Test Monitor HP Envy 27
5/6

0
10 403

Diese neutrale Charakteristik führt zu ziemlich langen Anstiegszeiten (rise) bei den dunkleren Bildwechseln (siehe den langen Avg-Balken im linken Chart), was für die saubere Durchzeichnung schnell bewegter dunkler Szenen in Spielen und Videos nicht gut ist.

Hp Envy 27 Monitor Response Ein
Overdrive ein: kürzere Schaltzeiten bringen deutliche Überschwinger mit sich.

Genau dies ändert sich bei aktiviertem Overdrive. Jetzt gibt es schon deutlich kräftigere Überschwinger, dafür verkürzt sich die durchschnittliche Schaltzeit auf nur noch 12,7 Millisekunden. Zurückzuführen ist dies vor allem auf die kräftig beschleunigten dunkleren Bildwechsel.

Die Gefahr von Bildartefakten nimmt insgesamt aber nur wenig zu, denn der Overdrive hält sich immer noch zurück. Für Videofreunde ist das ideal, Gamer bekommen aber noch nicht die Schaltzeiten schneller TN-Panels.

Wer auf Videos oder Spiele gar keinen Wert legt, der kann einfach bei der Werksvorgabe Overdrive aus bleiben. Alle anderen Anwender schalten ihn besser ein.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit.

Beim Envy 27 messen wir mit nur 0,9 Millisekunden eine extrem kurze Signalverzögerung, weniger geht kaum. Auch die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit 6,4 Millisekunden (Overdrive ein) ziemlich kurz. Für die Gamer ergibt sich die mittlere Gesamtlatenz zu sehr attraktiven 7,3 Millisekunden.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des Envy 27 arbeitet mit White LED. Die Helligkeit wird mit dem verbreiteten PWM-Verfahren gesteuert.

Selbst bei voll aufgedrehtem Backlight werden ganz kurze Pausen eingelegt, mit weniger als 1 Prozent Pausenanteil (entspricht einer Tastrate von über 99 Prozent) sind sie aber nicht wahrnehmbar.

Abgeregelt auf 140 cd/m² am Arbeitsplatz (gelbe Kurve) zeigt unser Chart die PWM-typische Rechteckschwingung, die Schaltfrequenz beträgt 260 Hz mit einer Tastrate von 51 Prozent. Das Backlight-Flimmern sollte daher nur für besonders empfindliche Menschen wahrnehmbar sein.

Hp Envy 27 Monitor Back
LED-Backlight mit PWM-Steuerung.

Subjektive Beurteilung

Sowohl bei Spielen, als auch bei Videos waren im Praxistest keine auffälligen Nachzieheffekte oder Bewegungsartefakte zu erkennen. Damit bewegt sich der HP Envy 27 auf dem Niveau klassentypischer IPS-Panels.

Sound

Tonsignale verarbeitet der HP Envy 27 über den HDMI und DisplayPort-Eingang. Zusätzlich ist ein Line-In-Eingang zum Anschluss analoger Audiosignale vorhanden. Zur weiteren, digitalen Verarbeitung kann man den optischen Ausgang verwenden. Der Anschluss eines Kopfhörers ist ebenfalls möglich. Für Bassenthusiasten ist sogar ein Subwoofer Ausgang zum Anschluss eines Subwoofers vorgesehen.

Die Regelung der Lautstärke ist denkbar einfach. Es reicht ein Druck auf die Audio-Taste, um die Lautstärke entsprechend zu verändern.

Das besondere Highlight des HP Envy 27 ist das integrierte „Beats Audio“ by Dr. Dre. Bekannt wurde dieses Label durch die legendären Monster Beats Kopfhörer, die durch exzellente Klangqualität überzeugen.

An dieser Stelle wird auch klar, weshalb der HP Envy 27 preislich etwas höher angesiedelt ist, als seine Mitbewerber. Schon in der Standardeinstellung schlägt der Sound alles bisher in unserem Testlabor dagewesene um Längen. Aktiviert man noch zusätzlich „Beats Audio“, kann man sich nur staunend fragen, wie ein solch hervorragender Klang mit diesen kleinen 6 Watt Lautsprechern überhaupt möglich ist. Klare Höhen und fast schon satte Bässe wie bei einer kleinen, kompakten HiFi-Anlage stellen für den HP Envy 27 kein Problem dar.

Egal ob Musik, Filme oder Spiele, der Klang übertrifft jede bisher am Markt erhältliche, integrierte Soundlösung deutlich.

Hp Envy 27 Monitor Lautsprecher
Die 6 Watt Lautsprecher des HP Envy 27 können sich hören lassen.

DVD und Video

Für HD-Zuspieler wie Blu-Ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen bietet der Envy 27 einen HDMI-Eingang an.

Die im OSD angebotene Voreinstellung „Film“ kann uns wegen der bläulich-kühlen und stark überschärften Bildwiedergabe gar nicht überzeugen. Der Foto-Modus sieht schon besser aus, doch wieder einmal scheint uns die Standardeinstellung 6500K noch am besten geeignet zu sein. Zusätzlich aktivieren wir nur noch den Overdrive.

So eingestellt zeigte der Envy 27 am BD-Player ein sehr gutes Bild mit kräftigen, aber sehr natürlichen Farben. Auch dunkle oder blasse Hauttöne wurden stimmig wiedergegeben. Schwarzwert und Bildkontrast waren sehr gut, hier kann das unbeschichtete Panel seine Vorzüge demonstrieren. Die Detailzeichnung in hellen wie dunklen Szenen war ebenfalls sehr überzeugend. Nachzieheffekte bei schnellen Szenen haben wir nicht beobachtet, auf die probeweise Beurteilung ohne Overdrive haben wir verzichtet.

Hp Envy 27 Monitor Dvd
Test der Videoeigenschaften.

Die geringe Blickwinkelabhängigkeit der Farbwiedergabe des IPS-Panels ist gerade bei größeren Monitoren sehr vorteilhaft, sie laden zum Spaß in geselliger Runde geradezu ein. Seitlich sitzende Zuschauer müssen in dunklen Szenen allerdings das typische leichte Glühen (IPS-Glow) hinnehmen, das beim Envy 27 glücklicherweise nur bei vertikaler oder diagonaler Draufsicht (stehender Betrachter) unangenehm auffällt. Zusätzlich kann das spiegelnde Display lästig werden, das je nach Sitzposition immer wieder neue Fremdlichter reflektieren kann.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

Die Optionen für die Anpassung des Bildformats sind im OSD zunächst nicht zugänglich, alle HD-Formate kommen nur als Vollbild. Erst bei Nicht-HD-Material kann zwischen seitengerechter Darstellung oder bildschirmfüllend gewählt werden. 4:3-Bilder werden dann auf die volle Höhe gebracht, aber ganz zuverlässig funktioniert das nicht: 1.280 x 800 z.B. wird seitengerecht dargestellt, aber mit unnötigen Balken ringsherum, während bildschirmfüllend die volle Breite einnimmt, aber die verfügbare Höhe gar nicht ausnutzt und ein zusammengedrücktes Bild produziert. Andere Möglichkeiten wie z.B. die nichtskalierte 1:1-Wiedergabe gibt es nicht.

Mit progressivem Material kommt der Envy 27 gut zurecht. 720 und 1080 werden mit 60p und 50p einwandfrei und ohne sichtbaren Judder wiedergegeben. 24p vom BluRay-Player wird mit der Fehlermeldung „außerhalb des Bereichs“ abgewiesen.

Auch Halbbildmaterial haben wir getestet, obwohl es im Datenblatt nicht erwähnt wird. Die Wiedergabe funktionierte ohne Fehlermeldung, aber das stark zitternde Bild war ungenießbar. Ein Deinterlacer ist also nicht eingebaut, hier muss der Medienplayer einspringen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!