Test Monitor Philips 249C4QHSB

0
31

Einleitung

Zu den aktuell neu erschienenen Monitor-Modellen von Philips gehört auch der hier getestete 249C4QHSB, welcher der Blade 2-Serie entstammt. Sein 24 Zoll großes Display arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, die von einem AMVA-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung dargestellt werden. Durch das verwendete Panel soll ein extrem guter dynamischer von bis zu 20.000.000:1 ermöglicht werden. Zudem zeigt sich das Design des Monitors sehr schlank und mit edler Hochglanzoptik.

Neben einer guten Energie-Effizienz werden vor allem die Multimedia-Tauglichkeit und die moderne Bedienung via Touch-Bedienfeld erwähnt. Abseits des Werbetextes ist die Rede von einer via SmartResponse ermöglichten Reaktionszeit von 6 Millisekunden, einer Helligkeit von bis zu 250 cd/m² und einem statischen Kontrast von beachtlichen 5.000:1.

Auch die neuen Blade 2-Modelle lassen sich wieder mittels der mitgelieferten Software SmartControl bequem mit Maus und Tastatur konfigurieren.

Lieferumfang

Die flache Form des Philips 249C4QHSB Kartons zeigt schon, dass es sich bei dem Inhalt um ein wenig ausladendes Gerät handelt. Die Maße der Verpackung betragen 610 x 560 x 130 Millimeter.

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Display mit fest montiertem Standfuß ein HDMI-Kabel, ein VGA-Kabel, das externe Netzteil samt Kaltgeräte-Kabel sowie eine Treiber-CD und eine Anleitung zur Schnellinstallation.

Die Treiber-CD enthält neben dem Treiber und einem Farbprofil auch das Handbuch in PDF-Form und die SmartControl-Software zur Steuerung der OSD-Funktionen mit der Maus.

Philips 249c4qhsb Monitor Lieferumfang
Beilagen zum Philips 249C4QHSB.

Optik und Mechanik

Das Design des Philips 249C4QHSB zählt zu den Verkaufsargumenten des Herstellers. Das AMVA-Panel ist in einem entsprechend flachen Gehäuse untergebracht. Die Tiefe des Displays beträgt nur zwischen 13 und 23 Millimetern. Die Rahmenbreite macht an den Rändern jeweils nur 18 Millimeter aus. Der Rahmen ist lediglich am unteren Rand breiter, da hier ein zusätzliches ausladendes Designelement die Breite erhöht.

Es handelt sich dabei um ein geschwungenes silbernes Gehäuseteil, das farblich wie haptisch vom restlichen Rahmen abgesetzt wirkt. Entgegen ersten Eindrücken befindet sich an diesem Rahmenteil nicht das zu erwartende Touch-Bedienfeld. Das Bedienfeld befindet sich auf der Oberfläche des Standfußes und wurde durch aufgedruckte Symbole hervorgehoben. Auch die Betriebsleuchte befindet sich hier.

Das Gehäuse des 249C4QHSB ist vollständig in schwarzer Hochglanzoptik gehalten. Das gilt auch für das zierliche Standrohr und den Standfuß. Die Verarbeitung ist recht hochwertig. Dieser Eindruck wird nur an einer Stelle gedämpft. Die Verbindungskante zwischen vorderem und hinterem Display-Gehäuse ist nicht sauber entgratet und scharfkantig.

Zudem zeigen sich hier links wie rechts leichte Materialfehler, die weitere spürbare Ecken erzeugen. Abgesehen von diesen Punkten ist die Verarbeitungsqualität gut. Trotz des optisch sehr schlanken Standfußes wackelt das Display praktisch nicht.

Philips 249c4qhsb Monitor Front
Schräge Perspektive auf die Front des Philips 249C4QHSB.

Bei der Ergonomie des 249C4QHSB muss der Käufer Abstriche machen. Eine Neigefunktion um geringe 3 Grad nach vorne und 15 Grad nach hinten ist dabei alles, wodurch sich das Display verstellen lässt. Es fehlen eine Höhenverstellung, eine Pivot-Funktion, eine Drehfunktion sowie die Möglichkeit eine VESA-Halterung anzubringen.

Philips 249c4qhsb Monitor Gekippt Zurueck
Philips 249c4qhsb Monitor Gekippt Vor
Neigungswinkel um 15 Grad zurück und um 3 Grad vor.

Die Rückseite des 249C4QHSB wirkt schlank und edel. Lüftungsschlitze sucht man vergeblich, da das Netzteil extern ist und zur Beleuchtung des Displays eine stromsparende LED-Hintergrundbeleuchtung eingesetzt wird.

Wärmeentwicklung gibt es dadurch praktisch keine. Es finden sich zudem keinerlei Anschlüsse an der Unter- oder Rückseite des Displays. Alle Anschlüsse befinden sich am Standfuß des Monitors. Ein Grund, weshalb der Standfuß nicht demontierbar ist. Die Datenleitungen verlaufen im Standrohr des Monitors.

Philips 249c4qhsb Monitor Rueck
Hochglanz-Rückansicht des Displays.

Technik

Betriebsgeräusch

Wir konnten während des Tests weder im kalten oder warmen Betriebszustand noch bei verminderter Helligkeit ein Betriebsgeräusch ausmachen. Selbst mit angelegtem Ohr ist kein Fiepen oder Summen zu hören. Das gilt auch für das externe Netzteil.

Stromverbrauch

Helligkeit Hersteller Gemessen EU 2010 Effizienz
Betrieb maximal 100 % 24,2 W 22,8 W
Werkseinstellung 100 % 22,8 W
Arbeitsplatz 140 cd/m² 44 % 16,1 W 4,6 cd/W
Betrieb minimal 0 % 10,9 W
Standby-Modus 0,3 W 0,2 W 2,0 W
Ausgeschaltet 0,3 W 0,2 W 1,0 W

 

Den Stromverbrauch gibt Philips bis auf eine Stelle hinter dem Komma an, unsere Messergebnisse liegen sogar noch ein klein wenig darunter. 22,8 Watt bei voller Helligkeit sind für einen 24 Zoll Monitor nicht viel, vor allem angesichts der technisch bedingten geringeren Lichtdurchlässigkeit des AMVA-Panels. Am Arbeitsplatz erweist sich der 249C4QHSB mit 16,1 Watt und einer rechnerischen Effizienz von 4,6 cd/W als besonders sparsam.

Auch im Standby-Modus ist der Verbrauch mit 0,2 Watt sehr gering. Ein richtiger Ausschalter fehlt, der Verbrauch geht im ausgeschalteten Zustand nicht weiter zurück und bleibt bei 0,2 Watt.

Anschlüsse

Alle Anschlüsse des 249C4QHSB befinden sich am Standfuß des Monitors. Die Position wurde dabei aufgeteilt. So befinden sich der Stromanschluss für das externe Netzteil, der VGA-Eingang sowie der erste HDMI-Eingang an der hinteren Seite des Fußes. An der rechten Seite befindet sich dann der zweite HDMI-Eingang sowie die Buchse für den analogen 3,5 Millimeter Klinke Audio-Ausgang. An der linken Seite ist zusätzlich ein Kensington-Schloss angebracht.

Philips 249c4qhsb Monitor Anschluesse
In den Standfuß integrierte Anschlüsse.

Bedienung

Die Bedienung des OSD wird via Touch-Bedienfeld bewerkstelligt. Dieses befindet sich genau wie die Anschlüsse des Displays am beziehungsweise auf dem Standfuß und sind mittig vor dem Display angebracht. Das berührungssensitive Touch-Bedienfeld ist dabei unbeleuchtet und nur durch aufgedruckte Logos zu erkennen. Eine geschwungene Erhebung ermöglicht die grundsätzliche blinde Lokalisierung des Bedienfelds.Eine konkrete Ertastung der jeweiligen Funktionstaste ist aber nicht möglich. Ohne eine zusätzliche Raumbeleuchtung ist das OSD somit praktisch nicht bedienbar.

Ärgerlich ist, dass zumindest die mittlere „Taste“ zur Aktivierung und Deaktivierung des Displays nicht zuverlässig auf die Bedienung durch den Anwender reagiert. So ist es zeitweise nicht möglich, das Gerät in den Standby-Modus zu versetzen. Insgesamt ist auch die aktive Tastenfläche recht gering. Ein genaues Treffen der Taste ist somit für das korrekte Bedienen des OSD unerlässlich.

Immerhin steht zur alternativen Bedienung die mitgelieferte Software SmartControl zur Verfügung. Somit ist eine bequeme Bedienung aller OSD-Funktionen via Display und Maus möglich.

Philips 249c4qhsb Monitor Bedienfeld
Touch-Bedienfeld auf dem Standfuß des 249C4QHSB.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen