Test Monitor Asus LS201
4/5

0
522

Vergleich der Werkseinstellung mit sRGB

Werkseinstellung Herstellerangabe Erreicht
k.A. 6500
300 223
k.A. 0,37
k.A. 2,22
900 602
Asus Ls201 Monitor Asus Ls201 Werkseinstellung2
Erläuterung der Abweichung deltaE:

Die Abweichung der Farbwerte wird in deltaE 94 (dE) angegeben. Gemessen werden mehrere Grauabstufungen, die primären (RGB) und die sekundären (CMY) Grundfarben. Ein deltaE Wert von 1 entspricht dem kleinsten Farbunterschied, den das menschliche Auge wahrnehmen kann.

Bei den Farben erkennen die meisten Menschen ab einem Wert von 3 einen Unterschied. Unsere Augen sind allerdings für Grüntöne besonders empfindlich, so dass bei diesen bereits kleinere Unterschiede wahrgenommen werden. Die durchschnittliche Abweichung sollte unter 3 dE liegen, das Maximum unter 10 dE. Bis 10 dE haben zwei Farben noch genügend Ähnlichkeit zueinander.

Die zur Verfügung stehenden Bildmodi sind in der Praxis nur eingeschränkt tauglich und lange nicht so gut auf die jeweiligen Anwendungen abgestimmt wie z.B. bei den Monitoren von Samsung. Im Spielemodus wirken die Farben krass übertrieben: Gelb ist Neongelb und grün giftgrün. Meist fallen durch die Auswahl eines Splendid-Modus zahlreiche Farbabstufungen weg, so zum Beispiel beim Landschaftsmodus, der Blautöne verstärkt, was sich außer bei Wasserszenen in Filmen kaum positiv bemerkbar macht.

Ein großes Plus besteht allerdings in der Möglichkeit, sämtliche Bildmodi frei an die eigenen Wünsche anzupassen, zu speichern und bei Bedarf einzeln zurückzusetzen. Mit etwas Mühe lassen sich so für jeden Anwendungsbereich individuelle, perfekte Einstellungen treffen und per Knopfdruck abrufen. Wer braucht da noch die Voreinstellungen?

Übrigens: Im Standardmodus kann im Menüpunkt Farbtemperatur ein sRGB-Modus aktiviert werden. Die Messungen zeigen allerdings keine nennenswerten Vorteile dieses Modus gegenüber der Werkseinstellung, bis auf den mit 838:1 deutlich höheren Kontrast. Dafür liegt der Gammawert mit 2,34 weiter vom sRGB-Standard entfernt.

Vergleich des kalibrierten Profils mit sRGB

Kalibriert Ziel Erreicht
6500 6500
140 139
0,00 0,22
sRGB (~2,2) 2,16
Nativ 631
Asus Ls201 Monitor Asus Ls201 Kalibration1
 

Nach unserer Kalibration auf sRGB sieht das Ergebnis in allen Bereichen deutlich besser aus. Die hohen Abweichungen bei den Graustufen sind praktisch wegkalibriert und die verbliebenen Farbabweichungen liegen bereits im guten Bereich und sind auf den etwas begrenzten sRGB-Farbraum des Asus LS201 zurückzuführen.

Im Gegensatz zu manch anderen TFTs lässt sich der 20 Zöller sehr gut kalibrieren und zeigt auch nach längerem Betrieb keine nennenswerten Abweichungen. Nur der Kontrast bei einer Helligkeit von 140 cd/m² wird mit rund 500:1 deutlich geschmälert, am kontrastarmen Bild ändert sich somit subjektiv nichts. Die hier erzielten Ergebnisse haben wir im Standardmodus mit den folgenden Einstellungen erzielt: Helligkeit 45, R93, G85, B88.

Abweichung des kalibrierten Profils > 24 Stunden nach der Kalibrierung

Kalibriert Ziel Erreicht
6500 6500
140 140
0,00 0,28
sRGB (~2,2) 2,14
Nativ 499
Asus Ls201 Monitor Asus Ls201 Abweichung1
 

Die Korrekturkurve (folgendes Bild) zeigt deutlich, dass softwareseitig stark an den Einstellungen gedreht werden muss, um ein solch gutes Ergebnis zu erreichen. Der Blaustich wird durch die Anhebung der Rot- und Grünkurve bzw. der gleichzeitigen Absenkung der Blaukurve eliminiert.

