. Dies ist auch unabhängig von den Overdrive-Einstellungen. Der LS27D590 zeigte in „Call of Duty“ stets ein sehr stabiles Bild an.

Samsung S27d590p Monitor Mw
Szene aus dem Multi-Player-Modus von CoD: MW 3.

Lediglich im Testtool „PixPerAn“ konnten kleinere kaum feststellbare Doppelkonturen (Korona-Effekt) an den Hochkontraststellen des schnellen Autos festgestellt werden. Dabei überwiegt der Effekt der Bildverbesserung die wenigen Artefakte bei Weitem, sodass die Funktion durchaus in der höchsten Stufe nicht übertrieben ist. Wir empfehlen jedoch die mittlere Einstellung „Schneller“.

Game-Mode

Neben den Overdrive-Einstellungen gibt es auch einen Game-Mode, welcher entweder an- oder ausgestellt werden kann. Dieser wirkt sich eher auf die Bild-Charakteristik aus. Es wird der Kontrast deutlich angehoben, wodurch auch die Farbsättigung ansteigt. Das Resultat ist neben dem bunteren Bild auch die verbesserte Konturierung von Gegnern in dunklen Räumen oder in der Ferne.

Die Kontrastanhebung geht jedoch nicht auf Kosten der Schattendarstellung. Die dunklen Bildinhalte werden nicht „gecrusht“ und sind ganz im Gegenteil noch besser konturiert. Camper in dunklen Ecken haben somit keine Chance, unentdeckt zu bleiben.

Sound

Leider hat der S27D590P keine internen Lautsprecher. Es ist lediglich ein Kopfhörerausgang vorhanden. Dieser ist im OSD in der Lautstärke veränderbar.

DVD und Video

Für HD-Quellen wie BluRay-Player, Konsolen und HDTV-Receiver stehen die zwei HDMI-Eingänge des S27D590P zur Verfügung. Zu beachten ist dabei lediglich eine Sache, damit der Filmabend beginnen kann: Man muss die eigene Konsole oder den BluRay-Player in den 60-Hz-Modus versetzen. Denn 24 Hz kann der Samsung nicht verarbeiten. Ist dies getan, kann der Film-Genuss beginnen.

Im Film wirkt das Bild etwas warm. Dank der guten Ausleuchtung und des für PLS ordentlichen Schwarzwertes kommen dunkle Szenen gut rüber. Aufgrund der sehr hohen Blickwinkelstabilität der PLS-Technologie bleibt das Bild aus jedem Blickwinkel stabil.

Samsung S27d590p Monitor Startrek
Szene aus dem Film „Star Trek“.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

Der S27D590P hat alle nötigen Skalierungsoptionen. Die Standardeinstellung ist „Breitbild“. 4:3-SD-Material wird automatisch korrekt auf die volle vertikale Auflösung hochskaliert. 16:9-Material in 720p-Signal ist naturgemäß keine Hürde für den S27D590P und wird pixelgenau auf die volle Panel-Fläche skaliert.

Samsung S27d590p Monitor Deinterlacer
Der Samsung S27D590P hat keinen Deinterlacer.

Wie eingangs erwähnt, kann der S27D590P nicht mit dem nativen 24-Hz-Signal einer BluRay umgehen und zeigt eine Fehlermeldung an. BluRay-Player haben dafür einen 60hz-1080p-Modus, bei welchem die 24 Hz mittels Pulldown auf 60 Hz hochgerechnet werden. Je nach Umsetzung des BD-Players kommt es auch kaum zu Mikrorucklern.

Der Samsung S27D590P hat wie erwartet keinen Deinterlacer und kann Bildmaterial was aus Halbbildern besteht nicht einwandfrei anzeigen. Das Bild leidet unter starker Stufenbildung und zittert heftig. Um Interlaced-Material auf dem Samsung genießbar wiedergeben zu können, sollte der DVD-Player mindestens ein 560P-Signal ausgeben können. Wie gut die Bildqualität dabei ist, hängt eben von dem im DVD-Player verbauten Deinterlacing-Chip ab.

1 KOMMENTAR

  1. Hallo!
    Gibt es beim Punkt Reaktionsverhalten auch Messwerte?
    Es wird doch sonst sehr schwierig anhand subjektiver Eindrücke eine objektive Bewertung abzugeben.
    Danke.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!