Test LG 32UN880-B – Perfekte Bildqualität zum genialen Preis
3/7

27
126 241

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des LG 32UN880-B
Helligkeits- und Kontrastverlauf des LG 32UN880-B

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Mit nativem Weißpunkt erreichen wir im Maximum rund 346 cd/m². Das liegt nur minimal unter der Herstellerangabe von 350 cd/m². Herunterregeln lässt sich die Leuchtdichte auf ein Minimum von 34 cd/m². Nach der Kalibrierung steigt die Maximalhelligkeit sogar geringfügig. Wir messen 348 cd/m² in der höchsten Stufe des Helligkeitsreglers und 35 cd/m² in der niedrigsten.

Das Kontrastverhältnis des AH-IPS-Panels gibt der Hersteller mit 1000:1 an. Gemäß unseren Messungen werden diese Angaben sogar deutlich übertroffen. Das von uns ermittelte Kontrastverhältnis liegt nach der Kalibrierung im Durchschnitt bei sehr guten 1144:1.

Bildhomogenität

Helligkeitsverteilung beim weißen Testbild
Helligkeitsverteilung beim weißen Testbild
Farbhomogenität beim weißen Testbild
Farbhomogenität beim weißen Testbild

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in % und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Leider reicht es in puncto Bildhomogenität sowohl bei der Helligkeitsverteilung als auch bei der Farbreinheit nur für ein zufriedenstellendes Ergebnis. Bei der Helligkeitsverteilung liegt die Abweichung im Durchschnitt bei 10 % und im Maximum bei 18,23 %. Die höchste Farbabweichung finden wir in der Ecke rechts oben mit einem Delta C von 3,07 %.

Subjektiv sieht es aber besser aus, als die Zahlenwerte vermuten lassen. Eine leichte Vignettierung zu den Ecken und Rändern hin ist zwar auch mit freiem Auge durchaus zu erkennen. In der Bildmitte dagegen sieht es in einem großen Bereich sehr gleichmäßig aus. Das ist ebenso anhand der Messwerte nachvollziehbar. Da man in der EBV meist Werkzeugleisten an die Bildränder legt, könnte man die Bildhomogenität bei genauer Betrachtung durchaus als gut bezeichnen.

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Coating des LG 32UN880-B
Coating des LG 32UN880-B
Coating-Referenzbild
Coating-Referenzbild

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der LG 32UN880-B besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Die Werksangabe für den maximalen Blickwinkel liegt bei 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen. Das sind die für moderne IPS- und VA-Panels typischen Werte. Das Foto zeigt den Bildschirm des LG 32UN880-B bei horizontalen Blickwinkeln von ±60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad.

Horizontale und vertikale Blickwinkel vom IPS-Panel des LG 32UN880-B
Horizontale und vertikale Blickwinkel

IPS-Panels sind für ihre sehr gute Blickwinkelneutralität bekannt. Dass es selbst bei extremeren Blickwinkeln zu keinerlei Farbverschiebung kommt und sich die Wahrnehmung der Farbsättigung nicht ändert, ist daher keine Überraschung. Dennoch gibt es auch bei IPS-Panels Unterschiede. Beim LG 32UN880-B können wir keine Veränderung in der Farbtemperatur erkennen. Vor allem aber fallen der übliche Helligkeits- und Kontrastverlust hier so gering aus, dass man sie natürlich messen kann, aber subjektiv kaum bemerkt.

Wer den Test des LG 27QN880-B kennt, mag sich fragen, ob wir hier beim Blickwinkeltest nicht auf die gleiche Anomalie gestoßen sind. Auch wenn die technischen Daten bereits klar zeigen, dass wir es hier mit einem ganz anderen Panel zu tun haben, haben wir natürlich darauf geachtet. Die Antwort ist ein klares Nein. Die Blickwinkelstabilität des LG 32UN880-B ist wirklich erstklassig.

Interpolation

Der Bildschärferegler wirkt auch an den digitalen Eingängen. Die Standardeinstellung 50 scheint gut gewählt, wir haben sie so belassen. Zur Skalierung bietet das OSD die Optionen „Original“ (seitengerecht), „Vollbild“ (ggfls. mit Verzerrung) und „Just Scan“ (1:1) für die pixelgenaue Darstellung an.

Testgrafik nativ, Vollbild
Testgrafik nativ, Vollbild
Testgrafik 1280 x 720, Vollbild
Testgrafik 1280 x 720, Vollbild
Textwiedergabe nativ, Vollbild
Textwiedergabe nativ, Vollbild
Textwiedergabe 1280 x 720, Vollbild
Textwiedergabe 1280 x 720, Vollbild

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut. Bei 1280 x 720 sieht man, dass die notwendige Pixelvergrößerung hauptsächlich durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird. Dies führt zu etwas fetteren Konturen mit leichtem Unschärfeeindruck. Farbsäume treten nicht auf.

In allen interpolierten Auflösungen sind die Lesbarkeit von Texten und die Abbildung der Testgrafik – dem Skalierungsgrad entsprechend – gut bis sehr gut. Die unvermeidlichen Interpolationsartefakte fallen gering aus. Auch Texte mit fetten Buchstaben bleiben gut leserlich.

Die im OSD angebotenen Skalierungsoptionen sind gut. Bei schwierigeren Auflösungen gelingt die Skalierung zwar nicht immer maximal flächenfüllend, aber zumindest verzerrungsfrei. Hier die Übersicht:

 Signal Anzeige maximale Fläche ohne Verzerrung Unskalierte Wiedergabe
SD (480p)  ja  ja
SD (576p) nicht im Treiber verfügbar
HD (720p) ja ja
HD (1080p) ja ja
Ultra HD, 4K ja ja
PC (4:3) verzerrungsfrei, aber nicht max. ja
PC (16:10) verzerrungsfrei, aber nicht max. ja
PC (16:9) ja ja

27 KOMMENTARE

  1. Habe mir diesen Screen zugelegt, folgendes fällt bei Betrieb an meinem MBP 2018 auf:
    – diese 4K-Auflösung: wer soll denn solch gute Augen haben, das auf nativer Auflösung benutzen zu können? 3K würde ich für diese Größe wohl optimal finden

    – Helligkeit: mein größtes Problem mit diesem Screen. Er ist einfach sehr dunkel im Vergleich zu meinem MBP oder einem vorher benutzten Dell U2715H. Weisser Hintergrund ist mehr so hellgrau.
    Was mich jedoch wundert: überall ist er mit einer Helligkeit von 350cd/cm2 angegegben, was theoretisch exakt so hell wie der vorherige Dell und evtl. sogar heller als das MBP sein sollte.

    Ist meiner also defekt oder mache ich was falsch?
    – HDR in Mac OS ist ausgeschaltet (sonst ists noch dunkler, quasi unbenutzbar)
    – Picture Mode Custom (alle anderen Modi sind auch nicht heller)
    – Brightness 100
    – Contrast 70 (höhere Werte und leichte Grautöne verschwinden / werden weiss)
    – Sharpness 50
    – Super Resolution Off
    – DFC off
    – Game Adjust Response Time Off
    – Game Adjust Black Stabilizer 50
    – Color Adjust Gamma 2
    Energy Saving und solche Dinge: off

    Hat jemand andere Vergleichswerte?

    • Interessant, das gleich Phänomen habe ich auch bei meinem 27UN880. Das Bild ist deutlich dunkler, als bei meinem vorherigen DELL Monitor.

  2. Hi, ich habe mir diesen Monitor 2x gekauft und musste leider feststellen, dass er kein Auto Input unterstützt. Man muss also jedes Mal über die Einstellungen manuell die Bildquelle wechseln, wenn man von Rechner 1 auf 2 wechselt.
    Ich vermute, dass das der Joystick nicht lange mit machen wird.
    Man hätte ja wenigstens wie für die Lautstärke (links, rechts) oben und unten als Shortcut definieren können.
    Ich überlege deshalb ihn zurück zu geben. 🙁

  3. Ich habe den Ergo 32 seit zwei Tagen. Ausleuchtung auf schwarz wirkte sehr sehr gut (war überrascht), nur leider habe ich einen Verlauf drin: Links ist es „gelber/wärmer“ als rechts – leider sieht man das auf s/w Bildern in Lightroom durchaus bzw. wenn man größere Browserfenster aufhaut und diese verschiebt 🙁

    Wie sind die Erfahrungen hier dazu? Sollte ich noch ein Modell probieren oder gleich auf Eizo wechseln (kostet mehr, erwarte mir hier aber bessere Konsistenz).

  4. Hallo,

    kann jemand sagen, wieviel der minimale Abstand zwischen Tisch und Unterkante Bildschirm ist (quasi wie weit runter ich den Bildschirm schieben kann)?

    Danke

    • Wo hast Du denn einen mit A am Ende gefunden? Ich kenne nur B (Black) oder W (White) als Endungen bei LG Monitoren. Aber A sagt mir nichts und den Monitor gibt es auch nur als B-Variante soweit ich weiß.

        • 32UN880 und 32UN88A also den Unterschied zwischen 0 und A. Also die Rückseite vom A ist weiß, 32UN88A-W. Sonst kann ich da irgendwie wenig Unterschied erkennen.

          • Ok – Danke Andreas, Fakt ist jedenfalls dass der Buchstabe an Ende wohl für die Farbe steht, damit hast du mir schon sehr geholfen. Hab jedenfalls nach nochmaliger Sichtung der Datenblätter keinen technischen Unterschied gesehen

    • LG nennt im Handbuch 10 cm, begründet das mit dem Abstand des Monitors, damit genug Luftzirkulation vorhanden ist. Ob das tatsächlich notwendig ist, glaube ich nicht.

  5. Können Sie was über PiP funktion erzählen? Ich möchte meine Macbook über USB-C anschlißen und meine Windows Notebook über HDMI. Kann ich gleichzeitig beide Inhalte anzeigen oder hin und her switchen mit geeignete Maus und Tastatur von Logitech?

  6. Hallo Prad-Team, hallo Leser,

    sehr guter Artikel, vielen Dank für Eure Mühe. Der Monitor ist mir kürzlich ins Auge gefallen, da ich vor einer Neuanschaffung stehe.

    Für mich wäre interessant, ob man die Kabel bei Montage in der Bohrung des Schreibtischs auch durch den Standfuß führen kann (also mit durch das Bohrloch).

    Viele Grüße und einen guten Start ins Neue Jahr – weiter so
    Oliver

  7. Kann der Monitor auch Picture by Picture (gleichzeitiges Anzeigen von 2 Quellen)? Falls ja, kann man das über das OSD einstellen, oder braucht man die LG Software?

  8. Leider finde ich zu meiner Frage keinerlei Angaben bei LG, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Welchen maximalen bzw. minimalen Durchmesser darf denn die Bohrung bei der Befestigung mit der Montageplatte für Installationen mit Vorbohrung am Schreibtisch haben? Speziell geht es um den IKEA Hemnes Schreibtisch, der ja schon eine Vorbohrung besitzt.

  9. Kann mir jemand sagen, wie weit die Monitorvorderseite maximal „ausgefahren“ vom Haltemast dann entfernt ist?

    Ich brauche dieses Maß.

  10. Danke für den sehr interessanten Bericht.
    Ist es richtig, dass der Monitor lediglich 8 Bit pro Kanal darstellen kann? Zumindest habe ich diese Information von einem Händler bekommen. Beste Grüße.

    • Hi Tim, da der Monitor den HDR10 Standard bietet sollte er auch 10 Bit pro Kanal darstellen. Leider finden sich auf der Hersteller-Seite dazu aber keine weiterführenden Angaben. (z.B. Darstellbare Farben 1,07 Milliarden)

      Liebe Grüße,
      Andreas

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!