Test ViewSonic VX2418C: Guter Budget-Gaming-Monitor
2/6

24 Zoll großer Gaming-Monitor mit Full HD besitzt ein VA-Panel, was einen Kontrast von 3000:1 ermöglicht

Bildqualität

Die Bildschirmfläche des ViewSonic VX2418C ist matt und erzeugt daher keine Spiegelungen. Der Standfuß ist ebenfalls komplett matt, der untere Frontrahmen besitzt dagegen auch glatte Elemente. Diese können Spiegelungen hervorrufen – nicht von dem Display selbst, aber zum Beispiel von einer beleuchteten Tastatur oder Maus, die vor dem Monitor positioniert ist.

Beim Reset stellt der ViewSonic VX2418C folgende Werte ein, die für die nachfolgende Beurteilung der Werkseinstellung verwendet wurden.

Bildmodus: Standard
Helligkeit: 100
Kontrast: 70
Gamma: Nicht vorhanden
Farbtemperatur: Native
RGB: Nicht einsehbar
Schärfe: 50
Reaktionszeit: Standard

Graustufen

Der ViewSonic VX2418C wird mit der vollen Helligkeitseinstellung ausgeliefert, was üblich ist und wir auch für die nachfolgenden Betrachtung nicht verändert haben. Im Dauerbetrieb sollte die Helligkeit aber herunterreguliert werden.

Bei unserem üblichen Testbild konnten alle dunklen Balken noch vom Hintergrund differenziert werden. Bei den hellen Balken waren es nur die beiden äußersten Exemplare, die nicht mehr erkennbar waren. Für die Grundeinstellung eines Gaming-Monitors ist das ein überraschend gutes Ergebnis. Subjektiv konnten bei weiteren Testbildern zudem keine negativen Effekte beobachtet werden.

Graustufen und -verlauf vom VA-Panel des ViewSonic VX2418C
Graustufen und -verlauf

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung des VA-Panels bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung des VA-Panels bei verlängerter Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung

Bei der verlängerten Belichtung können Lichthöfe im oberen und unteren Bereich ausgemacht werden. Bei normaler Belichtung und frontaler Sicht erscheint die Fläche völlig schwarz und zeigt keine Auffälligkeiten. Da der ViewSonic VX2418C nicht in der Höhe verstellt werden kann, dürften viele Anwender von leicht schräg oben darauf gucken. In dieser Position sind leichte Lichthöfe erkennbar, aber auch sie verhindern keine gute Note in diesem Bereich.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des ViewSonic VX2418C
Helligkeits- und Kontrastverlauf des ViewSonic VX2418C

Vom Hersteller werden für das verbaute VA-Panel ein Kontrast von 3000:1 und eine maximale Helligkeit von 250 cd/m² angegeben. Dies ist eine vergleichsweise niedrige Leuchtdichte, die zum Beispiel für die Wiedergabe von HDR-Inhalten nicht ausreicht. Für die Darstellung in durchschnittlich beleuchteten Räumen ist dieser Helligkeitswert aber völlig zweckmäßig. Nur für Räumen mit starker Sonneneinstrahlung sollte ein Gerät mit einer höheren Leuchtdichte gewählt werden.

Die Kontrastkurve verläuft in unserer Messübersicht sehr zackig. Dies liegt aber nicht an dem Monitor, sondern an unserem Messgerät, das nur zwei Nachkommastellen besitzt und bei dem hohen Kontrast des ViewSonic VX2418C daher Schwankungen zeigt. Ein durchschnittlicher Kontrast von über 2500:1 ist ein sehr guter Wert, auch wenn der Herstellerwert nicht ganz erreicht werden kann.

Die Herstellerangaben konnten dafür bei der Helligkeit spielend übertrumpft werden. Die Helligkeitskurve steigt bis 50 % relativ schwach an, um dann deutlicher zuzulegen. Die geringste Helligkeit liegt bei 40 cd/m², und in der höchsten Einstellung konnten wir fast 320 cd/m² messen.

Bildhomogenität

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in % und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Diagramm der Gemittelte Helligkeitsverteilung
Gemittelte Helligkeitsverteilung
Diagramm der Gemittelte Farbreinheit
Gemittelte Farbreinheit

Die größte Abweichung bei der Helligkeitsverteilung liegt bei 7,9 % – ein sehr guter Wert. Der Durchschnitt beträgt 4,2 %, was ebenfalls ein guter Wert ist. Mit diesen Ergebnissen kann der ViewSonic VX2418C daher selbst mit deutlichen teureren Geräten mithalten.

Bei der Farbreinheit ist das Ergebnis befriedigend. Die maximale Abweichung liegt bei fast 3,76 Delta C und die durchschnittliche Abweichung bei 1,79 Delta C. Für einen Gaming-Monitor sind diese Resultate allerdings völlig in Ordnung.

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Coating des ViewSonic VX2418C
Coating des ViewSonic VX2418C
Coating-Referenzbild
Coating-Referenzbild

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der ViewSonic VX2418C besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Die leichte Biegung fällt bei der kleinen Bildschirmfläche kaum ins Gewicht, sodass auch leicht seitlich vor dem Monitor gesessen werden kann und es zu keinen Beeinträchtigungen bei der Bilddarstellung kommt. Bei extremeren Blickwinkeln nehmen aber sowohl der Kontrast als auch die Helligkeitsdarstellung ab, und das Bild wirkt ein wenig ausgewaschen.

Horizontale und vertikale Blickwinkel vom VA-Panel des ViewSonic VX2418C
Horizontale und vertikale Blickwinkel

Da sich das Display nicht nach links oder rechts schwenken lässt, kann dieser Effekt auch nicht ausgeglichen werden. Für die Betrachtung von Inhalten von mehreren Personen gleichzeitig ist der ViewSonic VX2418C daher eher nicht geeignet.

Christian Kraft

... ist seit 2010 im Team und verfasst Testberichte für Monitore. Neben seinen Vorlieben für die Fotografie und der koreanischen Küche hatte er schon immer eine Leidenschaft für Computerspiele. Früher als reiner PC-Spieler und heute als Gamerscore-Jäger auf der Xbox.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!