Test ViewSonic XG2705: Allround-Gaming-Monitor mit klasse Bild

27 Zoll Monitor entpuppt sich eher als Allrounder statt klassischem Gaming-Display, dabei zeigt er eine überzeugende Bildqualität

3
28176

Einleitung

Der ViewSonic XG2705 ist ein Gaming-Monitor, der sich auch an Hardcore-Gamer richtet. AMD FreeSync bietet das 27 Zoll große IPS-Panel an, genau wie eine ultrakurze Reaktionszeit von nur 1 ms. Die Full-HD-Auflösung ist für Spieler in vielen Bereichen ebenfalls ausreichend, zudem wird die Grafikkarte dadurch etwas geschont, die ihre Leistung dafür in die Bildaufbauzeit stecken kann, da der Monitor einen 144-Hz-Betrieb ermöglicht.

Die restlichen Eigenschaften des Panels sind mit einem Kontrast von 1000:1 und einer Helligkeit von 250 cd/m² als standardmäßig einzustufen. Ebenso die beiden HDMI-Eingänge, der eine DisplayPort sowie die internen 2-Watt-Lautsprecher.

Ein sehr flexibler Standfuß und ein geringer Stromverbrauch lassen das Gerät aber auch für Allrounder interessant klingen. Es wurde zudem vergleichsweise schlicht gestaltet, sodass auch dieser Punkt nicht gegen einen Betrieb im Arbeits- oder Wohnzimmer spricht. Eine versprochene sRGB-Abdeckung von 100 % unterstützt die potenziellen Allrounder-Eigenschaften zusätzlich. Verzichtet werden muss aber auf eine HDR-Darstellung und 24-Hz-Wiedergabe.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des ViewSonic XG2705.

Lieferumfang

Der Karton des ViewSonic XG2705 ist schmal, wiegt mit Inhalt unter zehn Kilogramm und besitzt eine Lasche zum Tragen am Karton, wodurch er auch zu Fuß von einer naheliegenden Poststelle abgeholt werden kann. Große Styroporteile im Inneren schützen den Monitor vor Beschädigungen beim Transport.

Lieferumfang des ViewSonic XG2705
Lieferumfang des ViewSonic XG2705

Im Lieferumfang befinden sich eine Information zur Garantieabwicklung, ein Ring für die Kabelführung sowie ein Strom- und HDMI-Kabel. Die Anleitung kann von der Hersteller-Homepage unter anderem in deutscher Sprache heruntergeladen werden. Für den Anschluss des Monitors per DisplayPort muss ein separates Kabel erworben werden.

Optik und Mechanik

Das Standbein ist im Auslieferungszustand bereits am Monitor befestigt. Es muss lediglich der Standfuß an diese Konstruktion geschraubt werden, was ohne den Einsatz von Werkzeug möglich ist. Der Aufbau ist daher mit wenigen Handgriffen erledigt.

Die gesamte Konstruktion ist eher als zweckmäßig und nicht als modern oder elegant zu beschreiben. Wir vermuten zudem, dass das Loch im oberen Teil des Standbeins für ein bequemes Tragen des ViewSonic XG2705 gedacht wurde, dafür hätte dieses aber durchgängig sein müssen. Über dem Loch kann zudem ein kleiner Haken herausgezogen werden. Dort könnte zum Beispiel ein Kopfhörer abgelegt werden. Die Stabilität ist dafür in jedem Fall ausreichend.

Standbein des ViewSonic XG2705 in der Detailansicht
Standbein in der Detailansicht
Herausziehbarer Haken hinten am Standbein für Kopfhörer
Herausziehbarer Haken für Kopfhörer

Der Monitor besitzt an drei Seiten nur einen minimalen Rahmen, der kaum sichtbar ist. Im Betrieb wird der äußere Bereich des Bildschirms an diesen drei Seiten nicht für die Bilddarstellung genutzt. Selbst wenn dies mitberücksichtigt wird, ist jeweils ein Randbereich von deutlich unter einem Zentimeter vorhanden. Bis auf das große sichtbare Herstellerlogo im oberen Bereich wurde die Rückseite ebenfalls schlicht gestaltet. Erkennbar ist, dass der Standfuß an den VESA-100-Bohrungen befestigt wurde. Die einzige weitere Besonderheit sind die Tasten für das OSD, die im unteren linken Bereich platziert wurden.

ViewSonic XG2705 von vorn
ViewSonic XG2705 von vorn
ViewSonic XG2705 von hinten
ViewSonic XG2705 von hinten

Der Monitor kann stufenlos in der Höhe verstellt werden und rastet in keiner Position ein. Trotzdem bleibt er an jeder gewünschten Position stehen. Die Verstellung war leider nicht durchgängig flüssig, wodurch für manche gewünschte Positionen nachträglich korrigiert werden musste, da der Bildschirm schon zu weit in eine Richtung geschoben wurde. In der geringsten Höhe betrug der Abstand vom Schreibtisch zur unteren Monitorkante 6 cm und in der höchsten Einstellung 18 cm. Die untere Kante ist etwa 2 cm breit, sodass dieser Wert addiert werden muss, wenn der Abstand zum eigentlichen Bild errechnet werden soll.

Höchste Höheneinstellung des Displays
Höchste Einstellung
Niedrigste Höheneinstellung des Displays
Niedrigste Einstellung

Die Drehung in den Pivot-Modus geht leicht von der Hand. Der Monitor rastet in beiden Positionen nicht ein. Die Position für eine gerade Ausrichtung wirkt aber etwas strammer und kann daher erfühlt werden. Der Bildschirm lässt sich zusätzlich, auch im normalen Betrieb, um 45 Grad nach beiden Seiten drehen. Dafür sollten beide Hände genutzt werden, da dieser Bereich strammer eingestellt wurde.

Pivot-Modus des ViewSonic XG2705 mit Linksdrehung
Pivot-Modus mit Linksdrehung
Pivot-Modus des ViewSonic XG2705 mit Rechtdrehung
Pivot-Modus mit Rechtdrehung

Der Monitor kann zudem in der Neigung verstellt werden. Dieser Bereich schafft dabei die perfekte Balance zwischen Leichtgängigkeit und Stabilität, wodurch das Gerät bequem eingestellt werden kann und gleichzeitig an jeder gewünschten Position sicher hält. Nach vorn kann der Proband um 5 Grad und nach hinten um 20 Grad geneigt werden.

Minimale Neigungseinstellung des Displays
Minimale Neigungseinstellung
Maximale Neigungseinstellung des Displays
Maximale Neigungseinstellung

Technik

Betriebsgeräusch

Ein Surrgeräusch kann nur wahrgenommen werden, wenn das Ohr nahe an die Rückseite des Monitors gehalten wird. Bei üblichem Sitzabstand ist das Geräusch nicht mehr wahrnehmbar. Hochfrequente Pfeiftöne konnten wir zudem weder im Betrieb noch im Standby ausmachen. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 32,0 W 21,7 W
Betrieb typisch 26,0 W
140 cd/m² 12,8 W
Betrieb minimal 8,6 W
Energiespar­modus (Standby) 0,5 W 0,2 W
Ausgeschaltet (Soft Off) 0,3 W 0,1 W

Potente Grafikkarten verbrauchen in der Regel einiges an Strom, sodass Gamer nicht die Zielgruppe von energiesparsamen Monitoren sein dürften. Dies ist schade, da das Gerät in dieser Disziplin sehr gut abschneidet.

Bei einer Helligkeit von 55 wurden etwa 140 cd/m² erreicht und ein Verbrauch von knapp 13 Watt gemessen. Bei der geringsten Helligkeitseinstellung sank letzterer sogar deutlich unter die 10-Watt-Grenze. Die Energieeffizienz beträgt bei 140 cd/m² daher erstklassige 2,2 cd/W. Die Ergebnisse im Standby und ausgeschalteten Zustand bieten ebenfalls keinen Anlass zur Kritik.

Anschlüsse

Die Anschlusskabel werden nach unten abgeführt. Über einen Ring, der auf der Rückseite des Standfußes angebracht werden kann, können die Kabel anschließend nach unten geleitet werden. Ein Loch im Standfuß ist nicht vorhanden, was die Kabelführung weiter vereinfachen würde.

Anschlüsse des ViewSonic XG2705: HDMI (2 x), DisplayPort und Audio-Ausgang
HDMI (2 x), DisplayPort und Audio-Ausgang

Verbaut wurden zwei HDMI-1.4-Eingänge, ein DisplayPort 1.2 und ein Audio-Ausgang. Letzterer kann genutzt werden, um einen Kopfhörer oder externe Lautsprecher anzuschließen. Einen Audio-Eingang bietet das Gerät dagegen nicht an.

Bedienung

Der Monitor besitzt fünf mechanische Tasten hinter dem rechten Rahmen, mit denen das OSD gesteuert wird. Wird mit der Hand um den rechten Rahmen gegriffen, können diese gut ertastet werden. In zwei Fällen ist dies aber trotzdem nicht ideal. Steht der Bildschirm neben einem weiteren Gerät, ist ein Umgreifen nicht möglich. Ebenfalls nicht oder nur sehr schwer können die Tasten erreicht werden, wenn der Proband im Pivot-Modus betrieben wird.

Mechanische Tasten hinter dem Display
Mechanische Tasten hinter dem Display

Bei jedem Druck auf eine der Tasten wird ein mechanisches Klickgeräusch erzeugt, wodurch der Nutzer ein direktes Feedback erhält. Dies ist aber leider der einzige positive Aspekt der Tasten. Der Druckpunkt ist eher schwammig, und gelegentlich wird ein Druck nicht in eine Aktion umgesetzt. Die fünf Tasten unterscheiden sich von der Haptik zudem nicht, wodurch der Druck einer falschen Taste gefördert wird. Insgesamt unterstützen die Tasten bedauerlicherweise kein geschmeidiges Navigieren durch das Menü.

3 KOMMENTARE

  1. Den XG2405 hattet ihr nicht zufällig auch schon in den Händen? Mich würde interessieren ob das Panel die gleiche Qualität aufweist bzgl. Farben und Bildhomogenität.

  2. Danke für den Test liebes prad.de Team!

    Der Monitor stellt eine interessante Alternative dar um meine alten 24″ FullHD Monitor dar.

    Ich betreibe nur etwas Hobbyfotografie und zocke noch Recht gerne. Allerding auch nicht professionell.

    Da dieser Monitor hier eine schöne Farbhomogenität und Farbraumabdeckung besitzt, stellt sich mir lediglich eine letzte Frage.

    Laut Herstellerseite handelt es sich beim XG2705 um ein 6bit+FRC Panel.
    Was ist ihr subjektiver Eindruck hierzu? Bekomme ich damit große Einbußen in der Farbdarstellung im Gegensatz zu einem echten 8bit oder 8bit + FRC Panel? Oder ist dies als Hobbyfotograf zu vernachlässigen?

    • Nun es kommt immer auf den eigenen Anspruch an. Ich würde aber persönlich, wenn ich ernsthaft Bildbearbeitung betreiben möchte, eine 8bit +FRC oder gar eine 10bit Panel verwenden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!