-->

Test BenQ EX3210U: 4K-Ga­ming mit 144 Hz und HDRi

32 Zoll großer Gaming-Monitor mit IPS-Panel und erweitertem Farbraum zeigt bei der Bilddarstellung und den Schaltzeiten ausgezeichnete Ergebnisse

Einleitung

Mit dem EX3210U präsentiert BenQ einen neuen pro­fes­si­o­nellen Gaming-Monitor aus der Mobiuz-Modellreihe. Für höchste Bildqualität zeichnet ein 32 Zoll großes, flaches IPS-Panel mit 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) und 16:9-Bildformat verantwortlich, das laut Herstellerangabe den DCI-P3-Farbraum zu 98 % und den Adobe-RGB-Farbraum zu 99 % abdecken soll.

Der BenQ EX3210U ermöglicht am DisplayPort 4K-Gaming mit einer Bildwiederholfrequenz von bis zu 144 Hz. Aktuelle Spielekonsolen werden mit gleich zwei HDMI-2.1-Eingängen für 4K bei 120 Hz unterstützt. Für professionelles Gaming werden außerdem 1 ms MPRT („Moving Picture Response Time“), FreeSync Premium Pro und ein Light-Tuner, eine Funktion zur Verbesserung der Schwarzstufendarstellung, geboten.

Ein weiteres besonderes Merkmal des BenQ EX3210U ist HDRi, eine eigens entwickelte Funktion, die je nach Anwendung die HDR-Darstellung optimiert, indem Helligkeit, Kontrast und sogar die Farbdarstellung automatisch angepasst werden. Der Monitor unterstützt außerdem HDR10 und ist DisplayHDR-600-zertifiziert.

Die verbauten Lautsprecher inklusive Subwoofer sollen für herausragenden Klang sorgen. Zudem stehen fünf vordefinierte Soundmodi zur Auswahl. Ein AI-Mikrofon mit Geräuschunterdrückung ist ebenfalls mit an Bord.

Erfrischend anders ist auch das weiße Gehäuse des BenQ EX3210U, das mit roten Akzenten und einer RGB-Beleuchtung auf der Rückseite eine Besonderheit darstellt. Ein ergonomisch flexibler Standfuß ermöglicht die optimale Ausrichtung des Bildschirms.

Die Liste der Spezifikationen des BenQ EX3210U ist lang, und wir freuen uns auf einen spannenden Praxistest.

Angeschlossen und getestet haben wir den Monitor am DisplayPort einer NVIDIA GeForce GTX 1070 Ti. Die farbmetrischen Messungen wurden mit einem Spektralfotometer (X-Rite i1Pro) in Verbindung mit der iColor-Software von Quato durchgeführt. Für die Ermittlung des minimalen Schwarzwertes wurde ein Kolorimeter (X-Rite i1Display Pro) verwendet. Als externe Zuspielquelle kam der Blu-ray-Player Sony BDP-S350 zum Einsatz, angeschlossen über ein HDMI-Kabel.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des BenQ EX3210U.

Lieferumfang

In einer dem Produkt entsprechend hochwertigen Verpackung wird der BenQ EX3210U geliefert. Um den Transport etwas zu erleichtern, sind Griffausnehmungen vorhanden. Die Verpackung ist 95 x 54 x 20 cm (B x H x T) groß, und der Monitor wiegt inklusive Zubehör und Verpackung rund 14 kg. Wirklich angenehm ist, dass die Verpackung aufgeklappt werden kann und somit die Entnahme des Displays, des Standfußes und des Zubehörs sehr einfach vonstatten geht.

Im Inneren der Schachtel sorgen zwei große Styroporteile einerseits dafür, dass der Bildschirm gut geschützt ist, und andererseits durch passende Ausfräsungen, dass auch der Standfuß und das Zubehör sicher fixiert sind. Monitor und Standfuß werden zusätzlich durch einen Schaumstoffbeutel geschützt.

