Test Monitor Philips 242G5DJEB
2/8

0
1605

Technik

Betriebsgeräusch

Brummen oder hochfrequentes Pfeifen ist bei keiner Einstellung des Testgeräts zu vernehmen. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Helligkeit Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 100 62,5 W 27,2 W
Werkseinstellung 100 35,8 W 27,2 W
Arbeitsplatz 140 cd/m² 31 17,2 W
Betrieb minimal 0 12,8 W
Standby-Modus 0,5 W 0,4 W
Ausgeschaltet 0,3 W 0,1 W

* Messwerte ohne Audio und USB

Die Herstellerangaben zum Stromverbrauch sind auf zwei Kommastellen genau und dennoch abenteuerlich: 62,47 Watt Maximalverbrauch finden wir im Handbuch des 242G5DJEB, wie solch ein hoher Wert bei einem modernen 24 Zoll LED-Monitor zustande kommen soll, bleibt offen. Dazu gibt es noch den Hinweis 35,76 Watt (typisch), während das Datenblatt nur 18,58 Watt nach EnergyStar 6.0 erwähnt. Wir messen 27,2 Watt bei maximaler Helligkeit ohne zusätzliche Leistung für Sound oder USB-Verbraucher.

Der mechanische Ausschalter auf der Rückseite senkt den Restverbrauch auf null. Der elektronische Frontausschalter ist fast genauso effizient, er lässt gerade eben noch 0,1 Watt durch. Im Standby-Modus sind es 0,4 Watt, die Vorgaben der aktuellen EU-Richtlinie werden also sehr gut eingehalten.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz kommen wir auf 17,2 Watt, die Effizienz bei dieser Helligkeit ist mit 1,14 cd/W nur zufriedenstellend. Der bürotypische Jahresstromverbrauch des 242G5DJEB liegt bei 36 kWh, das entspricht derzeit 10 Euro Jahresstromkosten.

Anschlüsse

In Sachen Anschlussvielfalt spielt der 242G5DJEB in der Königsklasse. Neben einem 4fach USB 3.0 Hub, von denen zwei als Schnellladeanschlüsse für Mobilgeräte dienen und zur besseren Erreichbarkeit links am Monitor angebracht sind, werden alle gängigen Schnittstellen, wie DisplayPort, DVI, 2 x HDMI, VGA und ein 3,5 mm Klinkenanschluss (als Kopfhörerausgang oder zum durchschleifen von Audiosignalen) bedient. Diese Anschlussleiste befindet sich gut erreichbar mittig auf der Rückseite des Monitors. Hier findet auch der Netzanschluss seinen Platz.

Philips 242g5djeb Monitor Anschluesse 1
Der 242G5DJEB lässt keine Anschlusswünsche offen.

Dank der Pivotfunktion, muss man seinen Kopf nicht verrenken, um das Gerät mit den notwendigen Kabeln zu verbinden, welche schließlich senkrecht zum Monitor verlaufen. Schade ist nur, dass Philips bei so einem großen Spektrum an Anschlüssen nicht an eine Kabelführung gedacht hat.

Als „Schmankerl“ ist es möglich den ersten HDMI-Port als MHL-Anschluss (Mobile High- Definition Link) zu nutzen. Hier kann man mobile Geräte, wie z.B. SmartPhones oder Tablets anschließen und deren Ausgabe bildschirmfüllend am Monitor genießen.

Philips 242g5djeb Monitor Anschluesse 2
Viel Platz für externe Geräte.

MHL

Die Verbindung per MHL (passendes Kabel ist Voraussetzung und muss erworben werden), funktioniert ausgezeichnet. Das Testgerät (Samsung Galaxy S4) wird ohne Verzögerung erkannt, sofern über das Eingangswahlmenü „MHL-HDMI“ gewählt wird. Auch die Funktion der Bilddrehung bleibt am Telefon erhalten, so dass man im horizontalen Betrieb mit einer bildschirmfüllenden Anzeige belohnt wird.

Philips 242g5djeb Monitor Mhl
Smartphone in 1920×1080 Auflösung Dank MHL-Schnittstelle.

Bedienung

Der 242G5DJEB verfügt über zwei Möglichkeiten, das OSD zu bedienen. Zum einen über die Tasten am Gerät, die sich unterhalb der rechten Seite des Monitors befinden und zum anderen über das „SmartKeypad“, das als kabelgebundene Fernbedienung mit der Anschlussleiste verbunden wird.

Die Monitorgebundenen fünf Tasten unter der rechten Seite lassen sich gut erfühlen und geben mittels Knacken Rückmeldung über die Betätigung, wobei auffällt, dass die äußerst rechte Taste den saubersten Druckpunkt hat. Bei jeder Taste Richtung links wird der Druckpunkt schwammiger.

Die kleine Betriebs-LED leuchtet in der rechten Ecke schwach in Weiß und stört keineswegs. Im Standby leuchtet sie überhaupt nicht. Komischerweise sollte sie laut Handbuch weiß blinken. Tut sie aber nicht.

Das „SmartKeypad“ verfügt über 6 Bedientasten. Hier werden die gleichen Funktionen geboten, die auch am Monitor vorhanden sind, plus zwei programmierbare Tasten für ein schnelles Setup.

Philips 242g5djeb Monitor Smartkeypad
„SmartKeypad“ guter Gedanke aber schwammige Tasten.

Mechanisch gesehen, wird hier auch mit einem Knacken das Feedback über die Betätigung gegeben, der Tastendruck ist dennoch schwammig. Mit den unteren Tasten klappt die Rückmeldung besser als mit den oberen. Das fühlt sich nicht nur unangenehm an, sondern macht vor allem Angst, dass die Fernbedienung nicht sehr lange halten könnte.

Philips 242g5djeb Monitor Tasten
Schlechte Lesbarkeit der OSD-Beschriftung.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!