Test Monitor BenQ E2400HD
4/8

0
2563

Farbraumvergleich

sRGB ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner für das Zusammenspiel verschiedener Eingabe- und Ausgabegeräte im Consumerbereich. Zudem geht Windows von sRGB aus, wenn zu einem Gerät oder einer Grafikdatei kein Farbprofil vorliegt.

Viele Farbdrucker arbeiten auf Normalpapier mit dem sRGB-Profil. Auch deshalb ist der sRGB-Farbraum im Gegensatz zum Isocoated-Druckfarbraum für „Normalanwender“ von Bedeutung.

Interessant ist der Vergleich zum Isocoated-Farbraum des Offset-Drucks, da dieser in der Regel dem Mindesten entspricht, was aktuelle Tintenstrahldrucker bewältigen können. Viele moderne Tintenstrahldrucker und Druckverfahren decken darüber hinaus einen noch größeren Bereich ab.

Isocoated: 91 % Abdeckung

Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Iso1
Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Iso2
Dreidimensionaler Vergleich des Monitor-Farbraums mit dem Referenzfarbraum „Isocoated“ des Offset-Drucks.

Weiterhin haben wir ermittelt, wie gut der BenQ E2400HD den sRGB-Farbraum abdeckt.

Erläuterung der 3D Ansichten: Das schwarze Gitter stellt den jeweiligen Standard-Farbraum dar, das weiße den Monitorfarbraum. Die tatsächliche Schnittmenge beider Farbräume macht der bunte Würfel kenntlich. Der Monitorfarbraum kann den tatsächlichen Farbraum dann nicht mehr darstellen, wenn das schwarze Gitter aus dem Würfel herausragt. Wenn der Monitorfarbraum größer ist als der jeweilige Standardfarbraum, so ragt das weiße Gitter aus dem Würfel heraus.

sRGB: 98 % Abdeckung

Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Srgb1
Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Srgb2
 

Der sRGB-Farbraum wird mit 98 Prozent fast vollständig abgedeckt. Für ein Gerät ohne erweiterten Farbraum ist das ein beachtliches Ergebnis. Die hohe „Passgenauigkeit“ lässt auf geringe Abweichungen in den Farbwerten, auch ohne Kalibrierung, hoffen.

Etwas geringer fällt die Abdeckung des Farbraums Isocoated aus. Die 91 Prozent liegen aber im Rahmen dessen, was man von einem Gerät ohne erweiterten Farbraum erwarten darf.

deltaE Abweichung

Erläuterung der deltaE Abweichung: Die Abweichung der Farbwerte wird in deltaE 94 (dE) angegeben. Gemessen werden mehrere Grauabstufungen, die primären (RGB) und die sekundären (CMY) Grundfarben. Ein deltaE Wert von 1 entspricht dem kleinsten Farbunterschied, den das menschliche Auge wahrnehmen kann. Bei den Farben erkennen die meisten Menschen ab einem Wert von 3 einen Unterschied. Unsere Augen sind allerdings für Grüntöne besonders empfindlich, so dass bei diesen bereits kleinere Unterschiede wahrgenommen werden. Die durchschnittliche Abweichung sollte unter 3 dE liegen, das Maximum unter 10 dE, besser unter 6 dE. Bis 10 dE haben zwei Farben aber noch genügend Ähnlichkeit zueinander.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB Standard

Werkseinstellung sRGB-Standard Erreicht
6500 6386
140 233
0,00 0,30
Nativ 776
sRGB (~2,2) 2,29
Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Standard Zu Srgb
 

In der Werkseinstellung liefert der BenQ E2400HD, abgesehen von der zu hohen Helligkeit, bereits ein erstaunlich gutes Ergebnis. Der gewünschte Weißpunkt wird mit 6386K gut getroffen. Auch der Gammawert erreicht die Vorgabe recht genau. Die Abweichungen in den Farbwerten sind auf sehr geringem Niveau.

Im Rahmen der Kalibrierung werden sich nur die Abweichungen in den Grauwerten noch signifikant verringern lassen. Ein durchschnittliches DeltaE von 2,3 unterstreicht den guten Ersteindruck. Auch ohne Kalibrierung kann man mit dem BenQ E2400HD optimal im sRGB-Farbraum arbeiten, wenn man die Helligkeit absenkt.

Vergleich des sRGB-Modus mit dem sRGB Standard

sRGB-Modus sRGB-Standard Erreicht
6500 6263
140 156
0,00 0,30
Nativ 519
sRGB (~2,2) 2,29
Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Srgb Zu Srgb
 

Angesichts der guten Resultate in der Werkseinstellung erhofften wir uns im sRGB-Modus noch einmal ein etwas besseres Ergebnis. Auffällig ist zunächst die stark reduzierte Helligkeit. Leider wird der gewünschte Weißpunkt um zusätzliche 100K verfehlt. Die Abweichungen in Farb- und Grauwerten liegen auf ähnlichem Niveau wie in den Werkseinstellungen. Das durchschnittliche DeltaE steigt aufgrund des stärker verfehlten Weißpunktes leicht an.nn

Vergleich des Movie-Modus mit dem sRGB Standard

Movie-Modus sRGB-Standard Erreicht
6500 8403
140 181
0,00 0,30
Nativ 602
sRGB (~2,2) 2,61
Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Movie Zu Srgb
 

Beispielhaft für die drei verbleibenden Bildmodi („Movie“, „Photo“, „Dynamics“) gehen wir noch auf die Ergebnisse des „Movie“-Modus ein. Im Vergleich zu den sehr guten Werkseinstellung und dem „sRGB“-Modus müssen wir hier leider von einem Totalausfall sprechen. nn

Der Weißpunkt ist mit 8403K sehr kalt und das Gamma mit durchschnittlich 2,61 zu hoch. Entsprechend fallen die Abweichungen in den Grauwerten hoch aus. Das gilt auch für die Farbwerte. Besonders stark fällt das DeltaE von 24,3 im Blau auf, das weit über die Darstellungsmöglichkeit im Diagramm hinausgeht. Das durchschnittliche DeltaE ist verdreifacht und liegt nun bei 7,5.

Selbst wenn wir uns vom sRGB-Farbraum als Vergleichsbasis lösen, bleibt das Ergebnis sehr mäßig. Warum ein mit „Movie“ bezeichneter Bildmodus eine so hohe Farbtemperatur aufweisen muss, bleibt uns verborgen. Die beiden verbleibenden Bildmodi liefern ähnliche Ergebnisse.

Abseits der nackten Zahlen senkt ein weiterer Umstand den Nutzwert der Bildmodi erheblich. Auffällig ist eine starke Überschärfung, die, aufgrund des nun auch bei nicht nativer Zuspielung ausgegrauten Schärfereglers, nicht korrigiert werden kann. Starke Doppelkonturen (Ringing) sind die Folge.

Vergleich des Kalibration auf sRGB mit dem sRGB Standard

Kalibriert Ziel Erreicht
6500 6497
140 140
0,00 0,15
Nativ 932
sRGB (~2,2) 2,17
Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Kalibriert Zu Srgb
 

Im kalibrierten Zustand ergibt sich das erwartete, sehr positive Ergebnis. Weißpunkt und Gammawert sind ideal. Die Abweichungen in den Grauwerten konnten weiter reduziert werden. Auch in den Farbwerten wurden noch Verbesserungen erzielt. Abgesehen vom Ausrutscher im Blau, ist das Ergebnis optimal. Ein durchschnittliches DeltaE von 1,3 kann überzeugen.

Die Farbeinstellungen im OSD mussten kaum korrigiert werden. Abweichend von der Standardeinstellung haben wir für die Kalibrierung mit einem Weißpunkt von 6500K und einer Helligkeit von 140 cd/m² folgende Einstellungen gewählt: Helligkeit 34 %, Kontrast 50%, R=98, G=100 und B=98.

Benq E2400hd Monitor Benq E2400hd Korrekturkurve Srgb
Darstellung der RGB-Korrekturkurve der Grafikkarte nach der sRGB-Kalibrierung. Je näher die drei Farblinien an der 45°-Achse liegen, umso weniger Farben müssen zur korrekten Kalibrierung von der Grafikkarte verworfen werden und umso lückenloser bleiben Farbverläufe.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen