Test Monitor Dell U2715H
4/7

4
75909

Bildqualität

Die Bildschirmoberfläche des Dell U2715H ist mittels H3-Hardcoating entspiegelt und unter normalen Bedingungen ausreichend blendfrei. Bei direktem, hartem Lichteinfall, etwa sehr schräg stehender Sonne, können allerdings schon störende Reflexionen auftreten.

Bei der Werkseinstellung im Bildmodus Standard beträgt die Helligkeit 50 Prozent, ebenso der Kontrast – mit diesen Anfangswerten lässt sich der Monitor schon sinnvoll auf die eigenen Bedürfnisse hin anpassen.

Während der Testphase kam der Dell U2715H vor allem in zwei Anwendungsszenarien zum Einsatz: zum einen bei der Bild-/Videobearbeitung mit einer Farbtemperatur von 6.500 K, zwischendurch auch für Layout-/Druckvorstufenarbeiten bei 5.000 K. Ein drittes Szenario umfasste die Zuspielung von Video-/Filmmaterial aus verschiedenen Quellen, vom PC, via Bluray-Player und per Stream von Online-Portalen wie Youtube oder Vimeo.

Abgesehen von dem Sonderfall „Druckvorstufe“, bei dem die gewählte Farbtemperatur D50 (5.000 K) der Simulation von einem etwas wärmeren „Papierweiß“ nahekommen soll, wusste der Dell U2715H am besten mit der vorgewählten Farbtemperatur von 6.500 K zu gefallen, und zwar durch die verschiedenen Anwendungsszenarien hindurch.

Auch Dell verfolgt die Strategie, dem Anwender je nach Verwendungszweck verschiedene, prädefinierte Farbeinstellungen anzudienen – diese Presets heißen dann „Multimedia“, „Film“, „Spiel“ oder „Büro“ bzw. bei Dell „Papier“. Das mag gut klingen und vordergründig bequem sein, führt jedoch nicht immer zum Erfolg, weil zum einen jeder Anwender seine spezifischen Vorlieben bei Farbeindrücken besitzt und zum anderen diese Presets fast nie genauer dokumentiert sind.

Ausgehend von einer durchaus brauchbaren Monitoreinstellung mit 50 % Helligkeit, 50 % Kontrast und 6.500 Kelvin führte ein Umschalten auf die verschiedenen voreingestellten Modi eher zur Verwirrung, weil sich zwar stets etwas in der Darstellungsqualität änderte (etwa Sättigung, Kontrast herauf oder herunter), aber nie so richtig klar war, wo und mit welchen Werten diese Presets denn nun in die bildgebenden Verfahren eingriffen.

Richtig verwirrend wird es dann, wenn innerhalb eines bestimmten Wiedergabemodus zusätzliche Optionen auftreten, etwa im Modus „Film“: Hier kann der Anwender auch noch am Parameter „Farbton“ herumregeln und, so das Handbuch von Dell, „den Grün- oder Lilawert des Videobildes anpassen“, das Ganze in Einserschritten zwischen 0 und 100. Dieser Konfigurations-Overkill führt bei der Mehrheit der Nutzer eher zu Frustrationen als zu brauchbaren Farbeinstellungen – weniger ist dann oft mehr.

Ausgehend von diesen Überlegungen, hat der Dell U2715H bei sehr moderaten Anpassungen in allen Szenarien überzeugend abgeschnitten: Die Flächenausleuchtung war gleichmäßig und homogen, der Kontrastumfang hoch, die Farben stellte der Monitor neutral dar, weder übersättigt noch zu flau. Die Schärfe des Displays ist sehr gut, sowohl bei Textdarstellung als auch bei der Wiedergabe von Fotos und bewegten Bildern. Auch die Video-Zuspielung über den BD-Player via HDMI (Bildmodus »Standard«) lieferte ein klares, durchgezeichnetes Bild mit ausreichenden Tiefen in hellen Szenen und umgekehrt genügend Lichtern in düsteren Action-Sequenzen.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 50, Kontrast 50, Bildmodus Standard, Schärfe 50. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf des Dell U2715H in der Werkseinstellung wirkt sehr gleichmäßig, speziell zu den Tiefen hin; bis in die letzte Dunkelstufe hin stellt der Monitor den Verlauf fein differenziert dar, ohne in den Tiefen abzusaufen. Eine abrupte Stufenbildung (Banding) ließ sich nicht feststellen. In den Lichtern hingegen reißt der Verlauf ab Stufe 20/21 ab.

Dell U2715h Monitor Grauverlauf
Graustufen und -verlauf

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Dell U2715h Monitor Schwarzbild Normal
Dell U2715h Monitor Schwarzbild Verstaerkt
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Das Schwarzbild des Dell U2715H weist einige Inhomogenitäten auf, wirkt leicht marmoriert. Abrupte Übergänge zwischen dunklen und helleren Arealen treten nicht auf, die Übergänge wirken eher wolkiger, sanfter, sind aber erkennbar. Bei seitlichen und zugleich vertikalen Betrachtungswinkeln tritt ein deutlicher IPS-Glow auf.

Dell U2715h Monitor IPS Glow
Gut erkennbar ist der IPS-Glow beim seitlichen Blick auf den Monitor.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die maximale Helligkeitsangabe des Herstellers von 350 cd/m² wurde mit 319 cd/m² nicht ganz erreicht. Auch für lichtdurchflutete Räume sollten die Helligkeitsreserven aber mehr als ausreichen. Die minimale Helligkeit lag bei 28 cd/m² und ermöglicht damit auch ein angenehmes Arbeiten in stark abgedunkelten Räumen.

Dell U2715h Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Die Schwarzwerte sind typisch für IPS-Panels, sie liegen zwischen 0,03 und 0,36 cd/m². Der Kontrastwert des IPS-Panels liegt im Schnitt bei 881:1, was ein gutes Ergebnis darstellt. Den höchsten Einzelwert messen wir mit 933:1 bei der Minimalhelligkeit.

Bildhomogenität

Dell U2715h Monitor Helligkeit
Dell U2715h Monitor Homogenitaet
Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild.

Bei der Helligkeitsverteilung erhalten wir eine durchschnittliche Helligkeitsabweichung von 4,9 Prozent, was ein guter Wert ist. Mit dem bloßen Auge ist die Helligkeitsverteilung gleichmäßig und der Maximalwert von 13 Prozent liegt noch deutlich unter der Sichtbarkeitsgrenze von 20 Prozent.

Bei der Farbreinheit schneidet der DELL U2715H befriedigend ab. Das mittlere deltaC ist mit 1,6 befriedigend, der Maximalwert von 2,6 ist sogar gut.

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Dell U2715h Monitor Coating
Dell U2715h Monitor Refcoat
Das Coating des Dell U2715H.

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der Dell U2715H besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Dell U2715h Monitor Blickwinkel Montage
Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des Dell U2715H bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 75 Grad und vertikalen von +60 und -45 Grad. Der Dell U2715H verspricht mit Blickwinkeln von bis zu 178 Grad sehr viel, und tatsächlich kann man die Blickwinkelstabilität des Monitors als hervorragend, wenn nicht gar sensationell bezeichnen.

Der maximale Schwenkbereich beim Dell beträgt 45 Grad, aber weit über diesen Punkt hinaus besticht der Monitor durch eine enorme Farbstabilität. Bis in extrem seitliche Betrachtungswinkel bleiben die Farben klar und frisch, schlagen nicht um oder grauen aus. Erst ab Blickwinkeln jenseits der 75 Grad, die eigentlich schon nicht mehr sinnvoll sind, lässt die Farbbrillianz leicht nach und die Gelbtöne laufen ganz leicht zu.

Bei einem Blick von schräg oben legt sich ab ca. 50 Grad der bekannte IPS-Grauschleier über das Bild, die Farben selbst aber ändern sich kaum, schlagen nicht um oder flauen aus. Betrachtungswinkel von unten schneiden noch besser ab, bis -45 Grad bleiben die Farben generell frisch, leuchtend und kontrastreich. Dunkle Blautöne verlieren bei vertikalen Blickwinkeln etwas an Brillanz und Tiefe, Rottöne bleiben sehr stabil, bei kräftigen Grüntönen gibt es minimale Verschiebungen.

4 KOMMENTARE

  1. ich verstehe das Vorgehen im Test nicht. Warum fehlt hier ein UGRA-Test? Auch der Test von anderen Farbräumen wie z.B. ISO Coated oder ECI-RGB v2 fehlt. Zwecks Vergleichbarkeit sollte man sich vielleicht mal ein standardisiertes Vorgehen überlegen. Der Test des U2713H ist wesentlich ausführlicher.

  2. Hallo PRAD-Team,

    gibt es einen Grund warum die Kaufberatung noch den
    Dell U2713HM gegenüber diesem Modell vorzieht?

    Vom Testurteil und Preis her scheinen sie mir recht gleichwertig zu sein mit leichten Vorteilen für den U2715H.

    Ist die Zeit für die U2715H noch nicht reif?

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen