-->

BRANDHEISS

Test LG 32UN880-B – Perfekte Bildqualität zum genialen Preis
2/7

Im Test zeigt der 31,5-Zoll-Monitor als Allrounder eine ausgezeichnete Leistung und kann mit seinem Ergonomie-Konzept Maßstäbe setzen

Technik

Betriebsgeräusch

Wir haben beim LG 32UN880-B keine Betriebsgeräusche wahrnehmen können. Sowohl im Standby wie auch in Betrieb arbeitet der Monitor völlig geräuschlos – unabhängig davon, welche Helligkeit eingestellt ist. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Energieeffizienz

HerstellerGemessen
Betrieb maximal160 W52,43 W
Betrieb typischk. A.
140 cd/m²k. A.26,31 W
Betrieb minimalk. A.16 W
Energiespar­modus (Standby)0,5 W< 0,3 W
Ausgeschaltet (Soft Off)0,3 W< 0,1 W
Ausgeschaltet (Netzschalter)

Messwerte ohne zusätzliche Verbraucher (Lautsprecher und USB)

LG nennt im Datenblatt einen Maximalverbrauch von 160 Watt. Nach unseren Messungen wird dieser Wert im Normalbetrieb nicht annähernd erreicht. Den Maximalbedarf bei höchster Helligkeitsstufe mit Werkseinstellungen messen wir mit 52,43 Watt. Das Umlegen des HDR-Schalters im OS ändert daran nichts. Wir gehen davon aus, dass der vom Hersteller genannte Maximalverbrauch nur entstehen kann, wenn auch noch die Energieversorgung externer Geräte über den USB-C-Anschluss dazukommt.

Der Verbrauch im Standby liegt bereits bei einem Wert unter 0,3 Watt und lässt sich über den Soft-off-Button sogar noch unter 0,1 Watt drücken. Auffällig ist dabei allerdings, dass der LG 32UN880-B ein paar Minuten benötigt, bis er von anfänglich ca. 11 Watt auf diese niedrigen Werte herunterregelt. Einen Netzschalter, um den Monitor komplett vom Stromnetz zu trennen, hat der Proband nicht.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz zeigt das Messgerät 26,31 Watt an, die Effizienz bei dieser Helligkeit berechnet sich zu 1,5 cd/W. Das ist generell ein ausgezeichneter Wert. Das gilt erst recht, wenn man dabei auch noch die 4K-Auflösung bedenkt.

Anschlüsse

Mit Anschlüssen ist der LG 32UN880-B gut ausgestattet: 1 x DisplayPort (V1.4), 2 x HDMI und 1 x USB-C. Über den USB-C-Eingang wird auch der USB-Hub versorgt, der zwei USB-3.0-Downstream-Ports neben den anderen Anschlüssen bietet. Für die Weitergabe von Tonsignalen gibt es einen Audio-Ausgang (3,5-mm-Klinke).

Die Stromversorgung angeschlossener Geräte ist via USB-C mit bis zu 60 Watt möglich.

Anschlüsse des LG 32UN880-B
Anschlüsse

Bedienung

Bei der Bedienung setzt der LG 32UN880-B auf das bewährte Joystick-Konzept mit nur einer Taste. Der Joystick ist etwas nach hinten versetzt und von vorn praktisch unsichtbar. Dank der zentrierten Anordnung findet man ihn aber auch „blind“. Außerdem wird dadurch das Nachwackeln des Displays bei der Bedienung minimiert.

Tasten und Bedienung des LG 32UN880-B
Tasten und Bedienung

Auf Wunsch kann im Betrieb eine dezente LED-Beleuchtung aktiviert werden, sodass die Taste auch im Dunkeln leicht zu finden ist. Die Bedienung mit dem Joystick-Button ist intuitiv und einfach.

OSD

Das OSD von LG haben wir bereits in vielen Tests gelobt. Der erste Tastendruck führt zu einer Schnellauswahl, mit der sich wichtige Einstellungen direkt aufrufen lassen. Bewegt man die Taste statt des initialen Drucks nach links oder rechts, lässt sich ferner die Lautstärke direkt regeln.

OSD: Schnelleinstieg (Screenshot: LG-Handbuch)
OSD: Schnelleinstieg (Screenshot: LG-Handbuch)

Da wir schon recht häufig und ausführlich über das OSD von LG berichtet haben, verweisen wir auf den Test des LG 27UK850-W.

Bildqualität

Der Panel-Rahmen ist oben und an den seitlichen Rändern nur ca. 2 mm breit. Wie üblich kommt hier natürlich noch einmal ein ca. 6 mm breiter Streifen, bevor das eigentliche Bild beginnt. Der Panel-Rahmen ist zudem matt und verursacht daher keine unerwünschten Spiegelungen. Auch das Panel ist wirksam entspiegelt.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein:

Werkseinstellungen

Bildmodus:„Anwender“
Helligkeit:70
Kontrast:70
Gamma:Modus2
Farbtemperatur:Benutzer
RGB:50/50/50
Color-Gamut:k. A.
DUE Priority:k. A.
Schärfe:50
Reaktionszeit:Schnell

Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Die Graubalance macht subjektiv bereits ab Werk einen ausgezeichneten Eindruck. Sie wirkt völlig neutral und zeigt auch zwischen linker und rechter Bildhälfte keinen Unterschied. Die hellsten Stufen sind vollständig und die dunkelsten bis einschließlich Stufe 6 zu unterscheiden.

Farbschimmer und Banding-Effekte können wir selbst in feinen Graustufenverläufen nicht feststellen. Unser Testbild wirkt auch in der Vertikalen am Rand sehr gleichmäßig. Die Aufhellungen in den Ecken machen sich nur bei vollständig abgedunkeltem Raum negativ bemerkbar.

Graustufendarstellung vom IPS-Panel des LG 32UN880-B
Graustufen

Die Blickwinkelstabilität hinterlässt bereits bei den Graustufen ebenfalls einen sehr guten Eindruck. Auch bei extremeren Blickwinkeln lassen sich die hellsten und die dunkelsten Stufen noch gleichermaßen gut unterscheiden. Lediglich bei den hellsten Stufen in der Bildmitte hat man bei Blickwinkeln ab 45° den Eindruck, dass sich die Farbtemperatur leicht ins Bläuliche hinein verschiebt. Dies konnten wir aber später beim Blickwinkeltest mit gemischten Bildinhalten nicht bestätigt finden.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge bei komplett abgedunkeltem Raum sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung

Die Ausleuchtung ist zumindest bei unserem Testgerät wirklich sehr gut gelungen. Von der Bildmitte ausgehend wirkt ein sehr großer Bereich ausgesprochen gleichmäßig. Die auch bei mittiger Sitzposition zu beobachtenden Aufhellungen in den Ecken sind allerdings nur teilweise durch den Blickwinkel bedingt. Teils (zum Beispiel am Rand links unten und in der Mitte) kommt es auch zu leichten Randeinstrahlungen. Sie erstrecken sich aber nur auf einen sehr kleinen Bereich und bleiben sehr dezent.

Das Schwarzbild wirkt dabei insgesamt sehr farbneutral. Auch in den Aufhellungen ist eine Tendenz in Richtung gelblich-rötlich kaum zu erkennen.

Weicht man stärker von der mittigen Sitzposition ab, kommt es zu der typischen Aufhellung des gesamten Displays – vor allem von schräg oben gut zu sehen. Dann ist auch eine minimale Farbverschiebung in Richtung Rot zu erkennen.

Manuel Findeis

... beschäftigt sich beruflich wie privat seit über 20 Jahren intensiv mit den Themen und Entwicklungen in der IT-Branche. Als freiberuflicher Autor, Testredakteur und Fotograf, kennt er die Anforderungen an ein gutes Display. Für PRAD ist er seit 2013 tätig.

Interessante Themen

37 Gedanken zu „Test LG 32UN880-B – Perfekte Bildqualität zum genialen Preis“

  1. Kann die überschwängliche Begeisterung über den Monitor und das P/L Verhältnis leider nicht teilen.

    Zwei Geräte hier gehabt, beide an verschiedenen Geräten und verschiedenen Anschlüssen/Kabeln mit erheblichen Abweichungen der Weißwerte / Helligkeitsverteilung.

    Noch schlimmer finde ich das Coating bzw. Panel selber. Fast über den gesamten Bildschirmbereich sind vertikale schwarze, sehr subtile Linien im Bild zu sehen, speziell bei hellen Hintergründen.

    Antworten
    • Hallo,

      können die von Ihnen beschriebenen Effekte andere Ursachen haben, z.B. Einstreuungen durch Magnetfelder etc.? An meinem Monitor konnte ich diese Auffälligkeiten (erheblichen Abweichungen der Weißwerte / Helligkeitsverteilung) nicht feststellen. Ich habe den Monitor neben einem 24″ Monitor eines anderen Herstellers in Betrieb. Die Weißwerte unterschieden sich in den Werkseinstellungen, nach erfolgter Kalibrierung waren sie weitestgehend identisch, soweit dies mit bloßem Auge feststellbar war in Ermangelung geeigneten Meßequipments für professionelle Messungen.

      Antworten
  2. Ich nutze den Monitor mit dem beigelegten USB C Kabel. Wenn ich nun einen USB zu Ethernet Adapter am Monitor anschließe, habe ich nur 40 MB/s Geschwindigkeit statt Gigabit (112 MB/s) bei direktem Anschluss am Notebook mit dem gleichen Adapter.
    Ist das beigelegte USB C Kabel so minderwertig oder können die Anschlüsse am Monitor keine höhere Geschwindigkeit? Das verwendete Notebook ist ein Dell XPS 15 7590 OLED.

    Mit dem beigelegten HDMI Kabel war mit mehreren Clients keine Verbindung möglich: Anschluss erkannt, aber kein Bild. Mit einem hochwertigeren Kabel von Clicktronic hat es sofort funktioniert.

    Antworten
  3. Guten Tag,
    habe mir den Monitor vor wenigen tagen direkt bei lg.com gekauft für 649€ incl. Versand. Jetzt sehe ich gerade, dass es den Monitor via geizhals.de schon für Stand heute 607€ gibt + Versand. Der Monitor ist wirklich sehr gut, was ich hier zum Ausdruck gebracht habe als der User „Micha.A.S.“: https://geizhals.de/?sr=2304224,-1

    Also ich kann jedem nur raten der einen vernünftigen 4K Monitor über 30″ sucht für semiprofessionelle Bildbearbeitung, Videoschnitt und ähnlich, ohne dafür ein sehr tiefes Loch in die Kasse zu reißen, den Monitor zu kaufen. Für Hardcore Spieler ist der Monitor vielleicht weniger geeignet, weil nur 60HZ Unterstützung, aber für alle anderen gibt es wohl nix besseres zurzeit in der Preisklasse.

    Danke an prad.de, weil Eure immer sehr detaillierten Testberichte, einem die Kaufentscheidung wirklich leichter machen!

    Antworten
  4. Hardware-Kalibrierung mittels LG-eigener Tools
    Ich habe mir die Entscheidung für einen bild- und videobearbeitungstauglichen Monitor nicht leicht gemacht. Die EIZOs wären meine Wunschkandidaten gewesen, aber als ambitionierter Hobbyfotograf und Videofilmer habe ich mich letztlich für den preislich wesentlich günstigeren LG entschieden, nicht zuletzt auch aufgrund Ihres Tests.
    Ich besitze den LG nun seit einigen Tagen und habe mich in die – etwas dürftige – Dokumentation eingelesen. Über die LG-eigene Hardwarekalibrierung haben Sie ja nichts geschrieben, weil Sie andere Werkzeuge eingesetzt haben.
    Bei LG wird auf die True Color Pro verwiesen. Diese ist aber auf der deutschen LG-Seite nicht zu finden. Passend erscheint mir lediglich die Software LG Calibration Studio. True Color Pro habe ich nur in einer älteren Version auf der US-Seite gefunden. Können Sie hierzu eine Aussage machen? Kennen Sie die Software LG Calibration Studio?
    Alternativ würde ich, wie bei meinen bisherigen Asus-„Officemonitoren“ zur Softwarekalibrierung die Spyder-Hard- und Software einsetzen.
    Gibt es unter den Lesern vielleicht jemand, der die LG Software schon erfolgreich eingesetzt hat? Tipps und Hinweise werden dankend angenommen.

    Antworten
  5. Ich bin vom hohen Preis-/Leistungsverhältnis des Monitors überzeugt.
    Was mir nicht gefällt und was nicht erwähnt wurde im Test:
    – Der Abstand Monitorunterkante zur Schreibtischfläche ist mir zu groß. Das passt nicht zu einem ergonomischen Monitor. Ich versuche mir hier eine Lösung zu basteln.
    – Mein Monitor hatte extrem schwergängige Gelenke. Ich musste die Plastikblenden abbauen und ein paar Schrauben drehen, um dies anzupassen. Eine schwache Qualitätskontrolle anscheinend.
    – Leider gibt es nur ein eingeschränktes halbaoutomitsches wechseln des Eingang: Wenn ein Kabel neu eingesteckt wird, bietet der Monitor einen Wechsel des Eingangs über ein erscheinendes Dialogfeld an. Schaltet man allerdings einen angeschlossenen Rechner ein, merkt der Monitor nichts.

    Trotz allem noch eine Empfehlung, Preis-/Leistungsverhältnis gut bis sehr gut in meinen Augen!

    Antworten
    • Arbeitsergonomie
      ich besitze den Monitor seit ein paar Tagen. Für die optimale Positionierung von Bildschirmarbeitsplätzen gibt es ja Vorgaben von Berufsgenossenschaften. Wenn man die zuhause anwendet, sollte ein ermüdungsfreies Arbeiten möglich sein.
      Natürlich hängt die vertikale Ausrichtung von mehreren Faktoren ab wie z.B. der Oberkörpergröße, der Tischhöhe, der Höhe der Sitzfläche usw. Für „Sitzriesen“ wird die Monitorunterkante höher eingestellt werden müssen als für „Sitzzwerge“ – ist nicht herabwürdigend gemeint! Meine Arbeitsplatte ist 75cm hoch, die Unterkante des Monitors habe ich derzeit auf 10cm über der Arbeitsplatte, also auf 85cm eingestellt. Den Bürostuhl habe ich so eingestellt, dass meine Arme waagerecht auf der Arbeitsplatte liegen. Da ich Sitzriese bin, blicke ich, wenn ich geradeaus schaue, d.h. mein Kopf nicht in irgendeiner Form geneigt ist, auf eine Höhe, die etwa 5cm unter der Bildschirmoberkante liegt.
      Die Gelenke meines Monitors waren leichtgängig.
      Das von Ihnen beschriebene Problem mit dem Eingangswechsel stellt sich mir nicht, da ich den Monitor an einem KVM-Switch betreibe.

      Antworten
  6. Habe mir diesen Screen zugelegt, folgendes fällt bei Betrieb an meinem MBP 2018 auf:
    – diese 4K-Auflösung: wer soll denn solch gute Augen haben, das auf nativer Auflösung benutzen zu können? 3K würde ich für diese Größe wohl optimal finden

    – Helligkeit: mein größtes Problem mit diesem Screen. Er ist einfach sehr dunkel im Vergleich zu meinem MBP oder einem vorher benutzten Dell U2715H. Weisser Hintergrund ist mehr so hellgrau.
    Was mich jedoch wundert: überall ist er mit einer Helligkeit von 350cd/cm2 angegegben, was theoretisch exakt so hell wie der vorherige Dell und evtl. sogar heller als das MBP sein sollte.

    Ist meiner also defekt oder mache ich was falsch?
    – HDR in Mac OS ist ausgeschaltet (sonst ists noch dunkler, quasi unbenutzbar)
    – Picture Mode Custom (alle anderen Modi sind auch nicht heller)
    – Brightness 100
    – Contrast 70 (höhere Werte und leichte Grautöne verschwinden / werden weiss)
    – Sharpness 50
    – Super Resolution Off
    – DFC off
    – Game Adjust Response Time Off
    – Game Adjust Black Stabilizer 50
    – Color Adjust Gamma 2
    Energy Saving und solche Dinge: off

    Hat jemand andere Vergleichswerte?

    Antworten
    • Interessant, das gleich Phänomen habe ich auch bei meinem 27UN880. Das Bild ist deutlich dunkler, als bei meinem vorherigen DELL Monitor.

      Antworten
    • In Mac OS kann man die Schriftgröße der Menüs anpassen, dann hat man alle Details der zu bearbeitenden Bilder und ausreichend große Menüs

      Antworten
  7. Hi, ich habe mir diesen Monitor 2x gekauft und musste leider feststellen, dass er kein Auto Input unterstützt. Man muss also jedes Mal über die Einstellungen manuell die Bildquelle wechseln, wenn man von Rechner 1 auf 2 wechselt.
    Ich vermute, dass das der Joystick nicht lange mit machen wird.
    Man hätte ja wenigstens wie für die Lautstärke (links, rechts) oben und unten als Shortcut definieren können.
    Ich überlege deshalb ihn zurück zu geben. 🙁

    Antworten
    • Es gibt eine kostenlose Mac App namens MonitorControl, über die kannst Du direkt die Lautstärke (und Helligkeit) des Monitors über die Menüleiste regeln.

      Antworten
  8. Ich habe den Ergo 32 seit zwei Tagen. Ausleuchtung auf schwarz wirkte sehr sehr gut (war überrascht), nur leider habe ich einen Verlauf drin: Links ist es „gelber/wärmer“ als rechts – leider sieht man das auf s/w Bildern in Lightroom durchaus bzw. wenn man größere Browserfenster aufhaut und diese verschiebt 🙁

    Wie sind die Erfahrungen hier dazu? Sollte ich noch ein Modell probieren oder gleich auf Eizo wechseln (kostet mehr, erwarte mir hier aber bessere Konsistenz).

    Antworten
  9. Hallo,

    kann jemand sagen, wieviel der minimale Abstand zwischen Tisch und Unterkante Bildschirm ist (quasi wie weit runter ich den Bildschirm schieben kann)?

    Danke

    Antworten
    • Wo hast Du denn einen mit A am Ende gefunden? Ich kenne nur B (Black) oder W (White) als Endungen bei LG Monitoren. Aber A sagt mir nichts und den Monitor gibt es auch nur als B-Variante soweit ich weiß.

      Antworten
        • 32UN880 und 32UN88A also den Unterschied zwischen 0 und A. Also die Rückseite vom A ist weiß, 32UN88A-W. Sonst kann ich da irgendwie wenig Unterschied erkennen.

          Antworten
          • Ok – Danke Andreas, Fakt ist jedenfalls dass der Buchstabe an Ende wohl für die Farbe steht, damit hast du mir schon sehr geholfen. Hab jedenfalls nach nochmaliger Sichtung der Datenblätter keinen technischen Unterschied gesehen

    • LG nennt im Handbuch 10 cm, begründet das mit dem Abstand des Monitors, damit genug Luftzirkulation vorhanden ist. Ob das tatsächlich notwendig ist, glaube ich nicht.

      Antworten
  10. Können Sie was über PiP funktion erzählen? Ich möchte meine Macbook über USB-C anschlißen und meine Windows Notebook über HDMI. Kann ich gleichzeitig beide Inhalte anzeigen oder hin und her switchen mit geeignete Maus und Tastatur von Logitech?

    Antworten
  11. Hallo Prad-Team, hallo Leser,

    sehr guter Artikel, vielen Dank für Eure Mühe. Der Monitor ist mir kürzlich ins Auge gefallen, da ich vor einer Neuanschaffung stehe.

    Für mich wäre interessant, ob man die Kabel bei Montage in der Bohrung des Schreibtischs auch durch den Standfuß führen kann (also mit durch das Bohrloch).

    Viele Grüße und einen guten Start ins Neue Jahr – weiter so
    Oliver

    Antworten
  12. Kann der Monitor auch Picture by Picture (gleichzeitiges Anzeigen von 2 Quellen)? Falls ja, kann man das über das OSD einstellen, oder braucht man die LG Software?

    Antworten
  13. Leider finde ich zu meiner Frage keinerlei Angaben bei LG, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Welchen maximalen bzw. minimalen Durchmesser darf denn die Bohrung bei der Befestigung mit der Montageplatte für Installationen mit Vorbohrung am Schreibtisch haben? Speziell geht es um den IKEA Hemnes Schreibtisch, der ja schon eine Vorbohrung besitzt.

    Antworten
  14. Kann mir jemand sagen, wie weit die Monitorvorderseite maximal „ausgefahren“ vom Haltemast dann entfernt ist?

    Ich brauche dieses Maß.

    Antworten
  15. Danke für den sehr interessanten Bericht.
    Ist es richtig, dass der Monitor lediglich 8 Bit pro Kanal darstellen kann? Zumindest habe ich diese Information von einem Händler bekommen. Beste Grüße.

    Antworten
    • Hi Tim, da der Monitor den HDR10 Standard bietet sollte er auch 10 Bit pro Kanal darstellen. Leider finden sich auf der Hersteller-Seite dazu aber keine weiterführenden Angaben. (z.B. Darstellbare Farben 1,07 Milliarden)

      Liebe Grüße,
      Andreas

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!