Test ViewSonic VX2785-2K-MHDU: Monitor für Entertainment und Office
5/6

2
8282

Subjektive Beurteilung

Es gibt vordefinierte Modi für FPS-, RTS- und MOBA-Spiele. Diese ändern die Bilddarstellung teils deutlich und sollten ausprobiert werden, wenn eines der Spiele gespielt wird. Uns wäre die Definition von eigenen Profilen lieber gewesen, um sie genau auf unsere Bedürfnisse abzustimmen. Dies ist aber nur im Standardmodus möglich, eigene weitere Profile können nicht angelegt oder benannt werden.

Neben den üblichen Einstellmöglichkeiten kann die Einstellung der „Black Stabilization“ für Spieler interessant sein. Diese dürfte vor allem für Ego-Shooter hilfreich sein, um auch in dunklen Ecken Gegner ausfindig machen zu können. Aber auch in anderen Titeln kann das Herumspielen mit dem Regler positive Effekte hervorrufen.

Bei der Betrachtung der nachfolgenden Bilder sollte beachtet werden, dass es sich um Fotos und keine Screenshots handelt. Der Effekt sollte aber deutlich werden. Im Spiel Forza Horizon 4 haben wir die „Black Stabilization“ auf 0, auf 50 und auf 100 eingestellt. 50 ist dabei die Standardeinstellung und zeigt das Spiel in dem Zustand, wie es grundsätzlich gedacht ist. Eine Reduzierung des Wertes verstärkt die Kontraste, aber verringert die Details deutlich. Eine Anhebung des Wertes erzeugt ein ausgewaschenes Bild, allerdings werden viel mehr Details sichtbar.

Forza Horizon 4 mit "Black Stabilization" auf 0
Forza Horizon 4 mit „Black Stabilization“ auf 0
Forza Horizon 4 mit "Black Stabilization" auf 50
Forza Horizon 4 mit „Black Stabilization“ auf 50
Forza Horizon 4 mit "Black Stabilization" auf 100
Forza Horizon 4 mit „Black Stabilization“ auf 100

Der Monitor kann mit bis zu 75 Hz betrieben werden, allerdings nur per HDMI. Per DisplayPort sind maximal 60 Hz einstellbar. Bei einem Betrieb via HDMI und dem Wechsel auf 75 Hz wurde das Bild etwas unschärfer dargestellt. Im Desktop-Betrieb empfanden wir dies als unangenehm, in Spielen fiel es dagegen nicht auf. Schlieren sollten bei 75 Hz etwas geringer ausfallen, und auch der Latenzwert könnte sich leicht verbessern, wodurch diese Bildwiederholfrequenz in jedem Fall ausprobiert werden sollte. Da der Abstand von 60 auf 75 Hz jedoch nicht sehr groß ist, konnten wir in einem Blindtest keine verlässliche Verbesserung der Bilddarstellung bestätigen.

Hertz-Einstellungen bei DisplayPort
Hertz-Einstellungen bei DisplayPort
Hertz-Einstellungen bei HDMI
Hertz-Einstellungen bei HDMI

Das Ein- und Ausschalten von FreeSync war dagegen deutlicher spürbar. Dies funktioniert aber nur mit einer AMD-Grafikkarte und unterstützt die Bereiche von 40 bis 60 bzw. bis 75 Hz. Das Bild wirkt insgesamt flüssiger, da ein Zerreißen und Stottern der Anzeige verhindert werden.

FreeSync-Bereich bei DisplayPort
FreeSync-Bereich bei DisplayPort
FreeSync-Bereich bei HDMI
FreeSync-Bereich bei HDMI

Sound

Der ViewSonic VX2785-2K-MHDU besitzt zwei 3-Watt-Lautsprecher. Signale können per HDMI, DisplayPort oder USB-C zugespielt und über den Klinkenanschluss zudem an Kopfhörer oder externe Lautsprecher weitergereicht werden.

Im OSD lässt sich lediglich die Lautstärke verstellen. Diese war ausreichend hoch einstellbar, sodass auch bei lauterer Umgebung eine Wiedergabe kein Problem darstellte. Eine vollständige Stummschaltung ist ebenfalls möglich, und zwar direkt über eine Taste und nicht über einen Menüpunkt im eigentlichen OSD.

Lautstärke-Einstellung im OSD (Quelle: ViewSonic-Handbuch)
Lautstärke-Einstellung im OSD (Quelle: ViewSonic-Handbuch)

Abgespielte Musik klang recht ansprechend, wenn Stücke gewählt wurden, die auch ohne kräftigen Bass eine gute Wirkung erzielen. Stimmen in Kurzvideos wurden ebenfalls angenehm, aber leicht dumpf wiedergegeben. Anwender, die in diesem Bereich keine großen Ansprüche haben, werden mit den verbauten Lautsprechern zufrieden sein. Allen anderen Nutzern empfehlen wir die Anwendung von Kopfhörern oder externen Lausprechern.

DVD und Video

Für die nachfolgenden Tests haben wir einen Blu-ray-Player per HDMI-Kabel angeschlossen. Die Skalierungsmöglichkeiten funktionierten dabei wie angegeben. Die Formate 4:3, 5:4, 16:9 und 16:10 wurden immer seitengerecht vergrößert dargestellt, und zwar unabhängig davon, welche Auflösung vorgegeben wurde. 1:1 ist daher nicht möglich. Eine Streckung auf Vollbild wird mit der Auswahl von 16:9 erzeugt.

Ein 24-Hz-Signal konnte der Monitor nicht wiedergeben, bei einer erzwungenen Zuspielung wurden stattdessen 60 Hz angezeigt. Ein 50-Hz-Signal konnte dagegen korrekt dargestellt werden. Im PC-Betrieb war per HDMI außerdem noch die Auswahl von 75 Hz möglich.

50-Hz-Betrieb
50-Hz-Betrieb
60-Hz-Betrieb
60-Hz-Betrieb

Die Einstellung des Farbbereiches und des Farbraums kann automatisch vom Monitor oder manuell durchgeführt werden. Dies kann in der Praxis nützlich sein, wie unser kleines Experiment beweist. Wir haben über unseren Blu-ray-Player ein YCbCr-Signal erzwungen, das über die Automatik des Monitors mit den typischen Grün-lila-Farbverfälschungen dargestellt wurde. Nach dem manuellen Eingreifen konnte aber auch dieses Signal farbgetreu angezeigt werden. Bei den Farbbereichen wäre ein vergleichbarer Eingriff möglich.

Eine Overscan-Funktion besitzt das Gerät ebenfalls. Bei einer Aktivierung werden die Ränder abgeschnitten und so eine vergrößerte Darstellung des restlichen Bildes erzeugt. Angepasst werden kann der Bereich bei dieser Funktion nicht. Weitere Extras wie zum Beispiel eine Bild-in-Bild-Funktion besitzt das Gerät nicht.

Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Farbraum „Auto“ mit Farbverfälschungen
Farbraum "YUV" ohne Farbverfälschungen
Farbraum „YUV“ ohne Farbverfälschungen

2 KOMMENTARE

    • Nach meiner Kenntnis kann er Daisy Chain über DisplayPort, dazu muss im OSD DisplayPort 1.2 MST aktiviert werden. Es können aber keine 4K Monitore eingebunden werden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!