Test BenQ PD2700Q – günstiger Grafik-Monitor

Bereits im Dezember 2016 haben wir einen Test des BenQ PD2700Q Grafik Monitors veröffentlicht. Nach gut 18 Monaten und mit einer neuen Firmware ausgestattet, nehmen wir das 27-Zoll-Display erneut unter die Lupe

0
20495

Einleitung

Mit der PD-Serie richtet sich BenQ vornehmlich an „Creatives und Designer“. Der BenQ PD2700Q ist ein 27-Zoll-Vertreter mit WQHD-Auflösung im 16:9-Format aus diesem Programm. Er stellt quasi den Einstieg dar und war zum Zeitpunkt der Testerstellung bereits für 325 EUR erhältlich.

Nichtsdestoweniger ist das Gerät mit einem blickwinkelneutralen IPS-Panel und 10 Bit Farbtiefe ausgestattet und soll die sRGB- und Rec.-709-Farbräume zu 100 % abdecken. Da der BenQ PD2700Q auf professionelle Designer der Bereiche CAD/CAM, Animation sowie Video- und Bildbearbeitung abzielt, stehen auch spezielle Display-Modi wie CAD/CAM, Animation und Darkroom zur Verfügung.

Das mit dem Technicolor-Siegel „Color Certified“ ausgezeichnete Grafik-Display verspricht die Darstellung von mehr als 1 Milliarde Farben mit höchster Farbpräzision. Umfangreiche Ergonomiefunktionen bis hin zur Pivot-Stellung sowie Flicker-free- und Low-Blue-Light-Technologien sind in der PD-Serie selbstverständlich.

Abgerundet wird die Feature-Vielfalt durch zwei integrierte 1-Watt-Lautsprecher, drei USB-Anschlüsse sowie je einen DisplayPort-, Mini-DP-, Kopfhörer- und HDMI-Anschluss. Angesichts des erstaunlich günstigen Preises sind wir gespannt, wie sich der BenQ PD2700Q in unserem Testparcours bewährt.

BenQ PD2700Q überzeugt auch im 2. Anlauf

Video abspielen: Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google

Hands on Video des BenQ PD2700Q

Bereits im Dezember 2016 haben wir einen Test dieses Monitors veröffentlicht und den BenQ PD2700Q mit gut bewertet. Nach gut 18 Monaten und mit einer neuen Firmware ausgestattet, wollen wir das 27-Zoll-Display erneut unter die Lupe nehmen.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und Spezifikationen finden Sie im BenQ PD2700Q Datenblatt.

Lieferumfang

Angesichts des Preises fällt der Lieferumfang erstaunlich großzügig aus. Neben dem Netzkabel sind auch Videokabel für HDMI und DP (DP auf Mini DP) sowie je ein USB-Hub- und Audiokabel enthalten.

Lieferumfang des BenQ PD2700Q
Lieferumfang

Treiber und Standard-Farbprofil werden unter Windows 10 bei der ersten Inbetriebnahme automatisch installiert, sind aber zusammen mit dem Handbuch auch auf der beiliegenden CD enthalten. Sie bietet ferner die von BenQ entwickelte Display-Pilot-Software für personalisierte Display-Einstellungen wie Auto-Pivot, Desktop-Partitionen und OSD-Steuerung.

Optik und Mechanik

Die Montage ist nicht ganz so einfach, wie man es von anderen BenQ-Geräten gewohnt ist. Das Standbein hat keinen Klickverschluss, sondern muss mittels vier Schrauben verschraubt werden. Die Bodenplatte weist dafür einen Kamera-ähnlichen Bajonettverschluss auf und muss nur noch mit einer in die Bodenplatte integrierten Flügelschraube fixiert werden.

Montage des Standbeins am Display
Montage des Standbeins
Die Bodenplatte des Fußes mit Kamera-ähnlichem Bajonettverschluss
Bodenplatte mit Kamera-ähnlichem Bajonettverschluss

Das Design des BenQ PD2700Q ist in schlichtem Schwarz gehalten. Lediglich die Kabelführung und ein kleiner Haken, der zur Kopfhöreraufhängung an der Rückseite des Standbeins angebracht werden kann, setzen auf der Rückseite mit ihrer blauen Farbgebung optische Akzente.

Der Display-Rahmen weist eine rundum gleichmäßige Breite von ca. 20 mm und abgerundete Ecken auf. Die Schriftzüge BenQ, PD-Series und das Einschaltsymbol heben sich dezent von dem in mattem Schwarz gehaltenen Rahmen ab. Kleine weiße Punkte am rechten Display-Rand deuten die Position der Bedientasten an, die auf der Rückwand als Drucktasten angebracht sind.

Ansicht des BenQ PD2700Q von vorn in der höchsten Stellung
Ansicht vorn in der höchsten Stellung
Ansicht des BenQ PD2700Q von hinten in der höchsten Stellung
Ansicht hinten in der höchsten Stellung
Ansicht des BenQ PD2700Q von vorn in der höchsten Stellung
Ansicht vorn in der höchsten Stellung
Ansicht des BenQ PD2700Q von hinten in der höchsten Stellung
Ansicht hinten in der höchsten Stellung

Design und Verarbeitung des BenQ PD2700Q wirken insgesamt solide und strapazierfähig, aber auch eher kostenoptimiert als elegant und edel. Die Bodenplatte mit Kunststoff-Ummantelung möchte zwar den Anschein von gebürstetem Aluminium erwecken, kann das aber nicht wirklich. Das Gerät sieht optisch eher nach Plastik und Kunststoff aus. Immerhin sind alle wichtigen Stellen im Inneren solide mit Metall verstärkt, sodass die Mechanik einen sehr stabilen Eindruck hinterlässt.

Ansicht des Monitors mit Drehung nach links
Ansicht Drehung nach links
Ansicht des Monitors mit Drehung nach rechts
Ansicht Drehung nach rechts

Ergonomisch lässt der BenQ PD2700Q auch kaum Wünsche offen: 13-cm-Höhenverstellung, Drehung um je 45° in beide Richtungen und Neigung von -5° bis +20°. Der Abstand des unteren Display-Rahmens zur Tischplatte beträgt minimal 35 mm und maximal 165 mm. Eine Rotation des Displays in den Porträtmodus gelingt ebenfalls problemlos.

Ansicht seitlich
Ansicht seitlich
Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach hinten
Ansicht seitlich mit maximalem Neigungswinkel nach hinten
Ansicht Seite
Ansicht Seite
Ansicht des BenQ PD2700Q in Pivot-Stellung
Ansicht in Pivot-Stellung

Alle ergonomischen Einstellmöglichkeiten sind zudem angenehm leichtgängig zu betätigen. Wird das Standbein entfernt, kann mithilfe der integrierten VESA-100-Wandhalterung auch eine Wandmontage durchgeführt werden. Ein Kensington-Lock ist ebenfalls vorhanden. Fingerabdrücke hinterlassen auf der matt gehaltenen Oberfläche nur wenige Spuren.

Lüftungsschlitze des Displays
Lüftungsschlitze

Der BenQ PD2700Q ist passiv belüftet und hat dazu auf der Rückseite dezente Belüftungsschlitze. Selbst in diesem Bereich ist auch nach längerem Betrieb kaum eine Erwärmung zu spüren.

Für das Kabelmanagement bietet das Standbein eine blau verzierte Öffnung. Der kleine Clip am oberen Ende kann entweder auch zur Kabelführung genutzt werden oder dient dem Aufhängen vom Kopfhörern.

Kabelführung des BenQ PD2700Q
Kabelführung

Technik

Betriebsgeräusch

Wir haben beim BenQ PD2700Q keine Betriebsgeräusche wahrnehmen können. Sowohl im Standby als auch in Betrieb arbeitet der Monitor völlig geräuschlos, unabhängig davon, welche Helligkeit eingestellt ist. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 58 W 38,7 W
Betrieb typisch 28
140 cd/m² k. A. 23 W
Betrieb minimal k. A. 16,8 W
Energiespar­modus (Standby) 0,5 W 0,35 W
Ausgeschaltet (Soft Off) k. A. 0,35 W
Ausgeschaltet (Netzschalter)

Messwerte ohne zusätzliche Verbraucher (Lautsprecher und USB)

BenQ nennt im Datenblatt einen Maximalverbrauch von 58 Watt. Nach unseren Messungen liegt er mit 38,7 Watt sogar 33 % darunter. Einen dedizierten Netzschalter, um den Monitor komplett vom Strom zu trennen, hat der BenQ PD2700Q nicht. Das Betätigen der Power-Taste kann man sich getrost sparen. Hier wie im automatischen Standby liegt der Verbrauch bei nur 0,35 Watt. Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz zeigt das Messgerät 23 Watt an, die Effizienz bei dieser Helligkeit berechnet sich zu guten 1,2 cd/W.

Anschlüsse

Der BenQ PD2700Q bietet drei Signaleingänge: DisplayPort, Mini DP und HDMI. Dabei kann die volle Auflösung von 2560 x 1440 Pixel nur über die DisplayPort-Anschlüsse realisiert werden, die die Standards DP 1.1 und DP 1.2 unterstützen. Über den HDMI-Eingang wird maximal die Full-HD-Auflösung unterstützt.

Monitoranschlüsse: HDMI und 2 x DP, aber nur USB 2.0
Anschlüsse: HDMI und 2 x DP, aber nur USB 2.0

Ein USB-Hub ist ebenfalls vorhanden, allerdings als Spar-Ausführung à la USB 2.0. Der USB-2.0-Upstream-Port bietet Anschlüsse für zwei USB-2.0-Geräte. Ein Kopfhörerausgang ist ebenfalls vorhanden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen