Test BenQ BL2480T – Überzeugender IPS-Business-Monitor
3/5

1
33674

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Coating des BenQ BL2480T
Coating des BenQ BL2480T
Coating-Referenzbild
Coating-Referenzbild

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der BenQ besitzt eine Oberfläche, die matt-abgestumpft erscheint und dazu mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion versehen ist.

Blickwinkel

Vor allem bei einer Sicht von oben, aber auch aus den drei anderen Richtungen nimmt die Helligkeit des angezeigten Bildes ab. Auffällige Farbverfälschungen konnten wir dagegen nicht ausmachen, und so kann das Gerät auch von mehreren Personen gleichzeitig betrachtet werden, ohne dass mit großen Einbußen bei der Darstellungsqualität gelebt werden muss.

Horizontale und vertikale Blickwinkel des BenQ BL2480T
Horizontale und vertikale Blickwinkel

Interpolation

Der nativen Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixel haben wir die kleinere 16:9-Auflösung mit 1280 x 720 Pixel grafisch gegenübergestellt. Die Darstellungsqualität ist auch bei der kleineren Auflösung als sehr gut zu bezeichnen. Unschärfen konnten wir keine wahrnehmen, und auch bei einem längeren Testbetrieb fielen keine negativen Eigenschaften auf.

Testgrafik nativ, Vollbild
Testgrafik nativ, Vollbild
Testgrafik 1280 x 720, Vollbild
Testgrafik 1280 x 720, Vollbild
Textwiedergabe nativ, Vollbild
Textwiedergabe nativ, Vollbild
Textwiedergabe 1280 x 720, Vollbild
Textwiedergabe 1280 x 720, Vollbild

Kleinere Auflösungen kann der Monitor entweder im Vollbild oder seitengerecht vergrößert darstellen. Eine 1:1-Darstellung kann nicht ausgewählt werden. Im Testbetrieb per DisplayPort war jedoch immer nur die Einstellung für ein Vollbild auswählbar. Die Darstellung erfolgte tatsächlich aber immer seitengerecht vergrößert. Verzerrte Darstellungen gab es entsprechend nicht, ein Erzwingen der Darstellung auf das Vollbild war aber leider nicht möglich. Insgesamt vergeben wir daher nur eine gute Benotung, obwohl die eigentliche Interpolationsleistung eine sehr gute Benotung verdient hätte.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden das Kolorimeter X-Rite i1 DisplayPro und das Spektrofotometer X-Rite i1 Pro eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2

Die folgende Tabelle fasst die Ergebnisse jeweils für das Werks-Preset und nach Software-Kalibration mit Quato iColor Display zusammen:

Farbraum Abdeckung im Werks-Preset Abdeckung nach Kalibrierung
sRGB 92 % 91,5 %
Adobe RGB 66,5 %
ECI-RGB v2 58,9 %

Die Werte nach der Kalibrierung können wir feiner auslesen, daher besitzen diese Nachkommastellen. Das Ergebnis bleibt nach der Kalibrierung identisch, der BenQ weist eine gute sRGB-Farbraumabdeckung von etwa 92 % auf.

Farbmodus: Normal (Werkseinstellung)

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Diagramm: Graubalance in der Werkseinstellung, Bildmodus „Standard“
Graubalance in der Werkseinstellung, Bildmodus „Standard“

Optisch erkennbar sind die erhöhten Abweichungen bei den Grauwerten und eine unregelmäßige Gammakurve, die im hinteren Teil stark abnimmt. Der Weißpunkt liegt dagegen sehr nahe an den gewünschten 6500 Kelvin und der Kontrast bei über 1000:1. Diese beiden positiven Aspekte können die negative Benotung in diesem Bereich aber nicht mehr verhindern.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Diagramm: Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus „sRGB“
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus „sRGB“

Die Grauwerte und die Gammakurve bleiben fast identisch zur ersten Messung und führen damit auch in diesem Bereich zu einer negativen Benotung. Die Abweichungen bei den Farbwerten wären allein mit einer neutralen Benotung belegt worden. Die Ausführungen zum Weißpunkt und Kontrast können ebenfalls wiederholt werden.

Wenn das Gerät für farbkritische Arbeiten verwendet werden soll, ist eine Kalibrierung auf jeden Fall zu empfehlen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Für die nachfolgenden Messungen wurde das Gerät aus Quato iColor Display heraus kalibriert und profiliert. Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt.

Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird.

Für die Kalibrierung im OSD wurden folgende Werte eingestellt:

Bildmodus: Benutzer
Helligkeit: 41
Kontrast: 50
Gamma eingestellt: 3
Gamma gemessen: 2,39
Farbtemperatur: Benutzereinstellungen
RGB: 100/100/92
Color-Gamut: k. A.
DUE Priority: nicht vorhanden
Schärfe: 5
Reaktionszeit: Hoch

Der gemessene Gammawert ist vor der Kalibrierung nicht optimal. Wir haben die Gamma-Einstellung trotzdem nicht verändert, da in jeder Einstellung der gleiche Wert gemessen werden konnte. Eine wirkliche Veränderung konnten wir nicht ausmachen.

Profilvalidierung

Diagramm: Validierung des Profils
Validierung des Profils

Der BenQ BL2480T besitzt keine auffälligen Drifts oder unschönen Nichtlinearitäten. Die durchschnittlichen Abweichungen bei den Farb- und Grauwerten sind sehr gering und damit sehr gut. Leicht erhöhte maximale Abweichungen in beiden Bereichen führen insgesamt aber nur zu einer guten Benotung in diesem Bereich.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Diagramm: Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)
Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Unser CMM berücksichtigt Arbeitsfarbraum- und Bildschirmprofil und führt auf dieser Basis die notwendigen Farbraumtransformationen mit farbmetrischem Rendering-Intent durch. Das Ergebnis zeigt fast perfekte Grauwerte, aber auch einige Abweichungen bei den Farbwerten. Diese resultieren aus dem nicht vollständig abgedeckten sRGB-Farbraum des Monitors. Insgesamt führt dies aber noch zu einem guten Ergebnis, und das Gerät kann nach der Kalibrierung auch für gelegentliche Bildbearbeitungen genutzt werden.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

1 KOMMENTAR

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!