Test Monitor Dell 2709W
3/7

2
12508

Weitere Einstellungen

Dell 2709w Monitor Dell 2907w Osd Start Weitere
 

In dieser Rubrik befinden sich die Einstellmöglichkeiten für die OSD-Sprache, -transparenz und den Anzeigetimer. Des Weiteren verfügt der DELL 2709W über einen Modus „LCD-Verbesserung“. Hier werden abwechselnd vollflächige RGB-Füllfarben angezeigt, um „eingebrannte Bilder zu eliminieren“ und festgefahrene Pixel wieder zum Funktionieren zu bringen. Laut Hersteller soll dieses Tool die Lebensdauer bei perfekt bleibender Qualität deutlich erhöhen.

Personalisieren

Hier hat der User die Möglichkeit, die Direktmenütasten individuell zu belegen. Positiv zu erwähnen ist auch die Möglichkeit den Gammawert anzupassen. Der DELL 2709W bietet hier die Auswahl zwischen PC und MAC Gamma. Ebenso ist der Wechsel zwischen „Grafik“ und „Video“ möglich. Im Grafikmodus wird versucht farbgetreuer zu arbeiten, während im Videomodus eher Sättigung und subjektives Bildempfinden im Vordergrund stehen.

Das OSD fällt durch seine enorme Größe und die neuartige Bedienung auf. Es ist in vielen Teilen transparent und lässt den Bildschirmhintergrund weiter durchscheinen. Des Weiteren ist die Transparenz des OSD manuell einstellbar. Die Bedienung ist einfach und lässt kaum Wünsche offen.

Die automatische Erkennung der Signalquellen hat im Test nur sehr träge funktioniert und der Energiesparmodus bei Nichtauffinden einer Quelle hat sich zu schnell eingeschaltet. Hier hätte Dell mit anderen Zeitwerten agieren sollen, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Ebenso wäre eine durchdachtere PIP-Funktion, was die Auswahl der Signalquellen betrifft, wünschenswert gewesen.

Bildqualität

Das eingesetzte S-PVA-Panel sorgt für eine subjektiv sehr gute Bildqualität. Die Farben wirken sehr lebendig, Homogenität und Ausleuchtung sind auf den ersten Blick in Ordnung. Die Helligkeit ist in der Werkseinstellung auf 50 Prozent gesetzt und erweist sich als zu hell. Dies lässt sich auch durch Absenken nur bedingt beheben. Selbst bei 0 Prozent Helligkeit beträgt die Leuchtkraftdichte 145 cd/m², was für den Normalbetrieb in dunklen Räumen und zum Erreichen der meisten geforderten Kalibrationseinstellungen immer noch zu hoch ist. Wer das Gerät an Orten mit hoher Umgebungshelligkeit aufstellt, ist mit der hohen Helligkeit gut bedient, da so immer noch ein kontrast- und detailreiches Bild wahrgenommen werden kann.

Ausleuchtung

Helligkeit Hersteller Gemessen
100% 400 cd/m² 390 cd/m²
50% (Werk) k.A. 245 cd/m²
0% k.A. 145 cd/m²

Die Helligkeitsverteilung haben wir an 15 Messpunkten ermittelt, nachdem wir die Monitorhelligkeit auf 0 Prozent abgesenkt haben um den niedrigsten Wert von 145 cd/m² zu erreichen. Die Resthelligkeit wurde über die Grafikkarte abgesenkt, um den Zielwert von 140 cd/m² zu erreichen.

Dell 2709w Monitor Dell 2907w Helligkeitsverteilung
Die Messergebnisse wurden an 15 Messpunkten ermittelt.

Die durchschnittliche Helligkeitsverteilung ist mit ca. 12 Prozent noch als gut einzustufen. Der Gammawert schwankte dabei zwischen 2,2 und 2,3. Insgesamt zeigt sich jedoch ein homogenes Bild.

Blickwinkel

Der maximale Blickwinkel liegt laut Dell bei 178 Grad horizontal und 178 Grad vertikal. Dies reicht für alle Anwendungszwecke vollkommen aus. Zusammen mit der Drehfunktion, der Neigungsverstellung und der Höhenverstellung kann der 2709W  optimal auf die eigenen Bedürfnisse ausgerichtet werden.

Nachfolgende Bilder zeigen die Leistung bei verschiedenen Blickwinkeln. Dank des eingesetzten S-PVA Panels sind die Leistungen insgesamt sehr gut. Der 2709W gibt sich keine Blöße und macht in jeder Lage einen sehr guten Eindruck.

Dell 2709w Monitor Dell 2907w Blick Frontal
Dell 2709w Monitor Dell 2907w Blick Seite
Das linke Bild zeigt die frontale Ansicht und das rechte Bild den Blickwinkel von links.
Dell 2709w Monitor Dell 2907w Blick Unten
Dell 2709w Monitor Dell 2907w Blick Oben
Das Bild oben zeigt den Blickwinkel von unten und Bild unten den Blickwinkel von oben.

Ausmessung und Kalibration

Nachfolgend haben wir den DELL 2709W bezüglich seiner Farbechtheit überprüft und getestet, wie gut sich der TFT-Monitor kalibrieren lässt. Die Ergebnisse sind hauptsächlich für die Grafik- und Fotobearbeitung interessant. Für den Office-Betrieb und Spiele sind sie größtenteils vernachlässigbar, da bei diesen Anwendungen der subjektive Eindruck überwiegt.

Zunächst haben wir den maximalen Farbraum des TFT-Monitors ermittelt und einerseits mit dem Druckfarbraum ISOcoated und andererseits mit den Farbräumen sRGB, AdobeRGB und ECI-RGB 2.0 verglichen.

Farbraumvergleich

sRGB ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner für das Zusammenspiel verschiedener Eingabe- und Ausgabegeräte im Consumerbereich. Zudem geht Windows von sRGB aus, wenn zu einem Gerät oder einer Grafikdatei kein Farbprofil vorliegt.

Viele Farbdrucker arbeiten auf Normalpapier mit dem sRGB-Profil. Auch deshalb ist der sRGB-Farbraum im Gegensatz zum ISOcoated-Druckfarbraum für „Normalanwender“ von Bedeutung. Durch die starke Verbreitung der digitalen Spiegelreflexkameras und der zunehmenden Amateurfotografie, haben auch Bilderdienste viele ihrer Belichtungsmaschinen auf den sRGB-Farbraum umgestellt, um dem Kunden die Auseinandersetzung mit speziellen Farbräumen zu ersparen.

Interessant ist der Vergleich zum Isocoated-Farbraum des Offset-Drucks, da dieser in der Regel dem Mindesten entspricht, was aktuelle Tintenstrahldrucker bewältigen können. Viele moderne Tintenstrahldrucker und Druckverfahren decken darüber hinaus einen noch größeren Bereich ab. Der Isocoated-Farbraum wird vom Dell 2709w zu 100 Prozent abgedeckt.

ISOcoated: 100 % Abdeckung

Dell 2709w Monitor Dell 2907w Isocoated
Zweidimensionaler Vergleich des Monitor-Farbraums (schwarze Linie) mit dem Referenzfarbraum „Isocoated“ des Offset-Drucks (rote Linie).

Weiterhin haben wir ermittelt, wie gut der DELL 2709W verschiedene Farbräume abdeckt. Wichtig für Normalbenutzer ist die sRGB-Abdeckung. AdobeRGB ist hingegen für Grafiker und Fotografen von Interesse, ebenso wie ECI-RGB 2.0. Da der Dell 2709w über einen erweiterten Farbraum verfügt, sollte er gerade bei AdobeRGB und ECI-RGB 2.0 punkten.

2 KOMMENTARE

  1. Hi, ich hab mal ne Frage zu der im Test angegeben Farbabweichungen des DELL 2709W. (Seite 8-10)

    Im Test wird zwischen der Farbabweichung vor und nach der Kalibrierung gesprochen.
    Bei den Angaben nach der Kalibrierung bei sRGB und bei Adobe RGB steht folgendes:

    Quoted
    Im OSD haben wir folgende Einstellungen abweichend von der Werkseinstellung gewählt: Helligkeit 0 %, R = 94 / G = 95 / B = 100

    Ich bin mir nun nicht sicher, was dies bedeutet. Wurden die Einstellungen im OSD vorgenommen und dann mit einem Colorimeter kalibriert oder hat sich die Abweichung schon allein durch die Änderung der Einstellungen im OSD verbessert?

    Falls nicht, wie kalibriere ich den Monitor bestmöglich ohne Colorimeter?

    Danke schonmal,
    Sam

    ps. ich benutze Photoshop und Lightroom… allerdings nur hobbymässig. 🙂
    Dazu noch Indesign zur Erstellung von Arbeitsblättern (bin Lehrer)… Da sind die Farben aber meist nicht so wichtig.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!