Asus Ls201 Monitor Asus Ls201 Farbe Klein
Darstellung der RGB-Korrekturkurve der Grafikkarte nach der Kalibrierung. Je näher die drei Farblinien an der 45°-Achse liegen, umso weniger Farben müssen zur korrekten Kalibrierung von der Grafikkarte verworfen werden, und umso lückenloser bleiben Farbverläufe (zur Vergrößerung die Grafik anklicken).

UGRA

Mit seinem TN-Panel kann der Asus LS201 den UGRA-Test erwartungsgemäß nicht bestehen, erreicht aber angesichts der subjektiv durchschnittlichen Bildqualität noch recht ansehnliche Ergebnisse und ist zumindest gemäß UGRA für den Einsatz im Layout-Bereich tauglich. Für die bestmögliche Kalibrierung auf die UGRA-Werte haben wir folgende Einstellungen verwendet: Standardmodus, Kontrast 100, Helligkeit 19, R100, G78, B76.

Asus Ls201 Monitor Asus Ls201 Ugrareport
Den kompletten UGRA-Report können Sie als PDF-Dokument herunterladen.

Bei der Bildqualität ist der Asus LS201 mit seinem TN-Panel nur Mittelmaß. Die Werkseinstellungen liefern ein deutlich blaustichiges und vergleichsweise kontrastarmes Bild, an dem auch der schlechte vertikale Blickwinkel Mitschuld trägt. Hinzu kommt die bei Lichteinfall ständig vorhandene Spiegelung auf dunklen Bildflächen, die nicht durch einen Glossy-Effekt gerechtfertigt werden kann.

Die gute Ausleuchtung, die guten horizontalen Blickwinkel und die gute Kalibrierbarkeit des Asus LS201 können nicht über den begrenzten Farbraum und die wenig optimalen Werkseinstellungen hinwegtäuschen, weshalb der 20 Zöller eher für Einsatzgebiete in Frage kommt, in denen die Bildqualität nicht oberste Priorität genießt.

Reaktionsverhalten

Der Asus LS201 besitzt ein 5 ms schnelles TN-Panel ohne Overdrive und ist damit für Spiele gut bis sehr gut geeignet. Im Praxistest können – wie schon beim Samsung 245B – bei sehr genauem Hinsehen und schnellen Bewegungen an Kanten kleine Säume wahrgenommen werden.

Asus Ls201 Monitor Asus Ls201 Spiele1
Ausschnitt aus Serious Sam 2 (1.440 x 1.050)

Die Bewegungsunschärfe ist vorhanden und etwas stärker als auf den Highend-Spielerdisplays wie beispielsweise dem ViewSonic VX922 oder dem HP w2207. Alle Mausbewegungen werden auf den Bildschirm sehr direkt und ohne spürbaren Lag übertragen, was angesichts des flotten TN-Panels ohne Overdrive nicht verwundert.

Vergleichen konnten wir dabei mit einem Dell 2407WFP, der einen Input-Lag von 1-2 Frames mitbringt. Auch ein Ruckeln, wie es bei Differenzen zwischen der Vertikalfrequenz von Grafikkarte und Monitor vorkommen kann, konnten wir nicht feststellen. Die Bilder sind flüssig und bei aktivierter vertikaler Synchronisation auch frei von Tearing.

Asus Ls201 Monitor Asus Ls201 Spiele2
Ausschnitt aus C & C 3 – Tiberium Wars (1.440 x 1.050)

Ob Strategiespiele oder Actionshooter – der Asus LS201 liefert in beiden Fällen ein gutes bis sehr gutes Bild und erhält deshalb eine klare Empfehlung für Gelegenheitsspieler und mit kleinen Einschränkungen auch für Hardcore-Spieler, die eben noch etwas schnellere TFTs erstehen können.

Die Auflösung von 1.440 x 1.050 ist besonders für Vielspieler „Performance-freundlich“ und verlangt dem Rechner nicht viel mehr Ressourcen ab, als etwa 1.280 x 1.024. Als Resultat erhält man trotz Vsync und nativer Auflösung einen hohen fps-Wert, was das wettkampforientierte Spielen unterstützt. Als kleinen Bonus konnten wir in der Auflösung 1.024 x 768, die der Asus LS201 mit 75 Hz darstellen kann, kein Ruckeln feststellen, was darauf hindeutet, dass das Panel synchron zur höheren Bildwiederholrate der Grafikkarte läuft.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!