Zubehör des BenQ EX3210U inklusive Fernbedienung
Zubehör des BenQ EX3210U inklusive Fernbedienung

Das Zubehör, das der Hersteller dem BenQ EX3210U beigelegt hat, beinhaltet alles, was man braucht, um gleich loslegen zu können. Das sind in erster Linie ein DisplayPort- und ein zertifiziertes HDMI-2.1-Kabel, das Gaming mit 4K bei 120 Hz ermöglicht. Zudem befinden sich ein USB-3.0-Upstream-Kabel, das externe Netzteil samt langem Stromkabel und eine Kurzanleitung im Lieferumfang. Eine Besonderheit beim aktuellen Probanden ist, dass der Monitor sogar mit einer Fernbedienung gesteuert werden kann, die ebenfalls (inklusive Knopfbatterie) mitgeliefert wird.

Optik und Mechanik

Selten kommt es vor, dass ein Monitor noch optische Besonderheiten bietet. Der BenQ EX3210U tut es. Im fast einheitlichen Schwarz der meisten Bildschirme sticht das weiße Gehäuse mit rot-silbernem Standfuß deutlich hervor. Der vordere Bereich des Gehäuses ist zwar auch in Schwarz gehalten, aber dieser konträre Farbunterschied von Hell und Dunkel macht es aus. An drei Seiten des Displays ist der Rahmen nur etwa 2 mm dick, der genutzte Bereich des Bildschirms ist dann aber noch mal ca. 5 mm eingerückt. An der unteren Display-Kante ist der Gehäuserahmen ca. 3,4 cm hoch. Die Gehäuserückseite ist hingegen vollständig weiß und hat eine matte, leicht raue Oberfläche. Das X ist ein sehr lässiges Designelement, dessen jeweilige Enden durch integrierte RGB-LED-Streifen beleuchtet werden können.

BenQ EX3210U: Vorn schwarz …
Vorn schwarz …
… und hinten weiß: Der BenQ EX3210U tanzt optisch aus der Reihe
… und hinten weiß: Der BenQ EX3210U tanzt optisch aus der Reihe

Auf dem vorderen Gehäuserahmen sind in der linken Ecke der Herstellerschriftzug in erhabenen Buchstaben und in der rechten Ecke die HDRi-Taste, die einen direkten Zugriff auf die HDR-Bildmodi bietet, positioniert.

Erhabener Herstellerschriftzug …
Erhabener Herstellerschriftzug …
… und HDRi-Taste auf dem vorderen Gehäuserahmen
… und HDRi-Taste auf dem vorderen Gehäuserahmen

Mittig, ebenfalls auf dem vorderen Gehäuserahmen platziert, befindet sich der Lichtsensor für die automatische Anpassung der Hintergrundbeleuchtung, wenn „B.I.+“ im OSD aktiviert ist. Auf der Gehäuserückseite, die an sich schlicht gehalten ist, hat BenQ aber noch geschickt in spiegelnden Buchstaben den Mobiuz-Schriftzug perfekt in Szene gesetzt.

Lichtsensor des BenQ EX3210U
Lichtsensor des BenQ EX3210U
Mobiuz-Schriftzug in spiegelnden Buchstaben auf der Displaygehäuserückseite
Mobiuz-Schriftzug in spiegelnden Buchstaben auf der Gehäuserückseite

Des Weiteren besitzt der BenQ EX3210U eine RGB-LED-Beleuchtung auf der Gehäuserückseite. Im OSD des Monitors kann die Beleuchtung ein- und ausgeschaltet werden. Es stehen neun Farben und sechs Beleuchtungseffekte zur Auswahl. Komfortabel ist, dass sich die RGB-Beleuchtung abschaltet, wenn das Gerät in den Ruhemodus wechselt.

RGB-LED-Beleuchtung auf der Displaygehäuserückseite des BenQ EX3210U
RGB-LED-Beleuchtung auf der Gehäuserückseite

Ergonomisch wird ein gutes Gesamtpaket geboten. Es fehlt lediglich die Möglichkeit, das Display auf hochkant (Pivot) drehen zu können. In der Höhe lässt sich der BenQ EX3210U stufenlos zwischen minimal 7,5 cm und maximal 17,5 cm positionieren.

Minimal einstellbare Bildschirmposition (Höhe): 7,5 cm
Minimal einstellbare Bildschirmposition: 7,5 cm
Maximal mögliche Bildschirmposition (Höhe): 17,5 cm
Maximal mögliche Bildschirmposition: 17,5 cm

Es ist auch möglich, den Bildschirm seitlich zu drehen, hier ist die Mechanik allerdings eingeschränkt und lässt nur einen Winkel von 15 Grad jeweils nach rechts und links zu.

Seitliches Drehen des Bildschirms
Seitliches Drehen des Bildschirms
15 Grad nach links und rechts sind möglich
15 Grad nach links und rechts sind möglich

Die Neigung des BenQ EX3210U kann ebenfalls verändert werden, und auch hier sind mit 3 Grad nach vorn und 16 Grad nach hinten keine großen Winkel möglich. Unter normalen Bedingungen sollte die gebotene Flexibilität aber ausreichend sein.

Neigung des Bildschirms: 3 Grad nach unten …
Neigung des Bildschirms: 3 Grad nach unten …
… und maximal 16 Grad nach oben sind möglich
… und maximal 16 Grad nach oben sind möglich

Der Standfuß des BenQ EX3210U besteht aus zwei Teilen und muss vor Inbetriebnahme des Monitors zuerst zusammengebaut werden. Für die Montage wird kein Werkzeug benötigt. Mit einer Flügelschraube wird der Standfuß zunächst mit dem Verbindungsstück verschraubt. Anschließend wird der Standfuß auf der Gehäuserückseite des Displays nur noch eingehängt. Durch ein gut hörbares Klicken ist sichergestellt, dass der Standfuß korrekt eingerastet ist.

Zweiteiliger Standfuß des BenQ EX3210U
Zweiteiliger Standfuß des BenQ EX3210U
Werkzeuglose und einfache Montage des Fußes vom BenQ EX3210U
Werkzeuglose und einfache Montage

Während das Verbindungsstück zum Monitor weiß ist, ist der V-förmige Standfuß silbern und dessen Innenseite rot lackiert. Die Aussparung im Standfuß ist eine einfache, aber effektive Kabeldurchführung und sorgt für einen aufgeräumten Schreibtisch. Die Öffnung ist groß genug, um größere Stecker und auch mehrere Kabel durchführen zu können.

Rote und silberne Akzente am Monitorfuß
Rote und silberne Akzente
Kabeldurchführung im unteren Bereich des Standfußes
Kabeldurchführung im unteren Bereich des Standfußes

Möchte man dennoch eine alternative Befestigungsmöglichkeit einsetzen, bietet der BenQ EX3210U eine VESA-Halterung mit 100 mm Lochabstand an. Sie befindet sich unterhalb der originalen Standfußhalterung. Die notwendigen Montageschrauben sind bereits mit dabei.

VESA-Halterung mit 100 mm Lochabstand inklusive Montageschrauben
VESA-Halterung mit 100 mm Lochabstand inklusive Montageschrauben

Damian Köb

... stieß 2009 zum PRAD-Team und schreibt mit anhaltender Begeisterung fundierte Monitor-Testberichte. Als Vater von zwei Kindern verbringt er seine Freizeit mit der Familie, macht Sport, spielt Computerspiele und fährt Motorrad.

Interessante Themen

2 Gedanken zu „Test BenQ EX3210U: 4K-Ga­ming mit 144 Hz und HDRi“

  1. Die Werbung löst Fehler auf der Seite aus !!!
    Lese über einen Monitor-Test und die Seite springt mitlerweile das 3 mal zum Ende der WebSeite.
    Genug. So bleibe ich fort!

    Antworten
    • Das kann ich so leider nicht nachvollziehen. Das sollte nicht sein und ich habe diesbezüglich auch noch keine Kommentare dazu erhalten. Nähere Infos, ob Desktop oder Mobile, welcher Browser, welche Werbung, wären hilfreich.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!