Test LG 45GR95QE: Perfektes OLED-Gaming mit 240 Hz

45 Zoll großer OLED-Gaming-Monitor mit einer Krümmung von 800 R und einer WQHD-Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln bietet einen nativen Kontrast von 1 500 000:1 und somit ein reines Schwarz

Einleitung

Nach den ersten von uns getesteten OLED-Monitoren, die aber als Anwendungszweck eher der Bildbearbeitung zugeordnet werden konnten, erreicht uns mit dem LG 45GR95QE-B (B steht für Black) das erste reinrassige OLED-Gaming-Display der UltraGear-Sparte, das uns der Hersteller für einen umfangreichen Test zur Verfügung stellt.

Die selbstleuchtenden Dioden sind auf einem mit 800 R gekrümmten 45-Zoll-Panel im 21:9-Format aufgereiht, das eine WQHD-Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln und ein statisches Kontrastverhältnis von 1 500 000:1 besitzt. Laut LG deckt das OLED-Display den DCI-P3-Farbraum zu 98,5 % ab. Der LG 45GR95QE kann dank Picture by Picture sowie Picture in Picture Inhalte von zwei Eingangsquellen gleichzeitig anzeigen.

Die Reaktionszeit der selbstleuchtenden Dioden ist sehr viel kürzer, als es bei einem hintergrundbeleuchteten LCD-Panel der Fall ist, und liegt laut LG bei 0,03 ms (GtG). Mit einer enormen Aktualisierungsrate von 240 Hz bricht der LG 45GR95QE dann auch schon den ersten Rekord für OLED-Monitore.

Zur Eliminierung von Tearing und Stuttering verfügt das Gerät über AMD FreeSyn Premium, was Besitzer einer NVIDIA-GPU dennoch nicht stören sollte, da der LG 45GR95QE auch als „G-Sync Compatible“ zertifiziert ist. Über eine DisplayHDR-Zertifizierung verfügt der Proband allerdings nicht, dennoch unterstützt er HDR10. Verschiedene Gaming-Tools runden letztendlich das Angebot ab.

Wir sind gespannt, wie sich die von LG in den Spezifikationen genannten Werte und Merkmale in der Realität schlagen und ob nun die Wachablösung für die althergebrachte LCD-Technik mit Hintergrundbeleuchtung bereits eingeläutet wird.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des LG 45GR95QE-B.

Lieferumfang

Während noch viele Hersteller auf Hochglanzverpackungen setzen, auf denen der Monitor möglichst dramatisch und martialisch wirken soll, setzt LG auch beim 45GR95QE auf einen komplett nüchternen Recyclingkarton. Der Transport gestaltet sich für eine einzelne Person eher schwierig. Zwar ist der 1,10 m breite Karton mit rund 16 kg nicht sonderlich schwer, aber die beiden Griffmulden an den Außenseiten erfordern eine immense Spannweite.

Nüchterner Recyclingkarton des LG 45GR95QE
Nüchterner Recyclingkarton

Der Karton des LG 45GR95QE wird benutzerfreundlich über die breite Oberseite geöffnet.

Tragarm des LG 45GR95QE
Tragarm des LG 45GR95QE
Basis (Monitorfuß) mit Auslegern
Basis mit Auslegern

Direkt darunter befindet sich die erste Lage Styropor, in dessen drei Fächern Tragarm, Basis und Zubehörschachtel verstaut sind.

Zubehörschachtel des LG 45GR95QE
Zubehörschachtel

Darin befinden sich ein Netzkabel, ein Netzteil, je ein DisplayPort-, HDMI- und USB-3.0-Kabel (letzteres vom Typ A auf B), eine Klemme für das Kabelmanagement, ein Kreuzschlitz-Kit und eine Fernbedienung. Als Papierbeilage liegen Quickstart-Guide, Kalibrationsbericht, Garantiebestimmungen und noch ein paar für den Endbenutzer weniger wichtige Dokumente bei. Handbuch, Treiber, LG Calibration Studio und verschiedene andere Software lassen sich über die Produkt-Website herunterladen.

Umfangreiche Kabelauswahl inklusive Fernbedienung des LG 45GR95QE
Umfangreiche Kabelauswahl inklusive Fernbedienung

Unter der oberen Lage Styropor ist letztendlich gut geschützt das Display platziert. Aufgrund der enormen Wölbung sollte man dies zur Montage des Tragarms und der Basis im Karton belassen, damit das untere Styroporformteil den Bildschirm weiterhin stützen kann. Der Tragarm wird nun über die Nasen der Halteplatte in die oberen Aussparungen der VESA-Aufnahme eingeführt und nach hinten abgesenkt, bis der Schnellverschluss des Haltemechanismus einrastet.

Die Halteplatte wird über zwei Nasen eingehängt …
Die Halteplatte wird über zwei Nasen eingehängt …
… und über einen Schnellverschluss eingerastet
… und über einen Schnellverschluss eingerastet

Im Anschluss müssen Basis und Tragarm zusammengesteckt und mittels Schraube miteinander fixiert werden.

Monitorarm und Monitorfuß werden über eine Handschraube fixiert
Tragarm und Basis werden über eine Handschraube fixiert

Es besteht auch die Möglichkeit, das Display an alternativen Halterungen anzubringen. Hierfür wird ein Exemplar mit der VESA-Norm 100 x 100 benötigt.

VESA-100-Vorrichtung des LG 45GR95QE
VESA-100-Vorrichtung des LG 45GR95QE

Optik und Mechanik

Das Design des LG 45GR95QE ist material- und farbtechnisch größtenteils identisch mit dem erst kürzlich getesteten LG 32GQ950-B. Auf der Rückseite steht die Farbe Grau im Fokus. Die Front ist komplett ohne Rahmen. Es ist im unteren Bereich lediglich eine Zierleiste aus Chrome zu finden, wo der IR-Empfänger für die Fernbedienung positioniert wurde. Das sichtbare Bild beginnt oben und an den Seiten um 10 mm und unten um 14 mm nach innen versetzt.

IR-Empfänger unten am Monitorrahmen für die Fernbedienung
IR-Empfänger für die Fernbedienung

Diese Zierleiste ist Teil des Gehäuses, das auf der Rückseite um etwa 45 mm aufbaut und die Elektronik beherbergt. Unterhalb des Gehäuses befindet sich mittig die Power-Taste und etwas links davon ein 3,5-mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Power-Button und Kopfhöreranschluss
Power-Button und Kopfhöreranschluss

Zunächst denkt man, dass die LED, die sich direkt hinter dem Power-Button befindet, die Betriebsanzeige darstellt. Dem ist allerdings nicht so, da sie dem Beleuchtungskonzept zuzuordnen ist und im OSD-Menü auch nicht einzeln angesprochen werden kann.

Das stark geschwungene Display verfügt an der schmalsten Stelle über eine Tiefe von nur 7 mm und besitzt auf der Rückseite eine matte Oberfläche. Dort zeigt sich das gerade Gehäuse, das die Technik beinhaltet, in Form eines Hexagons. Es hält den Curved-Bildschirm in Position. An der Oberseite wurden zwei Reihen Belüftungsöffnungen positioniert, über die das Innere passiv mit Frischluft versorgt wird bzw. warme Luft aus dem Gehäuse entweichen kann.

Belüftungsöffnungen des LG 45GR95QE oberhalb des Gehäuses
Belüftungsöffnungen des LG 45GR95QE oberhalb des Gehäuses

Zunächst macht es den Anschein, als würden an den Außenseiten die Belüftungsöffnungen weitergeführt werden. Hier kommt allerdings die Effektbeleuchtung zum Einsatz. Die Oberfläche des Gehäuses trägt das aufwendige Hexagonmuster in Glasoptik, das in einem Violettton reflektiert.

Displayrückseite: Zwei LED-Leisten an den Seiten des Gehäuses sorgen für die Effektbeleuchtung
Zwei LED-Leisten an den Seiten des Gehäuses sorgen für die Effektbeleuchtung

Mittig ist die Halteplatte des Monitor-Arms in die VESA-Aufnahme des Displays eingehängt.

Maximaler Neigungswinkel des Displays nach hinten
Maximaler Neigungswinkel nach hinten
Maximaler Neigungswinkel des Displays nach vorn
Maximaler Neigungswinkel nach vorn

Das sich dahinter befindliche Gelenk dient sowohl der Neigungsverstellung um 15 Grad nach hinten und um -5 Grad nach vorn als auch der seitlichen Drehung mit jeweils 10 Grad zu beiden Seiten. Dank OLED-Technologie wirkt die Konstruktion weniger wuchtig als Modelle, die eine LED-Hintergrundbeleuchtung besitzen.

Disply Drehung nach links
Drehung links
Display Drehung nach rechts
Drehung rechts

Die Halteplatte läuft im Inneren des Monitor-Arms über ein Schlittensystem und lässt sich über einen Weg von 110 mm in der Höhe regulieren. In tiefster Stellung befindet sich der Display-Rand 75 mm von der Tischoberfläche entfernt. Zusätzlich kann der Bildschirm, falls er nicht komplett gerade ausgerichtet ist, um ca. 3 Grad nach oben oder unten rotiert werden. Aufgrund der enormen Breite und des großen Krümmungsradius kommt natürlich kein Pivot-Modus zum Einsatz.

Display in der niedrigsten Stellung von vorn
In der niedrigsten Stellung von vorn
Display in der niedrigsten Stellung von hinten
In der niedrigsten Stellung von hinten
Display in der höchsten Stellung von vorn
In der höchsten Stellung von vorn
Display in der höchsten Stellung von hinten
In der höchsten Stellung von hinten

Der Tragarm hat zwar ein schlankes Profil, wirkt aber dennoch nicht unterdimensioniert. Das Kabelmanagement wird durch einen Clip realisiert, hinter dem die Kabel entlanggeführt werden. Ganz unten läuft der Tragarm in die Basis, die über zwei Ausleger verfügt, die in großem Winkel zueinanderstehen. Obwohl kein weiterer Stumpf nach hinten abgeht, ist das Tragekonstrukt sehr gut ausbalanciert und verträgt auch gröbere Stöße, ohne umzukippen.

Frontale Ansicht des LG 45GR95QE
Frontale Ansicht

Mit dem Full-Frameless-Layout in der Front setzt der LG 45GR95QE durchaus ein Zeichen und kommt damit sehr schön minimalistisch herüber und wird Puristen begeistern. Zusätzlich zeigt sich die Rückwand designtechnisch zwar nicht brandneu, aber mit dem reflektierenden Violettton auf jeden Fall erfrischend und mutet mit einem hochwertigen Materialmix an.

Oliver Jachmann

... spielt seit seiner Kindheit Rennsimulationen am Computer. Seit 2013 verstärkt er unser Team und schreibt hauptsächlich Testberichte von Gaming-Monitoren. Seinen Ausgleich findet er im Sport und bezeichnet sich selbst als Fitness-Freak.

Interessante Themen

8 Gedanken zu „Test LG 45GR95QE: Perfektes OLED-Gaming mit 240 Hz“

  1. ganz ehrlich, wer zockt denn bitte noch auf 2k?
    Ein 2k Monitor dürfte nicht mehr als 300-400€ kosten.
    Da kauf ich mir lieber ein 32 Zoll 4k Monitor mit 144hz und zahl vielleicht 500-600€.
    Da hab ich jedenfalls mehr für mein Geld.

    Antworten
  2. Wäre nett gewesen, wenn Ihr auf die niedrige Pixeldichte eingegangen wärt. Das ist nämlich eines der wichtigen Info’s bei relativ niedriger Auflösung bei 45″.

    Antworten
  3. Im Prinzip ein schöner Monitor, allerdings ist die Auflösung/PPI für diese Zollgröße viel zu klein.

    Darf man den Monitor ganz vom Strom nehmen, oder ist es wie bei OLED TVs so, dass dort im Standby unsichtbar Reinigungsprogramme laufen?

    Antworten
    • Ist genauso wie beim TV-Gerät. Interessant wäre, ob z. B. eine Stunde reichen würde, dann könnte man eine Steckdose mit Timer dahinter hängen oder danach an der Steckerleiste abdrehen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!