Test ViewSonic VX2785-2K-MHDU: Monitor für Entertainment und Office
2/6

2
8292

Bedienung

Das OSD wird über fünf Knöpfe auf der Rückseite bedient. Wenn mit der Hand auf der rechten Seite um den Monitor gegriffen wird, können diese bequem bedient werden. Wird ein Knopf gedrückt, zeigt das OSD an, welche Taste für welche Funktion verwendet werden soll. Teilweise haben wir dabei die Tasten verwechselt. Der Power-Knopf ist allerdings größer als die restlichen Tasten, sodass wir das Gerät nie aus Versehen ausgeschaltet haben. Der Druckpunkt der Tasten ist gut, und es wird ein mechanisches Geräusch bei einem Druck erzeugt. Jeder Tastendruck von uns löste zudem eine Funktion aus – wir mussten nie doppelt drücken.

Mechanische Tasten hinter dem Bildschirm
Mechanische Tasten hinter dem Bildschirm

Die oberste Taste ruft ein Schnellauswahlmenü auf, was wir nachfolgend genauer erläutern. Alle anderen Tasten führen zum Hauptmenü. In diesem Bereich wurde also Potenzial verschenkt, vor allem da tatsächlich vier Schnellfunktionen implementiert wurden, die bequem auf unterschiedliche Tasten hätten gelegt werden können.

OSD

Die Schnellfunktion des OSDs kann nur mit der obersten Taste aufgerufen werden. Bei einem Druck erscheint das nachfolgend abgebildete Menü. Seitlich werden die Funktionen der Tasten eingeblendet. Ganz unten ist ablesbar, dass Schnellfunktionen für Modi, Lautstärke, Kontrast/Helligkeit und Eingangswahl zur Verfügung stehen. Auf diese kann über die vierte Taste gewechselt werden, was auch bedeutet, dass für die Wahl des Eingangssignal mindestens vier Tasten zu drücken sind, was dem Sinn eines Schnellmenüs etwas widerspricht.

Schnellmenü (Quelle: ViewSonic-Handbuch)
Schnellmenü (Quelle: ViewSonic-Handbuch)

Das OSD ist grundsätzlich gut aufgebaut und in sechs Reiter unterteilt. Die Einstellungen der ersten beiden Reiter sind allerdings auch vollständig über das Schnellmenü erreichbar. Der dritte Reiter bietet Ansichtsmodi an, wobei kein eigenes Profil angelegt, sondern nur bestehende Profile angepasst werden können.

Aufbau des OSDs (Quelle: ViewSonic-Handbuch)
Aufbau des OSDs (Quelle: ViewSonic-Handbuch)

Der vierte Reiter erlaubt die Anpassungen von Kontrast, Helligkeit und Farbtemperatur. Dabei sind auch benutzerdefinierte Einstellungen möglich. Der Gamma-Wert lässt sich dagegen nicht ändern.

Im nächsten Reiter sind einige kleinere Besonderheiten wie der Blaulichtfilter oder die Schwarzstabilisierung versteckt. Auf die letztgenannte Funktion gehen wir in einem späteren Abschnitt genauer ein. Abgerundet werden die OSD-Einstellungen mit den allgemeinen Einstellungen. Darunter fallen zum Beispiel der Eco-Modus, die OSD-Einblendzeit, die Sprache und die Ein- oder Abschaltung der Betriebsanzeige.

Farbeinstellungen (Quelle: ViewSonic-Handbuch)
Farbeinstellungen (Quelle: ViewSonic-Handbuch)

Bildqualität

Der Monitorrahmen ist genau wie der Standfuß matt, wodurch keine Spiegelungen erzeugt werden. Der Bildschirm wirkt nicht ganz so matt wie bei anderen Modellen, erzeugt aber keine störenden Reflexionen.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein, die für die nachfolgende Beurteilung der Werkseinstellung verwendet wurden:

Bildmodus: Standard
Helligkeit: 100
Kontrast: 70
Gamma: nicht vorhanden
Farbtemperatur: Native
RGB: nicht einsehbar
Color-Gamut: k. A.
DUE Priority: nicht vorhanden
Schärfe: nicht einsehbar
Reaktionszeit: Standard

Graustufen

Die maximale Helligkeit liegt beim ViewSonic VX2785-2K-MHDU unter 300 cd/m² und ist in der Werkseinstellung wie fast immer voreingestellt. Der Monitor kann mit dieser Einstellung zwar betrieben werden, aber wenn keine direkte Sonneneinstrahlung im Zimmer vorliegt, empfehlen wir eine deutliche Senkung der Helligkeitseinstellung. Bei dem nachfolgenden Testbild waren bei voller Helligkeit trotzdem alle weißen Balken noch vom Hintergrund differenzierbar. Bei den schwarzen Balken wurden die beiden äußeren Exemplare dagegen nur noch als schwarze Masse wahrgenommen.

Graustufen und -verlauf des IPS-Panels vom ViewSonic VX2785-2K-mhdu
Graustufen und -verlauf

Negative Effekte sind bei weiteren Textbildern subjektiv nicht sichtbar gewesen. Ein störendes IPS-Glitzern war ebenfalls nicht auszumachen. Der Ersteindruck des Bildes war daher auch sehr gut.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung des IPS-Panels bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung des IPS-Panels bei verlängerter Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung

Werden dunkle Bereiche auf dem Bildschirm angezeigt, zum Beispiel bei den schwarzen Balken oben und unten beim Betrachten von einem Film, kann vor allem in der unteren rechten Ecke ein Lichthof ausgemacht werden. Dieser wird auch bei einer längeren Belichtung deutlich, zudem werden einige weitere kleinere Lichthöfe sichtbar. Im alltäglichen Gebrauch, zum Beispiel bei typischen Desktop-Anwendungen, wurden die Lichthöfe dagegen nicht wahrgenommen.

Bei einer seitlichen Betrachtung wird das Bild eher gräulich als schwarz dargestellt, und zwar bereits mit einer normalen Belichtungszeit. Durch diesen Effekt können auch bei nicht frontaler Sicht Bildbeeinträchtigungen erfolgen. Dies ist aber ein typisches Verhalten von IPS-Panels und tritt daher nicht nur bei diesem Monitor auf.

Ausleuchtung des IPS-Panels bei einer seitlichen Betrachtung
Ausleuchtung bei einer seitlichen Betrachtung

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Diagramm: Helligkeits- und Kontrastverlauf des ViewSonic VX2785-2K-MHDU
Helligkeits- und Kontrastverlauf des ViewSonic VX2785-2K-MHDU

Der Hersteller gibt für das verbaute IPS-Panel einen Kontrast von 1000:1 und eine maximale Helligkeit von 300 cd/m² an. Beides sind übliche Werte für einen Büromonitor.

Beim Kontrast konnten die Angaben spielend übertroffen werden. Dieser lag durchschnittlich bei 1070:1, was ein sehr gutes Ergebnis ist. Bei der maximalen Helligkeit konnten wir dagegen maximal 275 cd/m² feststellen. Der lineare Verlauf endet bei einer minimalen Leuchtdichte von 52 cd/m², was auch in stark abgedunkelten Räumen zu niedrig für einen Dauerbetrieb sein sollte. Das Ergebnis ist gut und für eine Büroumgebung ausreichend. Anwendungsbereiche mit stärkerer Sonneneinstrahlung könnten bei dem Gerät dagegen zu Problemen führen. Dafür wäre eine höhere maximale Helligkeit wünschenswert.

2 KOMMENTARE

    • Nach meiner Kenntnis kann er Daisy Chain über DisplayPort, dazu muss im OSD DisplayPort 1.2 MST aktiviert werden. Es können aber keine 4K Monitore eingebunden werden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!