Test LG 24CK550W-3A – optimal für Cloud-Computing
3/5

0
4885

Bildhomogenität

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in % und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Diagramm: Helligkeitsverteilung beim weißen Testbild
Helligkeitsverteilung beim weißen Testbild
Diagramm: Farbhomogenität beim weißen Testbild
Farbhomogenität beim weißen Testbild

Die Helligkeitsverteilung fällt mit einem Durchschnittswert von 5,0 % und einem Maximalwert von 11,11 % gut aus. Auch die Werte bei der Farbhomogenität sind zumindest zufriedenstellend. Die subjektive Beurteilung fällt hier tendenziell sogar noch besser aus, da die erkennbaren Abweichungen vor allem die Ränder betreffen.

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Coating des LG 24CK550W-3A
Coating des LG 24CK550W-3A
Coating-Referenzbild
Coating-Referenzbild

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der LG 24CK550W-3A besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Die Werksangabe für den maximalen Blickwinkel liegt bei 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen. Das sind die für moderne IPS- und VA-Panels typischen Werte. Das Foto zeigt den Bildschirm des LG 24CK550W-3A bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad.

Horizontale und vertikale Blickwinkel des LG 24CK550W-3A
Horizontale und vertikale Blickwinkel

Die Blickwinkelstabilität des LG 24CK550W-3A ist typisch für ein IPS-Panel. Auch bei extremeren Blickwinkeln bleiben die Farben sehr stabil. Bei der Farbtemperatur sind ebenfalls keine großen Änderungen sichtbar. Wahrnehmbar ist vor allem eine Reduktion der Helligkeit und des Kontrastes. Etwas ungewöhnlich ist dabei der überdurchschnittlich hohe und nicht ganz gleichmäßig einsetzende Helligkeitsabfall bei Blickwinkeln von oben.

In der Praxis dürfte das für den Einsatzzweck des LG 24CK550W-3A aber keinerlei Rolle spielen.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden das Kolorimeter X-Rite i1 DisplayPro und das Spektrofotometer X-Rite i1 Pro eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2

Die folgende Tabelle fasst die Ergebnisse jeweils für das Werks-Preset und nach Software-Kalibration mit Quato iColor Display zusammen:

Farbraum Abdeckung im Werks-Preset Abdeckung nach Kalibrierung
sRGB 90 % 92 %
Adobe RGB 67 %
ECI-RGB v2 60 %
DCI P3 RGB 68 %
ISO Coated v2 (FOGRA39L) 87 %

Die Hersteller-Angabe (93 % Abdeckung des sRGB-Farbraums) lässt sich somit gut nachvollziehen.

Farbmodus: Custom (Werkseinstellung)

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben:

Bildmodus: Anwender
Helligkeit: 100
Kontrast: 70
Gamma: Modus 2
Farbtemperatur: Benutzer
RGB: 50/50/50
Color-Gamut: k. A.
DUE Priority: nein
Schärfe: 50
Reaktionszeit: schnell

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Diagramm: Graubalance in der Werkseinstellung, Bildmodus „Anwender“
Graubalance in der Werkseinstellung, Bildmodus „Anwender“

Der positive Eindruck der subjektiven Beurteilung wird durch unsere Messungen zur Graubalance bestätigt. Im Durchschnitt sind die Abweichungen sogar sehr gut und die Range zumindest gut. Auffällig ist hier nur der absteigende Verlauf der Gammakurve. Auch der Durchschnittswert ist mit 2,07 zu niedrig. Die Farbtemperatur dagegen liegt mit 6800 K recht nahe bei den gewünschten 6500 K.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Diagramm: Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus „Anwender“
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus „Anwender“

Im OSD des LG 24CK550W-3A gibt es diverse Bildmodi, allerdings keinen speziellen sRGB-Modus. Den Vergleich zum sRGB-Arbeitsfarbraum haben wir deshalb ebenfalls in der Werkseinstellung durchgeführt. Graubalance, Farbtemperatur und Gamma sind somit unverändert wie oben zu beurteilen.

Die etwas höheren Farbabweichungen können nicht überraschen. Der LG 24CK550W-3A deckt den sRGB-Farbraum nur zu 90 % ab, zeigt gleichzeitig aber an anderen Stellen eine Überdeckung. Die Farbabweichung fällt trotzdem noch zufriedenstellend aus.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Für die nachfolgenden Messungen wurde das Gerät aus Quato iColor Display heraus kalibriert und profiliert. Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt.

Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird.

Für die Kalibrierung im OSD wurden folgende Werte eingestellt:

Bildmodus: Anwender
Helligkeit: 34
Kontrast: 70
Gamma eingestellt: Modus 3
Gamma gemessen: 2,24
Farbtemperatur: Benutzer
RGB: 50/48/46
Color-Gamut: k. A.
DUE Priority: nein
Schärfe: 50
Reaktionszeit: schnell

Profilvalidierung

Diagramm: Profilvalidierung
Profilvalidierung

Der LG 24CK550W-3A zeigt keine auffälligen Drifts oder unschönen Nichtlinearitäten. Das Matrix-Profil beschreibt seinen Zustand sehr exakt. Eine Wiederholung der Profilvalidierung nach 24 Stunden ergab keine signifikant erhöhten Abweichungen. Alle Kalibrationsziele wurden erreicht. Die Graubalance ist gut, und die Farbwerte sind sehr gut.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Diagramm: Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)
Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Unser CMM berücksichtigt Arbeitsfarbraum- und Bildschirmprofil und führt auf dieser Basis die notwendigen Farbraumtransformationen mit farbmetrischem Rendering-Intent durch. Durch die Kalibrierung wird die Unterabdeckung des sRGB-Farbraums etwas verbessert, kann aber natürlich nicht vollständig behoben werden. Daher sind oben in der Grafik zwangsläufig auch gewisse Abweichungen sichtbar. Sie halten sich dennoch sehr in Grenzen und ermöglichen ein gutes Ergebnis – sowohl bei den Farbwerten als auch bei der Graubalance.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen