Test Monitor AOC AG271QG
8/8

13
72760

Bewertung

ab 634,07 €
4.3

SEHR GUT

Fazit

Der AOC AG271QG macht richtig Spaß und zeigt auch abseits des Spielbetriebs, wofür er vordergründig entwickelt wurde, zumeist eine erstklassige Leistung. Bereits das Design zeigt sich äußerst geschmackvoll und wirkt durch das mattsilberne Tragekonstrukt aus Vollmetall sehr wertig. Auch die Ergonomie kommt nicht zu kurz und bietet sämtliche Optionen, um auch körperlich längere Sessions durchstehen zu können.

Das IPS-Panel zeigt eine tolle Leistung. Eine rekordverdächtige maximale Leuchtdichte von 484 cd/m² und ein sehr gutes Kontrastverhältnis von bis zu 1144:1 stehen für ein kräftiges Bild auch in sonnendurchfluteten Räumen. Durch die 100%ige Abdeckung des sRGB-Farbraums nach der Kalibrierung ist der AG271QG auch eine Option für Hobbyfotografen.

Cineasten kommen ebenfalls auf ihre Kosten, da das Display an HDMI auch eine 24-Hz-Wiedergabe unterstützt. Der überaus ordentliche Schwarzwert des Bildes und die hervorragende Blickwinkelstabilität schränken die Größe der Gruppe nicht ein, da selbst auf den äußeren Plätzen noch ein kontrastreiches und farbenfrohes Bild geliefert wird. Einzig die piepsenden Lautsprecher erfordern eine externe Tonwiedergabe.

Im Vordergrund sollten aber trotzdem die Spieleigenschaften stehen, denn dafür haben die Ingenieure ihn schließlich auch entwickelt. Hier kann das Testgerät ebenso überzeugen. Das G-Sync-Modul arbeitet wie gewohnt absolut zuverlässig, beugt sowohl „Stuttering“ als auch „Tearing“ vor und zeigt in Verbindung mit der maximalen Aktualisierungsrate von 165 Hz, die im Overclock-Modus erreicht werden kann, ein makelloses flüssiges Gameplay. Voraussetzung dafür ist allerdings eine überaus leistungsfähige Grafikkarte, die das QHD-Display befeuert. Darüber hinaus bietet der AG271QG noch die Möglichkeit, durch ULMB (Ultra Low Motion Blur) die Bewegungsunschärfe zu mindern, was Shooter-Anhänger besonders freuen wird, denn durch die sehr niedrige Gesamtlatenz von nur 4,7 ms bietet sich der AOC besonders für diese Art von Spielen an.

Zusammenfassend zeigt sich der AOC AG271QG als wirklicher Allrounder und mit einem aktuellen Straßenpreis von rund 700 € zwar in einem gehobenen Preissegment zu Hause, aber in Anbetracht zu dem, was er leistet, durchaus berechtigt. Wir behalten das Display durchaus positiv in Erinnerung und sprechen eine volle Kaufempfehlung aus.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

96%
gefällt es

13 KOMMENTARE

  1. Zur Serienstreuung des Asus PG279Q habe ich ein interessantes Video gefunden (20 Monitore getestet). Das muss natürlich nicht für den AOC gelten:
    https://www.youtube.com/watch?v=mje_fmayu0k

    Auf jeden Fall verunsichert mich die Serienstreuung bei diversen Herstellern extern und ich weiß nicht, welchen Monitor ich nehmen soll.

  2. Prinzipiell hast du damit recht, dass es jetzt jeder lesen kann. Bei diesem speziellen Monitor. Beim MG279Q sowie dem Acer XB27… steht immernoch ein „sehr gut“ unkommentiert da.

    Ich bitte euch nur mal, einen beliebigen Monitor mit diesem Panel als Privatperson bei einem Händler zu erwerben. Oder geht in einen Laden und erbittet, das EIZO-Monitortool auf den Geräten laufen zu lassen.

    Gebrauchte Monitore diesen Typs, die nur schwaches Backlightbleeding und nur kleine Staubeinschlüsse aufweisen, erzielen auf Marktplätzen wie dem hardwareluxx-Forum gute Preise. Seht es euch einfach selbst an…

  3. Diskussionen in allen Ehren, aber was Du hier machst sind Verallgemeinerungen und Unterstellungen! Du kannst Dir sicher sein, dass Pixelfehler und Einschlüsse, wenn diese bei unserem Testmuster vorhanden gewesen wären, auch von uns entdeckt worden wären. Und zu mutmaßen, dass alle Panels diese Probleme haben ist eine Behauptung, mehr nicht. Nur weil Du einige, was auch immer das bedeutet, selbst gesehen hast. Vielleicht betraf dies auch nur eine bestimmte Charge. Ich denke an dieser Stelle bringt eine weitere Diskussion auch nichts. Jeder der diesen Test liest, wird auch Dein Statement lesen und kann selbst entscheiden was er mit der Info anfängt. Dafür sollen die Kommentare auch dienen. Ich will keineswegs ausschließen, dass fehlerhafte Panels bei dieser Serie existieren! In der Regel zeigen sich unzufriedene Nutzer aber deutlich mitteilsamer als zufriedene Nutzer. Und ich denke, dass kein Händler dieses Modell weiterhin im Angebot behält, wenn alle verkauften Geräte wieder retour gehen.

  4. @Andi: Damit ist alles gesagt. Wissen wir ja Bescheid. Jeder, der nicht hinterm Mond lebt oder sogar mal eines dieser AOC-Panels in seinem Monitor erlebt hat kann eure Tests nun einordnen.

    Danke für den Offenbarungseid.

    @Testredakteur:
    Mir persönlich geht es um Partikeleinschlüsse und Pixelfehler, die außerhalb eurer vorselektierten Geräte bei jedem Panel vom Typ AOC 144hz WQHD auftreten. Bitte öffnet eure Augen. Es existieren keine komplett fehlerfreien Versionen dieses Panels außerhalb eurer Tests. Kauft euch bitte mal einen als Privatperson, ihr könnt ihn ja wieder zurückschicken.
    Solche Tests führen Leute nämlich in die Irre. Man erhofft sich, wenn man schon so viel Geld in die Hand nimmt, dass man einen einwandfreien Monitor erhält. Einen Monitor, der das Geld dann wenigstens auch wert ist. Was man erhält ist nur noch eins: Ärger. Und Arbeit beim Zurückschicken.
    Kann mir kaum vorstellen, dass Bildbearbeitung Spaß macht mit toten Pixeln, defekten Subpixeln und Staubeinschlüssen.

    Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit,
    eine Privatperson, der in den „Genuss“ einiger dieser Monitore gekommen ist

  5. Ich möchte mich auch kurz in die Diskussion einklinken. Ich bin der Testredakteur, der diesen Test geschrieben hat. @Sirmixalot + Hellsfoul: Diese Lichthöfe, die da zu sehen sind verschwinden bei minimalem Lichteinsatz und sind dann nicht mehr sichtbar, außer man starrt stumpf in die Ränder, was aber im Spiel nicht passieren wird. Dieser Monitor hat sich mit einer solchen Leistung redlich ein „Sehr Gut“ verdient, da er eine Top-Performance abliefert und nebenbei auch noch für Hobbyfotografen eine Option ist. Zeig mir doch bitte einmal ein Grafikmonitor in diesem Preissegment, mit dem man auf hohem Niveau spielen kann. Sollen wir diesen Modellen dann auch maximal ein „Gut“ geben, da sie nicht in allen Gebieten eine Top-Performance abliefern? Eine eierlegende Wollmilchsau gibt es halt nicht und dieser Monitor kann dafür eine Menge, obwohl es ein reines Gaming-Display ist.

  6. Was bist Du denn für ein Verschwörungstheoretiker? Zuerst einmal testen wir das uns bereitgestellte Gerät und mutmaßen nicht was ansonsten für Meinungen existieren. Wir gehen unvoreingenommen an den Test und lesen nicht erst was andere eventuell bemängelt haben. Dieser Monitor kam fabrikneu aus dem Großlager Niederlanden direkt zu uns. Eine Vorselektion ist unwahrscheinlich, kann aber auch nicht völlig ausgeschlossen werden. Serienstreuung gibt es bei fast allen Herstellern. Die Wertung entspricht genau dem was der Redakteur, der übrigens fast alle unsere Gaming-Monitore testet, im Test ermittelt hat. Vielleicht wurden die Anfangsprobleme auch gelöst? Auch das weiß ich nicht.

  7. @Hellsoul:
    Das ist das eine Problem. Die Serienstreuung verursacht nicht nur dieses heftige Backlightbleeding, nein. In den allermeisten Geräten treten nicht nur mehrer Pixelfehler, sondern auch ganze Partikeleinschlüsse auf. prad.de weiß von dieser Tatsache ganz genau. Die leben ja auch nicht hinterm Mond. Der ganze Sachverhalt ist ja auch nicht erst seit gestern bekannt.

    Nein, die verheimlichen das ganz einfach. Die möchten wohl weiterhin AOC-Monitore testen dürfen. Anders kann ich mir das nicht mehr erklären.

  8. Zu beanstanden gibt es die krassen Lichthöfe am Rand des Panels. Ab einem gewissen Preisniveau erwartet man da anderes. Da hilft auch keine gute Farbraumabdeckung oder GSync. Aber AOC ist hier nicht der einzige Hersteller mit Problemen. Der Asus PG279Q hat ebenfalls eine riesige Serienstreuung bei den Panels. Auf so ein Lotteriespiel habe ich keine Lust, wenn ich 700€+ für einen Monitor ausgebe. Und daher finde ich es sehr optimistisch ein sehr gut zu geben. Da bin ich zu 100 Prozent bei sirmixalot.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen