Test Monitor BenQ G2411HD
3/7

0
1951

Helligkeitsverteilung

Die Helligkeitsverteilung haben wir an 15 Messpunkten ermittelt, nachdem wir die Helligkeit auf 50 Prozent erhöht und somit in der Mitte des Displays knapp 140 cd/m² als Optimalwert erreicht haben.

Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Helligkeitsverteilung
Die Helligkeitsverteilung, ermittelt an 15 Messpunkten.

Die Messdaten bestätigen unseren vorherigen subjektiven Eindruck: Die höchsten Abweichungen befinden sich in der linken unteren Ecke und oben links mit nur acht Prozent. Dieser Wert ist nicht nur für ein TN-Panel sehr gut – in diesem Punkt kann es der G2411HD sogar mit der starken und teureren PVA- und IPS-Konkurrenz aufnehmen. Abweichungen nach oben sind kaum vorhanden. Insgesamt ist die Helligkeit recht homogen, was sich auch direkt auf die Stabilität des Bildes auswirkt.

Blickwinkel

Laut Hersteller beträgt der Blickwinkel horizontal 170 und vertikal 160 Grad bei einem Kontrastverhältnis von 10:1. Das ist für ein TN-Panel weder ein besonders guter noch besonders schlechter Wert. Diese Angaben beziehen sich aber nur auf den Restkontrast und nicht darauf, ob das Bild bei bestimmten Blickwinkeln Farbverfälschungen unterliegt.

Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Blickwinkel
Das Bild zeigt die frontale Sicht in der Bildmitte und die horizontal (links/rechts) sowie die vertikal gekippten Blickwinkel (oben/unten).

Der 24-Zöller erfüllt die Herstellerangaben. Während der Blickwinkel in der Horizontalen und von oben noch recht gut ist, erkennt man von unten betrachtet den für TN-Panel typischen Negativeffekt. Von der Seite nimmt der Kontrast stark ab und das Bild bekommt einen Gelbstich. Dieses Verhalten ist auch schon bei minimalen Kopfbewegungen vor dem Bildschirm zu beobachten.

Kandidaten mit VA- oder IPS-Panel schneiden hier technikbedingt deutlich besser ab. Die gebotene Leistung des G2411HD kann aber insgesamt als befriedigend angesehen werden.

Ausmessung und Kalibration

Wir haben den BenQ G2411HD im Folgenden bezüglich seiner Farbechtheit überprüft und getestet, wie gut sich der TFT-Monitor kalibrieren lässt. Die Ergebnisse sind hauptsächlich für Grafik- und Fotobearbeitung interessant. Für den Office-Betrieb und Spiele sind sie größtenteils vernachlässigbar, da bei diesen Anwendungen der subjektive Eindruck überwiegt.

Zunächst haben wir den maximalen Farbraum des TFTs ermittelt und diesen mit dem Druckfarbraum ISOcoated als auch mit dem sRGB-Farbraum verglichen.

Farbraumvergleich

sRGB ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner für das Zusammenspiel verschiedener Eingabe- und Ausgabegeräte im Consumerbereich. Zudem geht Windows von sRGB aus, wenn zu einem
Gerät oder einer Grafikdatei kein Farbprofil vorliegt.
Viele Farbdrucker arbeiten auf Normalpapier mit dem sRGB-Profil. Auch deshalb ist der sRGB-Farbraum im Gegensatz zum ISOcoated-Druckfarbraum für Normalanwender von Bedeutung. Durch die starke Verbreitung digitaler Spiegelreflexkameras unter Amateurfotografen haben etliche Bilderdienste einen Großteil ihrer Belichtungsmaschinen auf den sRGB-Farbraum umgestellt, um dem Kunden die Auseinandersetzung mit speziellen Farbräumen zu ersparen.

Interessant ist der Vergleich zum ISOcoated-Farbraum des Offset-Drucks, da dieser in der Regel dem Mindestfarbraum aktueller Tintenfarbdrucker entspricht. Viele moderne Tintenstrahldrucker und Druckverfahren decken darüber hinaus einen noch größeren Bereich ab.

3D-Farbraumvergleich

Wie gut die Farbräume tatsächlich umschlossen werden, kann aber nur die folgende dreidimensionale Betrachtung der Farbräume zeigen.

Erläuterung: In den 3D-Ansichten stellt das schwarze Netz den jeweiligen Standard-Farbraum dar, das weiße Netz den Monitor-Farbraum. Die Schnittmenge beider macht der bunte Würfel kenntlich. Dort, wo das schwarze Netz aus dem bunten Würfel herausragt, ist der jeweilige Standard-Farbraum größer, als jener, das der TFT darstellen kann. Ragt umgekehrt das weiße Netz aus dem Würfel heraus, so ist an dieser Stelle der Monitorfarbraum größer als der jeweilige Standard-Farbraum.

ISOcoated: 92 % Abdeckung:

Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Isocoated Vorne
Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Isocoated Hinten
 

sRGB-Farbraum: 98,5 % Abdeckung:

Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Srgb Vorne
Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Srgb Hinten
 

Der ISOcoated Farbraum wird mit 92 % abgedeckt. Mit einer Abdeckung des sRGB-Farbraumes von knapp 99 % erzielt der 24-Zöller für ein Gerät ohne erweiterten Farbraum ein sehr gutes Ergebnis.

deltaE Abweichung

Erläuterung der Abweichung deltaE: Die Abweichung der Farbwerte wird in deltaE 94 (dE) angegeben. Gemessen werden mehrere Grauabstufungen, die primären (RGB) und die sekundären (CMY) Grundfarben. Ein deltaE Wert von eins entspricht dem kleinsten Farbunterschied, den das menschliche Auge üblicherweise wahrnehmen kann.

Die meisten Menschen erkennen Farbunterschiede allerdings erst ab einem dE-Wert von drei. Besonders empfindlich sind unsere Augen für Grüntöne, so dass hier bereits kleinere Unterschiede wahrgenommen werden können. Die durchschnittliche Abweichung sollte kleiner als 3 dE sein, das Maximum bei 10 dE, besser nur 6 dE. Bis 10 dE haben zwei Farben jedoch noch genügend Ähnlichkeit zueinander.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB Standard

Werkseinstellung sRGB-Standard Erreicht
6500 6246
140 236
0,00 0,25
Nativ 943
sRGB (~2,2) 1,99
Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Deltae Werkseinstellung Srgb
 

In der Werkseinstellung fällt die Helligkeit mit 236 cd/m² recht hoch aus. Durch den relativ dunklen Schwarzpunkt von 0,25 cd/m² ergibt sich dennoch ein hoher Kontrast von 943:1. Der angestrebte Weißpunkt wird um gut 250 Kelvin verfehlt, was sich auch auf die Abweichungen der Grauwerte auswirkt. Das Bildschirmgamma sinkt über die Grauachse um 0,4 und ist damit sehr instabil. Die Abweichungen der Farbwerte sind dagegen sehr gering; das Durchschnitts-deltaE von nur 2,8 kann sich sehen lassen.

Da die Werkseinstellung als Ausgangspunkt für die meisten Benutzer sehr wichtig ist, haben wir mit Hilfe von HCFR eine noch genauere Darstellung aufbereitet.

Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Werkseinstellung Farbtemperatur
Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Werkseinstellung Rgb
Links: Farbtemperatur; rechts: RGB-Anteile in den Graustufen.
Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Werkseinstellung Gamma
Benq G2411hd Monitor Benq G2411hd Werkseinstellung Cie
Links: Gammaverlauf; rechts: Monitorfarbraum im zweidimensionalen CIE xy-Diagramm.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen