-->

BRANDHEISS

Test LG 27GP850-B: Gaming-Monitor mit Nano-IPS
4/7

27-Zoll-Modell der UltraGear-Gaming-Display-Linie überzeugt mit einem tollen Bild und ausgezeichneten Gaming-Eigenschaften

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden das Kolorimeter X-Rite i1Display Pro und das Spektrofotometer X-Rite i1Pro eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2

Bei der Farbraumuntersuchung ermitteln wir zunächst die Abdeckung des sRGB-Farbraums. Hier erreicht das Display vor der Kalibrierung eine Abdeckung von 99 % und nach der Kalibrierung 100 %, was einer sehr guten Beurteilung entspricht.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Messungen vor Kalibration und Profilierung

Spielmodus: Spieler1 (Werkseinstellung)

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben: Bildmodus „Spieler1“, Gamma „Modus 2“, Farbtemperatur „Benutzer“, Helligkeit 40, Kontrast 70.

Diagramm: Graubalance in der Werkseinstellung
Graubalance in der Werkseinstellung

In den Werkseinstellungen zeigt der LG 27GP850 mit einem durchschnittlichen Delta C von 1,44 und einer Range von 2,05 eine befriedigende Leistung bei den grauen Farben. Die Farbtemperatur liegt mit 6526 K in einem idealen Bereich. Die Gammakurve verläuft nicht linear, allerdings wird das durchschnittliche Gamma von 2,20 optimal getroffen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich „sRGB-Modus“ mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Diagramm: Farbwiedergabe "sRGB-Modus"
Farbwiedergabe „sRGB-Modus“

Unter der Kategorie „Spiel Modus“ existiert auch ein sRGB-Modus. Die Grauwerte liegen mit einem durchschnittlichen Delta C von 0,33 und einer Range von 0,98 in einem sehr guten Bereich. Die bunten Farben können das Ergebnis allerdings nicht ganz halten und schneiden mit einem durchschnittlichen Delta E94 von 1,82 gut ab. Die Farbtemperatur ist mit 5680 K aber zu warm geraten, und das durchschnittliche Gamma liegt mit 2,03 zu niedrig. Insgesamt ist das jedoch ein ordentliches Ergebnis für ein unkalibriertes Display.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Für die nachfolgenden Messungen wurde der LG 27GP850 aus Quato iColor Display heraus kalibriert (Bildmodus „Spieler1“, Gamma „Modus 2“, Farbtemperatur „Benutzer“) und profiliert. Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt.

Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird.

Profilvalidierung

Diagramm: Validierung der Monitorkalibration
Validierung der Monitorkalibration

Der LG 27GP850 zeigt keine auffälligen Drifts oder unschönen Nichtlinearitäten. Das Matrix-Profil beschreibt seinen Zustand sehr exakt. Eine Wiederholung der Profivalidierung nach 24 Stunden ergab keine signifikant erhöhten Abweichungen. Alle Kalibrationsziele wurden erreicht. Die Grauwerte schneiden gut, die bunten Farben sogar sehr gut ab.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Diagramm: Monitor kalibriert (sRGB)
Monitor kalibriert (sRGB)

Unser CMM berücksichtigt Arbeitsfarbraum- und Bildschirmprofil und führt auf dieser Basis die notwendigen Farbraumtransformationen mit farbmetrischem Rendering-Intent durch. Mit einem durchschnittlichen Delta C von 0,35, einer Range von 1,37 und einem Delta E94 von 0,25 erreicht der LG 27GP850 ein gutes Gesamtergebnis. Wäre die Range etwas geringer ausgefallen, hätte es zu einem sehr guten Gesamtergebnis gereicht, denn auch die Gammakurve folgt der Ideallinie nahezu komplett. Für ein Gaming-Display ist das aber trotzdem ein tolles Ergebnis.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Reaktionsverhalten

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Der Messwert CtC (Color to Color) geht über die herkömmlichen Messungen von reinen Helligkeitssprüngen hinaus – schließlich sieht man am Bildschirm in aller Regel ein farbiges Bild. Bei dieser Messung wird deshalb die längste Zeitspanne gemessen, die der Monitor benötigt, um von einer Mischfarbe auf die andere zu wechseln und seine Helligkeit zu stabilisieren. Verwendet werden die Mischfarben Cyan, Magenta und Gelb – jeweils mit 50 % Signalhelligkeit. Beim CtC-Farbwechsel schalten also nicht alle drei Subpixel eines Bildpunktes gleich, sondern es werden unterschiedliche Anstiegs- und Ausschwingzeiten miteinander kombiniert.

Im Datenblatt wird eine Reaktionszeit von 1 ms (GtG) genannt. Eine Beschleunigungsoption (Reaktionszeit) ist vorhanden und unter „Spieleinstellungen -> Reaktionszeit“ zu finden. Hier gibt es die Stellungen „Aus“, „Normal“, „Schnell“ und „Schneller“. Als Standardwert ist „Schnell“ voreingestellt. Die Bildrate bei nativer Auflösung erreicht maximal 165 Hz und lässt sich unter „Spieleinstellungen -> Overclock“ auf 180 Hz übertakten.

Overdirve 60 Hz

60 Hz, Reaktionszeit „Aus“

Diagramm: Bereits ordentliche Schaltzeiten bei deaktivierter Beschleunigung
Bereits ordentliche Schaltzeiten bei deaktivierter Beschleunigung
Diagramm: Neutraler Helligkeitsverlauf
Neutraler Helligkeitsverlauf

Bei deaktiviertem Overdrive und 60 Hz hält sich der LG 27GP850 durchweg auf den vorderen Plätzen auf, wenn man ihn mit anderen bereits getesteten Monitoren vergleicht. Auch der Helligkeitsverlauf zeigt sich sehr schön neutral.

60 Hz, Reaktionszeit „Schnell“

Diagramm: Effektive Anhebung der Schaltzeiten
Effektive Anhebung der Schaltzeiten
Diagramm: Minimaler Überschwinger zeigt die Grenze der Belastbarkeit
Minimaler Überschwinger zeigt die Grenze der Belastbarkeit

Ab Werk ist die Reaktionszeit auf „Schnell“ eingestellt. Hier werden sämtliche Schaltzeiten effektiv gekürzt. Mit 5,4 ms für den Schwarz-Weiß-Wechsel, 3,2 ms für den Grauwechsel, 4,8 ms als Durchschnittswert an 15 Messpunkten und 4 ms für den CtC-Wert kann sich das Display auch bei dieser Beschleunigungsoption im Topfeld behaupten.

Hier zeigt das Panel zwar noch unauffällige Überschwinger, doch wird bereits klar, dass sich der LG 27GP850 an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit bewegt. Eine weitere Steigerung der Pixelbeschleunigung wird sich dann auch qualitätstechnisch am Bild bemerkbar machen.

60 Hz, Reaktionszeit „Schneller“

Diagramm: Schnelle Schaltzeiten
Schnelle Schaltzeiten
Diagramm: Enorme Überschwinger beim Helligkeitsverlauf
Enorme Überschwinger beim Helligkeitsverlauf

Bei der höchsten Beschleunigungsoption „Schneller“ tritt dann der unvermeidliche Overshoot ein. Hier werden die Schaltzeiten teilweise erneut um die Hälfte reduziert, doch der Helligkeitsverlauf komplett gesprengt. Hier wollten die Ingenieure einfach zu viel aus dem Monitor herausholen.

Oliver Jachmann

... spielt seit seiner Kindheit Rennsimulationen am Computer. Seit 2013 verstärkt er unser Team und schreibt hauptsächlich Testberichte von Gaming-Monitoren. Seinen Ausgleich findet er im Sport und bezeichnet sich selbst als Fitness-Freak.

Interessante Themen

6 Gedanken zu „Test LG 27GP850-B: Gaming-Monitor mit Nano-IPS“

  1. Für den aktuellen Preis schon ein ziemlich guter Gaming Monitor. Ich hoffe LG packt nicht mehr diese neuen Netzteile dazu. Ich hatte den Monitor vor einigen Wochen mal zum Testen zuhause. Dort war wie bei Apple eine Art Duckhead Netzteil dabei. Es ist fast unmöglich das zusammen mit einer Steckdosenleiste in eine Kabelwanne unter dem Schreibtisch zu bekommen 😉

    Antworten
    • Hallo Oliver,

      vielen Dank für die Info.
      Mir ist grad aufgefallen, dass der 27gn880 so einen Ergo-Ständer hat. Da ich den Monitor wg. Platzproblemen immer verschieben muss, kann ich ihn nicht nutzen.

      Jetzt schwanke ich zwischen 27gp850-b und 34gn850-b…
      Nicht einfach.

      Antworten
      • Hallo Markus,
        mit Deinem Platzproblem kannst Du vielleicht komfotabler umgehen, wenn Du den Monitor an die Wand schraubst. Ich habe zwei Monitore mit Ergotron-Armen plus Verlängerung an der Wand und kann sie damit zum einen recht weit nach oben schwenken (Arme in gleicher Höhe an Wand festgeschraubt, konnte ich zwei 27″ auch direkt übereinander schwenken) um Platz zu gewinnen, vor allem aber auch recht weit zur Seite.
        „Ergotron LX Arm für LCD-Wandmontage“ und „Ergotron LX Verlängerung“.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!